Kinderkrankenschwester

Säuglingsschwester

Der Berufstitel der Kinderkrankenschwester ist inzwischen überholt, der Beruf der Gesundheits- und Kinderkrankenschwester ist richtig beschrieben. Krankenschwester und Kinderkrankenschwester (m/w) - Weiterbildung bei der BZG Hamburg Haben Sie ein Gespür für die Jugend und Freude an der Arbeit mit ihr? Sie als Gesundheits- und Kinderkrankenschwester kümmern sich um Säuglinge, Kleinkinder und Heranwachsende. Obwohl sich die dreijährige pädiatrische Pflegeausbildung auf die fachgerechte Betreuung von Kleinkindern und Heranwachsenden konzentriert, lernen Sie im Zuge dieser selbständigen Fortbildung auch die Betreuung erfahren.

Aus diesem Grund bilden wir Sie an der BZG Hamburg im ersten Lehrjahr aus. Für die herausfordernde Arbeit als Gesundheits- und Kinderkrankenschwester (m/w) sind sowohl fundierte theoretische Kenntnisse als auch praktische Fähigkeiten erforderlich. Sie sollten zu Ausbildungsbeginn das 18. Lebensjahr vollendet haben und natürlich ist Ihre Gesundheitstauglichkeit eine der Grundvoraussetzungen.

Beginnen Sie Ihre Schulung bei uns: Wann & Wie? Wenn Sie Ihre Berufsausbildung am Anfang des Monats beginnen, können Sie sich vom 16. Juli bis zum 31. Dezember 2010 bei uns eintragen. Wenn Sie Ihre Berufsausbildung am oder nach dem Ausbildungsbeginn am oder nach dem Ausbildungsbeginn am oder nach dem ersten Tag des Ausbildungsjahres beginnen, sollten Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen innerhalb des Zeitraums vom oder nach dem ersten Tag des Ausbildungsjahres zusenden.

Ihr theoretisches Wissen (2. 100 Stunden) erlernen Sie im Rahmen des Blockunterrichts am BZG Hamburg im Austausch mit den Praxisinhalten (2. 500 Stunden). Mit unserem Infofilm über den Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeberuf erhalten Sie einen lebendigen Eindruck vom Arbeitsalltag.

Kinderkrankenschwester (m/w)

Kinderpflege ist ein eigenständiges Segment der Pflege und ein selbstständiger Beruf. Der Begriff Gesundheit und Kinderpflege ist richtig. Der Berufstitel lautet daher Gesundheits- und Kinderkrankenschwester. Der Ausbildungsgang zur Gesundheits- und Kinderkrankenschwester ist ähnlich der zum ( "allgemeinen") Gesundheits- und Krankenpfleger; dort. Kinderkrankenschwestern werden auf Säuglings- und Kinderabteilungen in Spitälern beschäftigt.

Die professionelle Bandbreite der Kinderpflege erstreckt sich von der Betreuung gesunder Neugeborener bis hin zur Betreuung schwerkranker und sterbender Kinder. Die Gesundheits- und Kinderkrankenschwester muss sich um das Alter und die Entwicklungsbedürfnisse des Babys kümmern und es fördern. Er/sie muss das Kinde und seine Familienangehörigen in Notsituationen mitnehmen.

Eine Kinderkrankenschwester, was muss sie tun? Was sind die Aufgabenstellungen und Aktivitäten der Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern? Sie hat die Pflege, Betreuung und Beobachtung von Kleinkindern und jungen Menschen in der Station, aber auch im Krankenhaus. Krankenschwestern und Kinderkrankenschwestern übernehmen die Grund- und Pflegeaufgaben, sie wäschen und schlafen Pflegebedürftige, verpacken Babys und Kinder.

Diese helfen bei medizinischen Abklärungen und Eingriffen. Die Teilnehmer machen eine medizinische Visite. Zu ihren Aufgaben gehört auch die psychische Betreuung: Sie tröstet die Kleinen, wenn sie Ängste oder Beschwerden haben oder sie geben Anweisungen zum Mitspielen. Er pflegt den Umgang mit seinen Verwandten und Vorfahren.

Auch Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern übernehmen administrative Aufgaben. Darin werden der Verlauf der Erkrankung, medizinische Anweisungen und der Zustand der Betroffenen festgehalten. Andere gebräuchliche Berufsbezeichnungen sind Gesundheits- und Kinderkrankenschwester (Kinderkrankenpflege), Gesundheits- und Kinderkrankenschwester, Krankenschwester (Kinderkrankenpflege), Krankenschwester (Kinderkrankenpflege). Es gibt in den neuen Bundesländern noch die Begriffe Fachkrankenschwester (stationär), Krankenschwester für die Intensivpflege in der Kindheit, Säuglingsschwester und Kinderkrankenschwester.

Die Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern sind für die selbstständige Pflege und Behandlung von kranken und pflegebedürftigen Babys, Kindern und Jugendlichen in Spitälern oder ambulanten Kliniken zuständig. Die Begleitung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen auf ihrem Weg zur Gesundheit ist der Kernpunkt ihrer Arbeit. In Eigenverantwortung werden medizinische Massnahmen durchgeführt, Hilfestellungen bei der Untersuchung und Behandlung gegeben und die Dokumentation der Patientenunterlagen erstellt.

