Krankschreibung

Genesungsurlaub

Lüge oder ehrlich sein? Woher bekommst du einen Krankenstand? Ein krankheitsbedingter Ausfall entlastet Sie von der Berufstätigkeit. Aber wie kommt man zu ihnen, wenn es keine Gesundheitsprobleme gibt? Eine Hausärztin wird es Ihnen sagen.

Heutige Frage: Ein Bekannter war nicht wirklich erkrankt, sondern hat sich krankgeschrieben - was musste er dem Doktor sagen, um das zu tun?

Im Prinzip gibt es viele klinische Bilder, die von Ärzten im Hinblick auf die Erwerbsunfähigkeit nur schlecht beurteilt werden können. "Man kann weder Benommenheit noch Magenschmerzen messen", sagt Hans Michael Mühlenfeld, Familienarzt aus Bremen und Vorstandsvorsitzender der Hausärztekammer Bremen. Auch er verlässt sich auf den Grund und die Beurteilung seiner Erkrankten. "Meiner Meinung nach wissen alle am besten, ob sie ein ärztliches Attest brauchen."

Oftmals konnten Mediziner dies nicht sachlich einschätzen, da es auch von der Beschäftigung des Betroffenen abhängt. "Es ist mir ernst, wenn jemand ehrlich sagt:'Ich fühle mich schlecht, schreib mir schlecht.'" Allerdings läßt sich Münhlenfeld nicht gern täuschen - auch wenn das hin und wieder geschieht, ohne daß er es merkt.

Das heißt, wenn ihm jemand eine Erkrankung vorspielt und er den Betroffenen damit abschreibt. Wenn sich jemand anlügt, kann ich nichts dafür." Aber es gab auch Patientinnen und Patienten, die nicht ehrlich waren. Zum Beispiel, wenn sie aus Gesundheitsgründen keinen Krankenstand haben. Einige schöpferische Gründe hat Müllerfeld bereits erhört.

Zu den Klassikern: Patientinnen und Patienten, die ihre Ferien nicht richtig planen und sich noch ein paar Tage Ferien durch Krankheitsurlaub erkaufen. Doch damit wurde in Mülhlenfeld abgewiesen. Ein solcher Krankenstand ist nach den Behindertenrichtlinien nicht zulässig. Wenn Sie nicht möchten, dass Anzeigen auf der Grundlage anonymer Verhaltensdaten angezeigt werden, können Sie sich nach OBA-Mustern abmelden.

Ein Vorschlag zu den Kampagnen in dieser Anzeige (von links nach rechts und von oben nach unten lesen): Wenn Sie sich als Journalist über eine der Anzeigen beschweren, besuchen Sie bitte den folgenden Link, um detaillierte Informationen über den Inserenten zu erhalten.

Mehr zum Thema