Lehrstelle Mechatroniker

Ausbildung zum Mechatroniker/in

Auszubildende; In der Werkstatt & Fabrik; Mechanik & Mechatronik.

Mechatronikerausbildung: Stellenbeschreibung & Stellenangebote

Mechatronik = Mechatronik, alle 3 beruhen auf komplizierten mechanischen und elektronischen Anlagen. Experten auf diesen Feldern sind die Mechatroniker. Welchen Nutzen hat der Mechatroniker für Sie? Sie finden, dass Techniken und Mechaniken im Kurs viel zu spongiös sind. Sie möchten mehr über ihre elektrischen, elektronischen und mechanischen Komponenten und Steuerungen wissen.

Welche Aufgaben hat ein Mechatroniker? Der Mechatronikerberuf ist einer der technisch orientierten Berufe und seit Jahren einer der populärsten Berufe. Der Ausbildungsberuf Mechatroniker ist auch wirtschaftlich beeindruckend, da das Entgelt als Mechatroniker in Lehre und Beruf gegenüber anderen Fachberufen im höheren Preissegment ist. Während der Mechatronikerausbildung lernen Sie, wie man die Zeichnungen lesen, Bauteile und Bauteile zu einer Maschine oder Anlage zusammenbaut, mechatronische Anlagen programmiert und projektiert.

Besonders für Schulabgänger interessant: ein dualer Studiengang in Mechatronik mit dem Abschluss Bachelor of Engineering. Sind Sie an diesem Job interessiert? Sie fragen sich wahrscheinlich: Wie werde ich Mechatroniker? Als Mechatroniker/in wechseln Sie zwischen Unternehmen und Berufsfachschule. Sie lernen im Unternehmen die Praxis des Mechatronikers und übernehmen bereits erste Tätigkeiten.

Sie müssen während Ihrer Berufsausbildung zum Mechatroniker ein Pflichtenheft über Ihre Tätigkeit haben. Die zweite Hälfte der Abschlußprüfung erfolgt am Ende der Schulung und umfasst eine praxisnahe und drei Klausuren. Sie sind nach bestandener Prüfung staatl. geprüfter Mechatroniker. Nähere Informationen zu den Ausbildungsinhalten und dem Ausbildungsablauf finden Sie in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Mechatroniker.

Sie haben nach Ihrer Berufsausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. Aber auch ein Folgestudium, zum Beispiel in den Fachbereichen Mechatronik, Mechanik oder Automationstechnik, ist denkbar. Sie können Mechatroniker mit jedem Abitur werden. Zudem wollen einige Unternehmen zumindest einen Realschulabschluss, 4% fordern das (technische) Abitur und 2% der Unternehmen halten es nicht einmal für entscheidend, welchen Bildungsabschluss sie haben.

Aber nur 37% sind der Meinung, dass Sie für diesen Berufsstand gute Englisch-Kenntnisse haben sollten. Top-Stärke, die Trainer von zukünftigen Mechatronikerinnen und -Technikern wollen, sind handwerkliche Fähigkeiten. Als Mechatroniker/-in sind Sie ein handwerklicher und technischer Ausbildungsberuf, in dem Sie in der Regel in einer Werkstätte oder Produktionshalle arbeiten.

Festarbeitszeiten sind besonders kennzeichnend für diesen Berufsstand, Geschäftsreisen finden nur in Ausnahmefällen statt. Doch nicht alle Mechatroniker sind gleich. Und wie gut ist dieser Job für Sie?

Auch interessant

Mehr zum Thema