Kriminologie Studium

Criminologie-Studien

In Ihrem kriminologischen Studium beschäftigen Sie sich mit den Ursachen und Formen der Kriminalität. Kriminologiestudien werden nur an wenigen Universitäten angeboten. Die Besonderheit des Kriminologie-Studiengangs ist, dass er nur als Master-Studiengang angeboten wird. Die Kriminologie kann in Bochum, Hamburg, Mainz und Regensburg studiert werden. Wie kann man Kriminologie studieren?

Durch kriminologische Studien zum Kriminalitätsexperten

In Ihren kriminologischen Studien beschäftigen Sie sich mit den Gründen und Erscheinungen der Straftat. Im Kriminologiekurs lernen Sie die Grundlagen und den Hintergrund von Verbrechen kennen. Der theorieorientierte Forschungsbereich folgt einem fachübergreifenden Konzept an der Grenze zwischen Sozialwissenschaft, Psyche und Recht. Aus diesem Grund ist der Masterstudiengang in der Regel Teil der Juristischen Fakultät und an den meisten Universitäten ein Wahlfach.

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit den psychischen, ökonomischen, pädagogischen, kulturgeschichtlichen und soziokulturellen Gründen der Kriminalität. Sie werden also während Ihres Studienaufenthaltes nicht einzelne Strafsachen lösen, sondern den grundsätzlichen Hintergrund von Kriminalität untersuchen. Das Thema nutzt Verfahren und Ergebnisse aus verschiedenen Fachgebieten. Zu Beginn Ihres Studienaufenthaltes erhalten Sie eine Einleitung, die Ihnen einen Einblick in die verschiedenen theoretischen Ansätze und Gebiete gibt.

Abhängig von der Universität kann der Fokus beispielsweise auf der Erforschung von Gewalt liegen. 2. Weil die Kriminologie die sensiblen gesellschaftlichen Gebiete betrifft, sind auch ethische Studiengänge erdenklich. Der deutschsprachige Bereich hat drei Schwerpunkte: Die Kriminologie ist stärker auf die Sozialwissenschaften orientiert und hinterfragt die Tatsache, dass die kriminellen Neigungen inhärent sind.

In der Kriminologie werden die Gründe für eine verbrecherische Karriere mehr in den Lebensverhältnissen und der sozialen Vernachlässigung gesehen. Deshalb beschäftigen Sie sich während Ihres Studiums auch mit der Fragestellung, was Straftat ist: Die Kriminologie hat den Zweck, strafbare Handlungen zu vereiteln. Bei diesem Thema arbeiten Sie beispielsweise daran, die Ursache der Straftat zu vermeiden.

Sie machen in der praktischen Kriminologie die Theorie des Themas praktisch umsetzbar. Sie erstellen in dieser Unterdisziplin so genannte "Kriminalitätsvorhersagen". Es gibt in Deutschland keinen kriminologischen Basis-Bachelorstudiengang. Sie können das Thema nur als fortgeschrittener Masterstudiengang aufgreifen. Dies bedeutet, dass Sie einen Bachelor-Abschluss in einem anderen Studienfach haben und sich dann im Masterstudiengang auf Kriminologie oder Polizeiwissenschaften spezialisieren.

Undergraduate-Kurse werden in Jura, Psyche oder Sozialwissenschaft angeboten. Der anschliessende Masterstudiengang umfasst je nach Universität 2 bis 4 Studiensemester und schließt mit einem Magister of Laws (LL. M.) oder Magister of Arts (M.A.) ab. An den meisten Universitäten werden nur Anträge für kriminalistische Masterstudiengänge zum WS angenommen.

Weil Sie im Masterstudium nur Kriminologie lernen können, sind während des Studiums keine Pflichtpraktika erforderlich. Sie können entscheiden, ob Sie während Ihres Studiums weitere Berufserfahrungen machen möchten. In welchen Staaten ein Studienaufenthalt möglich ist, erfahren Sie bei der verantwortlichen Studienberatung Ihrer Universität. Für die Aufnahme in den Masterstudiengang Kriminologie benötigen Sie einen ersten beruflichen Bachelor-Abschluss.