Eine sorgfältige Versorgung hat oberste Priorität: Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern stellen sicher, dass die kleinen Patientinnen immer die passende Versorgung erhalten und sich schnellstmöglich erholen. Die Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern und -pflegerinnen geben sich bei der stationären Behandlung zunächst im Dialog mit den Erziehungsberechtigten ein Bild von dem jeweiligen Kinder.

So können sie beispielsweise auch über die Ess-, Schlaf- und Wohngewohnheiten ihrer Kleinen informiert werden. Sie sorgen während ihres Klinikaufenthaltes dafür, dass die kleinen Patientinnen und Patienten gewisse Gewohnheiten einhalten. Nach der Erstberatung stehen die Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern während der ganzen Pflegezeit in Verbindung mit den Erziehungsberechtigten. Solange die Kleinen nicht entlassen sind, raten sie den Erziehungsberechtigten, damit sie die Betreuung so gut wie möglich weiterführen können.

Die Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern sind in allen Lebenslagen Kontaktpersonen, egal ob es sich um Krankheit, Ess- und Trinkverhalten oder Spiel handelt. Die Kinder sollen ihnen die Furcht vor dem Spital genommen, beruhigt oder getröstet werden oder gar mit ihnen mitspielen. Babys und Kinder werden gewaschen und bei Bedarf eingewickelt, gecremt und die Gesichtshaut durchsucht.

Ältere werden von Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern bei Aktivitäten unterstützt, die sie nicht alleine durchführen können. Es ist sehr wichtig, daß die Schülerinnen und Schüler laufend überwacht werden, da gerade die jüngeren oft nicht genügend Informationen über ihre Leiden liefern können. Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern übernehmen im Zuge der Behandlung z.B. Hilfsaufgaben bei der Blutentnahme oder übernehmen diese selbstständig nach Vorgabe.

Er verteilt medizinisch verordnete Arzneimittel, hilft bei deren Anwendung und sorgt für die Einhaltung der Ernährungsvorschriften. Du gehst mit den Kinder zu einer Untersuchung oder Operation. Aufgussgeräte, die zur Versorgung von Kinder mit Lebensmitteln, Flüssigkeiten oder Medikamenten verwendet werden. In der Gesundheitsversorgung gibt es neben dem Pflegebereich auch ein Tätigkeitsfeld für Kranken- und Kinderkrankenschwestern.

Hier wird das Bewusstsein der Betroffenen und ihrer Familien für einen gesunden Lebensstil gefördert. Ähnlich wie bei Medizinern kooperieren sie mit Psychologinnen und Physiotherapeutinnen oder Sprachtherapeuten und spielen eine Mittlerrolle zwischen diesen Medizinern auf der einen Seite und den Kinder bzw. deren Familienangehörigen auf der anderen Seite. Zu den administrativen Tätigkeiten einer Kranken- und Kinderkrankenschwester zählen beispielsweise die Führung von Patientendaten, die Planung von Untersuchungen, die Verwaltung des Arzneimittelbestands auf der Krankenstation, die Erstellung der Einsatzpläne, die Arzneimittelbestellung und die Beschaffung von Verbandmaterial sowie der Schriftverkehr mit den Krankenversicherungen oder der Zentralklinik.

Die Gesundheits- und Kinderkrankenschwester ist auch Ansprechpartnerin für Studierende der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege während des Praktikums, für Pflegehelferinnen und Auszubildende. Für den Job der Gesundheits- und Kinderkrankenschwester müssen medizinisches Verständnis, Verantwortungsgefühl, Empathie und Spaß am Kinderhandel mitgenommen werden.

Es muss auch geistige Resilienz geben, zum Beispiel im Falle schwerkranker oder sterbender Kinder und ihrer Familien. Nachfolgend eine exemplarische Liste der Aktivitäten: Planen, Koordinieren, Dokumentieren und Sichern von Pflegemaßnahmen: Dazu gehören: - Bettwäsche, Aufbewahrung und Reinigung der Pflegebedürftigen, Hilfe bei der Körperpflege und den alltäglichen Aktivitäten, Haarwäsche, Ausgabe von Bettschalen, - Einpacken, Badespaß, An- und Auskleiden von Säuglingen und Kleinkindern, - Versorgung der Pflegebedürftigen mit Lebensmitteln und Getränken und ggf. deren Unterstützung.

  • Außerdem: - Begleitung der Patientinnen und Patienten zu Untersuchungs- und Behandlungsmaßnahmen, -Beteiligung an der Patientenaufnahme, z.B. - Beobachtung des Zustands der Patientinnen und Patienten durch Pulsmessung, Blutdruckmessung, Temperaturmessung, Beatmung, Bewußtseinszustand, - Durchführung von ärztlichen Verschreibungen, - physikalisch-therapeutische Massnahmen wie Heisswasserflaschen, Eisbeutel, - Anbringen von Bandagen, - zur psychosozialen Versorgung der Patientinnen und Patienten:
  • Jugendliche und Jugendliche beachten, kennen ihre physischen, psychischen und gesellschaftlichen Belange, Chancen und Schwierigkeiten, - beruhigen sie in Furcht oder Schmerz, - raten ihren Erziehungsberechtigten, damit sie nach ihrer Freilassung die Pflegeaufgaben selbst wahrnehmen können, - überprüfen die häusliche Betreuung in der Arbeit in ambulanten Pflegeeinrichtungen, arbeiten mit Fachärzten zusammen, zum Beispiel: - nehmen an Runden teil, nehmen an Aus- und Fortbildungen teil:

Mehr zum Thema