Medizin Studieren

Studium der Medizin

Durch das Medizinstudium werden Sie auf eine Tätigkeit als Arzt vorbereitet. Mit einem Medizinstudium kommen Sie dorthin. Während des Studiums erhalten Sie eine fundierte Ausbildung in Theorie und Praxis.

Medizinstudium: Gehälter, Kurse & Universitäten

Durch das Medizinstudium werden Sie auf eine Stelle als Ärztin oder Ärztin vorbereitet. Die Medizin ist als einer der populärsten Ausbildungsgänge für deutsche Studierende an nahezu allen großen Universitäten zuhause. Sie können nach dem Abschluss Ihres Studiums eine verantwortungsbewusste Arbeit mit gutem Karrierepotenzial erwarten. Die Medizin ist sehr vielschichtig und beinhaltet alle wesentlichen Informationen, um Menschen medikamentös versorgen zu können.

Das Studium umfasst mehrere Praktikumsplätze und praktische Stationen, um Sie auf Ihre zukünftige Arbeit vorbereiten zu können. Sie erwerben zunächst im so genannte präklinischen Teil Ihres Grundstudiums grundlegende theoretische Kenntnisse in den Bereichen Ein Laborpraktikum und diverse Experimentierphasen runden den präklinischen Teil des Kurses ab. Sie besuchen auch Lehrgänge und Lehrgänge in den Bereichen Medizinethik und Medizingeschichte, Medizinische Informatik, Katastrophenmedizin, Gesundheitswirtschaft oder Arzneimittelwissenschaft.

Das Medizinstudium umfasst je nach Universität 12 bis 13 Semester. Das Studienverfahren gliedert sich in präklinische und in klinische Studien. Das Praxissemester ist in den beiden vergangenen Studiensemestern zu erwarten. Mit Hilfe eines Praxissemesters in der Internistischen Medizin, Praxis und einem weiteren Fachgebiet können Sie Ihr theoretisches Wissen praxisnah für den Menschen anwenden.

Übrigens können Sie Ihre Dissertation bereits während Ihres Medizinstudiums anbringen. Zum Abschluss Ihres Studiengangs legen Sie die Abschlussprüfung zum zweiten juristischen Staatsexamen ab und absolvieren ggf. eine Dissertation. Um in Deutschland zum Medizinstudium zugelassen zu werden, benötigen Sie das Abi. Zudem sind die Studienangebote durch einen Numerus clausus (NC) eingeschränkt.

Dies ist ein Auswahlprozess, der es Ihnen ermöglicht, nach einer gewissen Note zu studieren. Sie sollten Verantwortungsgefühl, Empathie und Widerstandsfähigkeit für die Ärzteschaft haben. Selbst wenn es immer noch ein andauerndes Gespräch ist, braucht man für die meisten medizinischen Kurse kein Latein mehr. Ein Medizinstudium wird als umfassend und anspruchsvoll angesehen.

Der überwiegende Teil der Hochschulabsolventen absolviert nach dem Abschluss eine Facharztausbildung in einem Spital. Weil Sie hier nach dem Abschluss Ihres Studiums wichtige praktische Kenntnisse erwerben und sich auf ein Fachgebiet spezialisieren. Sie finden z. B. in der Medizinforschung andere Beschäftigungsmöglichkeiten. Ärzte erhalten nach dem Abschluss ein sehr gutes Einkommen. Ärzte erhalten zu Beginn ihrer Karriere durchschnittlich 4.350 Euro Bruttoeinkommen pro angefangenem Jahr.

Nahezu alle großen Hochschulen haben einen medizinischen Abschluss im Studiengang. Zu den ersten Anlaufstellen für medizinische Studien gehört beispielsweise die Charité Berlin.

Mehr zum Thema