Lehramt Studieren

Lehrerfortbildung

Die Universität Hamburg bietet vier Lehramtsstudiengänge als B.A. bzw. B.Sc.

und als M.Ed. an:

In Baden-Württemberg studieren und studieren: Lehrer: Karriereziel Lehrer

Eigenmotivation, Begabung und Spaß an einer erzieherischen Aktivität sind Grundvoraussetzungen für den Lehrerberuf. Deshalb muss nach dem Landesuniversitätsgesetz Baden-Württemberg ( 60 Abs. 2 Nr. 6) die mit dem Bildungsministerium Baden-Württemberg vereinbarte Beteiligung an einem speziellen Lehrer-Orientierungstest für die Einschreibung in Lehrveranstaltungen nachgewiesen werden.

Diese Prüfung ist eine obligatorische Grundvoraussetzung für die Einschreibung in eine Lehrerausbildung in Baden-Württemberg. Am Ende der Prüfung der Führung gibt es daher eine Schaltfläche, mit der Sie ein Zeugnis zum Abschluss der Prüfung ausstellen. Mit dem Selbsttest haben Sie die Chance, eine verbesserte Berufswahl zu machen und sich auf Ihre Lehrerausbildung einzustellen.

Wenn Sie Interesse an einem Studium zum Lehrer haben, können Sie hier den Baden-Württembergischen "Lehrertest" abonnieren. Es ist der erste obligatorische Selbsttest für angehende Lehramtsstudenten in Deutschland. Bereits seit 2011 ist der Beweis, dass das Verfahren zur Orientierung im Lehrerberuf/Studium erfolgreich ist, Grundvoraussetzung für die Einschreibung in die Lehrerausbildung in Baden-Württemberg. Studienprogramme, die auf den Unterricht an staatlichen Hochschulen vorbereitet werden, sind in den Ländern aufgrund der föderalistischen Strukturen Deutschlands anders strukturiert.

Nachdem man sich für einen Lehrauftrag im staatlichen Schulsystem qualifiziert hat, kann man bei Bedarf auch an privaten Schulen arbeiten. Der Weg in die Lehre erfolgt in der Regel über ein Hochschulstudium. Hier finden Sie weitere Infos zur Ausbildung ohne Vorbildung.

"Sie hat die ganze Person, die ganze Gemeinschaft im Auge. Auch über den eigenen Tellerrand hinweg wollen wir in den Austausch einsteigen."

Wer Lehrerin oder Lehrerin werden will, muss eine Mehrstufenausbildung absolvieren, die aus einer Lehrerausbildung mit Abschluss Magister oder Staatsprüfung und einem Praktikum (Referendariat) bestehen. Weil Erziehung eine staatliche Angelegenheit ist, unterscheiden sich die entsprechenden Vorschriften und Weiterbildungskonzepte für Lehrkräfte in den 16 Bundesstaaten. Sie alle haben die Gemeinsamkeit, dass die Lehrerausbildung von der Art der Schule abhängt und dass in der Regel zumindest zwei Unterrichtsfächer erlernt werden.

Studierende erhalten eine erstklassige Unterstützung und eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie. Selbst wenn die Konferenz der Kultusministerinnen und Kultusminister Schlüsselpunkte für die wechselseitige Anrechnung von Qualifikationen in der Lehrerausbildung definiert hat, die es erlauben, den vorbereitenden Dienst in einem anderen Bundesstaat als dem, in dem das Lehramt abgeschlossen wurde, aufzunehmen, ist es für Lehrerinnen und Lehrern aufgrund der verschiedenen Schultypen und Ausbildungskonzeptionen zweckmäßig, in dem Land, in dem Sie später auch als Lehrkraft tätig werden wollen, eine Lehrerausbildung zu machen.

Ein weiteres Hindernis könnte sein, dass einige Staaten Unterrichtsfächer bieten, die es in anderen Ländern nicht gibt, z.B. das Fach Bildung in Nordrhein-Westfalen; andere Staaten lassen nur gewisse Fachkombinationen zu, z.B. Bayern. Die Zulassungsvoraussetzungen und -inhalte können Sie bei den Studienberatungsstellen erfragen oder sich über die aktuell gültigen Landesgesetze zur Lehrerausbildung unterrichten.

Grundsätzlich ist die allgemeinbildende Hochschulzugangsberechtigung eine Grundvoraussetzung für das Lehramtsstudium, wodurch zum Teil auch gewisse Fächerkombinationen und Lehrveranstaltungen mit einer fachbezogenen Hochschulzugangsberechtigung absolviert werden können. Bei manchen Fächern ist das Ablegen einer Prüfung auch Grundvoraussetzung für das Lehramtsstudium. Im Lehrerberuf an Berufsschulen muss vor dem Praktikum eine relevante fachliche Aktivität von mind. einem Jahr nachweisbar sein.

Mehr zum Thema