Mediengestalter Umschulung Arbeitsamt

Umschulung Mediengestalter Arbeitsamt

und, falls nötig, ein Gespräch mit dem Arbeitsamt suchen. Ich war wegen meiner Bandscheibe arbeitslos und wollte zu MG umschulen. Eine Umschulung zum Mediengestalter: Würde es sich für mich noch lohnen? Das Arbeitsamt finanziert die Ausbildung in der Regel nur für Jobs, die niemand will.

Ausbildung zum Mediengestalter/in | nebenberuflich

Menschen, die vor einer beruflichen Neuorientierung stehen und ein großes Engagement für neue mediale und gestalterische Aufgabenstellungen haben, erwägen insbesondere eine Umschulung zum Mediengestalter. Das alles ist in diesem Metier vereinigt, das angesichts der fortschreitenden Internationalisierung und des starken Medienverbrauchs gute Zukunftsperspektiven hat. Wem aus Gesundheitsgründen oder aufgrund einer andauernden Erwerbslosigkeit sein erlernter Ausbildungsberuf nicht mehr ausgeübt werden kann und sowohl schöpferisch als auch fachlich kompetent ist, sollte über eine Fortbildung zum Mediengestalter nachgedacht und ggf. das Beratungsgespräch mit dem Arbeitsamt aufsuchen.

In dem dreijährigen anerkannten Beruf des Mediengestalters entstehen Facharbeiter, die zum einen in puncto KreativitÃ?t punkten mögen, zum anderen aber auch die spieltechnische Durchsetzung gestalterischer Vorstellungen selbst in die Hand nehmen können. So vereinen sich hier Kreatives und Technisches in einem Job, so dass geschulte Mediengestalter für viele Firmen interessant sind. Einsatzmöglichkeiten bieten sich unter anderem in den nachfolgenden Bereichen:

Wer einen Job lernen oder eine Umschulung beginnen möchte, schaut nicht nur auf seine Aufgabe und Karrierechancen, sondern möchte auch mehr über seine Einkommensmöglichkeiten wissen. Bei angehenden Mediengestaltern kann der Durchschnittsgehalt jedoch ein guter Anreiz sein. Ein Medienkaufmann kann dagegen im Schnitt bis zu 48.000 EUR pro Jahr verdienen, was beweist, dass sich Fortbildung im wahrsten Sinne des Wortes auszahlen kann.

Die Umschulung ermöglicht Menschen, die bereits einen ersten Beruf gelernt haben, diesen aber aus verschiedenen GrÃ?nden nicht mehr verfolgen können, die Möglichkeit, Mediengestalter zu werden. Bei einer solchen Umschulung beschäftigt man sich mit den Lerninhalten, die sonst in der Schulung erörtert werden. Nach der Umschulung ist es dann notwendig, die Prüfungen vor der Industrie- und Handwerkskammer oder der IHK abzulegen.

Dieser setzt sich aus einem praxisnahen und einem schriftlich fixierten Teil zusammen, in dem je nach Fachgebiet die Gebiete Konzept, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Produktion, Produktionstechnik bzw. -technik sowie Öffentlichkeitsarbeit untersucht werden können. Sie müssen Ihre Fähigkeiten in der Regel anhand von Arbeitsmustern unter Beweis gestellt haben. Das Ausmaß der Abschlußprüfung im Bereich des Mediengestalterberufs belegt den Stellenwert der Umschulung.

Es gibt keine gesetzlichen Anforderungen, so dass die Umschulung für alle offen ist. Berufliches und fachliches Wissen sollten ebenso präsent sein wie Spaß an der kreativen Arbeit. Da sich die Anforderungen von Anbieter zu Anbieter unterscheiden können, müssen Sie immer die Konditionen bei den jeweiligen Anbieter nachfragen. Während die klassisch-mediale Lehre drei Jahre umfasst, beträgt die Umschulung in der Regel nur zwei Jahre, gefolgt von einem Industriepraktikum.

Retrainee-Schüler, die eine innerbetriebliche Weiterbildung durchlaufen, bekommen ein kleines Entgelt, während die Umschulung an einer Ausbildungsstätte von nicht unerheblichen Kosten begleitet wird. Sind die Fördervoraussetzungen gegeben, kann die Förderung jedoch beim Arbeitsamt beantragt werden. In manchen Fällen gibt es auch den Willen, sich als Mediengestalter an einer Abend-Schule und damit berufsbegleitend weiterzubilden.

Der weiterbeschäftigt oder zum Beispiel als Alleinerziehende Mutter benötigt wird und sich berufsbegleitend zu einer neuen Existenz entwickeln möchte, kann bei individuellen Angeboten eine berufsbegleitende Umschulung anpacken und so die Medienorganisation von der Hecht an erlernen, die dann aber natürlich mehr als 24 Monaten anhält. Im Rahmen einer Umschulung zum Mediengestalter werden die verschiedenen Berufsvarianten schnell ersichtlich.

Die Mediengestalterin für Image und Sound hat sich auf die Audio- und Videotechnologie spezialisiert und beschäftigt sich hauptsächlich mit der Verarbeitung von Image- und Tonaufnahmen. Diejenigen, die einen Umschulungskurs mit den Schwerpunkten Design und Technologie absolvieren, werden zu Spezialisten in der Konzeption von Medienerzeugnissen. Darüber hinaus sind entsprechende Spezialisten auch für die Produktionsplanung zuständig.

Bei der Fachrichtung Digital und Print ist man nach einer angemessenen Umschulung vor allem in den Bereichen Web-Design, Typographie, Bildbearbeitung und Desktop-Publishing ein wahrer Fachmann. Wenn Sie sich nach einer Umschulung zum Mediengestalter dem Thema Mediengestaltung in all seinen Aspekten zuwenden wollen, treffen Sie die richtigen Entscheidungen.

Mehr zum Thema