Andere Universitätsabschlüsse wie z. B. Diplome, Staatsexamina oder Master-Abschlüsse qualifizieren Sie ebenfalls für einen kriminologischen Master-Abschluss. Der erste Abschluss sollte ein juristisches, psychologisches oder soziologisches Studium sein. Um an der Uni Hamburg zu studieren, braucht man beispielsweise Erfahrungen in der Politik, der Judikative oder der Sozialen Arbeit. Darüber hinaus ist das Studium der Kriminologie manchmal mit einem Numerus clausus ausgestattet.

Dieser Kurs ist für Sie geeignet, wenn Sie sich mit Einrichtungen, Zusammenhängen und Beweggründen von Menschen und Gruppierungen auseinandersetzen und mit unterschiedlichen Verfahren und Fachgebieten umgehen möchten. Wer kriminelle Fälle aufklären und sich an der Lösung von Straftaten beteiligen möchte, ist mit einem dualen Studium an einer Polizeischule richtig.

Die Aufdeckung von Verbrechen ist die Aufgabe von Kriminalwissenschaftlern, nicht von Psychiater. Für kriminologische Untersuchungen ist das Verständnis für Rechtsfragen und Wechselbeziehungen von großem Nutzen. Sie als Kriminologin oder Kriminalist sollten sich darauf vorbereiten, mit Gefangenen zu studieren und Gefängnisbesuche zu machen. Die Spezialisierung auf dieses Thema setzt einen Bachelor-Abschluss in einem Studienfach wie z. B. Sozialwissenschaften, Pädagogik, Psychologie vorraus.

Denken Sie bei der Auswahl Ihres Bachelor-Abschlusses daran, für welche Studienrichtung Sie sich besonders interessieren. Wenn Sie beispielsweise später in der Kriminologie tätig werden wollen, ist die Politologie auch ein geeignetes Grundstudium. Wer sich aber nach dem Studium der Kriminologie und der TV-Detektive die Lösung spannender Aufgaben vorstellt, wird mit einem Märchen konfrontiert.

Kriminologie-Studien ermöglichen es nicht, Straftaten aufzuklären. Sie beschäftigen sich wissenschaftlich mit den Gründen der Straftat und der gesellschaftlichen Gegenreaktion. Fachmagazine wie Kriminologie oder das Criminological Journals bieten Ihnen einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen, die Sie als Kriminologen erwarten. Wer als Profi lierender Arzt tätig sein will, sollte sich für ein Psychologiestudium entscheiden.

Sie sollten daher den Arbeitsmarkt im Blick behalten, bevor Sie sich für ein Studium entscheiden. Wer einen Fall ausfindig machen will, sollte sich über ein Studium an einer Polizeiakademie unterrichten. In den Studien des Polizeidienstes erhalten Sie eine solide Grundausbildung, die Sie in der Kriminologie weiterführen. Besonders bei Kriminalisten ist die Erforschung ein populäres Anwendungsgebiet.

Eine freie Mitarbeit, z.B. als Experte für Kriminologie, ist ebenfalls erdenklich. Berufliche Erfahrung ist wie der Abschluss ein entscheidendes Maß für die Gehaltshöhe. Als Kriminologen verdienen Sie ca. 4000 bis 5.300 Euro Bruttomonat. Kriminologie kann man in Deutschland nur an Hochschulen studieren.

Der Masterstudiengang "Internationale Kriminologie" wird an der Uni Hamburg angeboten. Sie können an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Ihren Abschluss in "Kriminologie und Strafrecht" als Rechtsanwalt machen. An vielen anderen deutschen Hochschulen ist es möglich, im Rahmen eines Jurastudiums Kriminologie zu erlernen. Sie wollen sich mit Kriminalität und Kriminalität auseinandersetzen, sind sich aber noch nicht ganz im Klaren, ob das Kriminologie-Studium zu Ihnen paßt?

Die forensischen Studien zum Beispiel eröffnen Ihnen eine Vielzahl von Möglickeiten. Sie können es später als Ermittler einsetzen, aber auch imabor. Wenn Sie sich mit grundsätzlichen sozialen Erscheinungen beschäftigen und Ihren Fokus nicht nur auf das Verbrechen richten wollen, ist das Studium der Sozialwissenschaften für Sie richtig. Mit diesem Kurs erwerben Sie ein umfassendes Wissen über soziale Kontexte.

Mehr zum Thema