Lehrstellensuche Schweiz

Lehrlingssuche Schweiz

Die Suche nach einem Ausbildungsplatz ist oft nicht einfach. In den meisten Kantonen wird ein eigenes Lehrstellenregister geführt. Derzeit sind die Ausbildungsplätze bei berufsberatung.ch erhältlich.

Berufsausbildungen

Der Ausbildungsmarkt ist ein Treffpunkt für die betrieblichen Leistungen und die Bedürfnisse der Auszubildenden. Das Land hat eine vermittelnde Funktion: Es sichert die optimalen Voraussetzungen für die Betriebe, setzt sich für Ausbildungsmöglichkeiten ein und begleitet junge Menschen bei der Berufswahl. Auf dem Ausbildungsmarkt wirken sich unterschiedliche Einflussfaktoren auf die Angebots- und Nachfrageentwicklung aus. Es liegt im besonderen Maße im unternehmerischen Engagement, jungen Menschen zukunftsorientierte Ausbildungsberufe und interessante berufliche Perspektiven zu bieten.

Gleichzeitig spiegelt das Ausbildungsangebot die längerfristigen Anforderungen des Arbeitsmarkts wider. Vor allem Strukturveränderungen haben Auswirkungen auf den Ausbildungsstellenmarkt. Für die jungen Leute ist die Wahl des Berufes eine bedeutende Zeit. Bei der Verwirklichung ihrer Vorstellungen und Vorstellungen müssen sie das derzeitige Ausbildungsangebot einbeziehen. Sie hat auch Einfluß darauf, ob Hoch- oder Niedriggeburtenjahrgänge einen Ausbildungsplatz suchen.

Kantonale Berufsbildungsstellen kennen die Verhältnisse in den jeweiligen Gebieten und halten Kontakte zu den Betrieben vor Ort. 2. So können sie die Angebotsentwicklung am besten einschätzen, frühzeitig entsprechende Maßnahmen treffen und junge Menschen bei der Suche nach Ausbildungsplätzen gezielt fördern. Bei angespannter Ausbildungssituation kann der Staat zusätzlich Fördermittel zur Verfügung stellen.

Ausbildungsmarkt Schweiz - Sek-B Absolventen aus Solothurn finden keine Lehrstelle - News

Mehr als ein Viertel der Absolventen der Sekundarstufe B in Solothurn haben nach der Pflichtschule keinen Ausbildungsplatz gefunden. Die Kantonale Gewerbevereinigung Solothurn (KGV) ist der Ansicht, dass sich die Erziehungsberechtigten verstärkt für die Lehrstellensuche ihrer Waisenkinder einsetzen müssen. Wenn viele junge Menschen nach dem Ende von Abschnitt B keinen geeigneten Ausbildungsplatz gefunden haben, nehmen sie ein mittleres Jahr in Anspruch. Wenigstens ein Viertel der Absolventen von Sek-B haben keine Ausbildung.

U. a. bei den Erziehungsberechtigten, meint Urs Schmid. Bei der Kantonalen Wirtschaftsvereinigung Solothurn (KGV) ist er für die Berufsausbildung und das Ausbildungsmarketing verantwortlich. Sie sollten die Berufsvorbereitung nicht allein der schulischen Ausbildung übergeben. Er begrüßt die Tatsache, dass in Abschnitt B das Thema "Berufsorientierungsunterricht" existiert. Immerhin gibt es in der Schweiz über 270 Ausbildungsberufe.

So engagiert sich der Verein beispielsweise im Rahmen des Projekts "Rent a Boss", mit dem eine Schule einen Lehrer zum Lernen einlädt. Der Fachverband veranstaltet auch die "Occupational Experience Days". Bis zu einem drittel der Gymnasiasten finden nicht sofort einen Ausbildungsplatz.

Setzt man die Sek-B-Absolventen oder die Gymnasiasten ohne Direktanschluss auf die Gesamtanzahl der jungen Menschen eines Jahres in den beiden Bundesländern AG und SO um, haben 3 Prozentpunkte keine Ankopplungslösung. Die Nummer ist auch für andere Schweizer Bezirke gültig.

Mehr zum Thema