Kindergeldanspruch Volljährige

Anspruch auf Kindergeld für Erwachsene

Streben nach Bildung: Kindergeld gibt es auch für volljährige Jugendliche. Auch für volljährige Kleinkinder haben sie Anspruch auf Erziehungsgeld. Auch wenn das Kinde nicht in der Schule ist. Auch wenn das Elternteil noch keinen Lehrplatz hat, kann es für seine erwachsenen Söhne und Töchter weiter Erziehungsgeld beantragen. Vorraussetzung ist, dass das Kleinkind noch nicht 25 Jahre ist und nachweisbar einen Lehrplatz sucht.

In dem Verhandlungsfall begann die Tochtergesellschaft eine Arzthelferausbildung und setzte ihre Berufsausbildung nach der Entlassung durch den Arzt nicht fort. Der Familienfonds hat das Erziehungsgeld gestrichen, während die Mama dagegen geklagt hat. Es muss eher sachlich ersichtlich sein, dass das Kinde einen Lehrplatz sucht. Der ernste Aufwand kann z.B. durch eine Bestätigung der Agentur für Arbeit bewiesen werden, dass das betreffende Mitglied dort als Ausbildungssuchender gemeldet ist.

"Um die Lernbereitschaft des Schülers zu belegen, sollten sie geeignete Dokumente aufbewahren", empfiehlt er. Nebenbei bemerkt: Es macht nichts aus, auf einen Lehrplatz zu warten oder in der Übergangsphase zwischen Schul- und Ausbildungsbeginn. Für diesen Zeitabschnitt kann auch bei gleichzeitiger Betreuung eines Ausbildungsplatzes eine Kinderzulage ausbezahlt werden.

Eine Einschränkung gilt nur, wenn das Kinde bereits eine abgeschlossene berufliche Bildung hat und nun eine zweite Lehrveranstaltung absolvieren möchte. Es wird nur dann gezahlt, wenn die reguläre Wochenarbeitszeit 20 Arbeitsstunden nicht überschreitet oder wenn ein Mini-Job ausgenutzt wird. Aktuell bekommen die Mütter jeweils 194 EUR für das erste und zweite und 200 EUR für das dritte und 225 EUR für jedes weitere Kinder.

Seit Anfang 2018 kann das Erziehungsgeld nur noch rückwirkend für sechs Monaten beantragt werden.

Elterngeld für Erwachsene: Wenn ein Elternteil ein Anrecht auf Erziehungsgeld hat

Nach der Volljährigkeit der Schüler können die Mütter und Väter noch Geld bekommen - zum Beispiel bei der Einschulung oder im freiwilligen Dienst. Aber was ist mit der Sekundarstufe? Welche Anforderungen gelten für Master-Studiengänge? Wem und wie wird das Erziehungsgeld ausgezahlt? Es kann nur ein Erziehungsberechtigter Anspruch auf Erziehungsgeld haben.

"Die Begünstigten müssen seit dem 1. Jänner 2016 ihre Steuernummer und die des Kinds nennen, um Anspruch auf Familienbeihilfe zu haben", sagt Karsten Bunk, Chef des Familienfonds der Agentur für Arbeit. 2. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass der Familienfonds zweimal für ein Baby aufkommt. Wohnen die Mütter und Väter im gleichen Haus, können sie über eine Anspruchsregelung bestimmen, wer Anspruch auf Leistungen hat.

Dies betrifft sowohl natürliche als auch Pflege-, Groß- und Stiefeltern. Für den Fall, dass es sich um ein Elternteil handelt. Im Falle von getrennten Erziehungsberechtigten hat der Elternteil, der dem Kinde den erhöhten Lebensunterhalt bezahlt, ein Anrecht auf Unterhaltsgeld. Was kostet die Kinderzulage? Die Anspruchsberechtigten bekommen seit Beginn des Jahres 2017 monatlich 192 EUR für ihr erstes und zweites Kinde. Das dritte wird mit 198 EUR pro Person und für jedes weitere mit 223 EUR berechnet.

Damit wurden die Monatsraten für jedes einzelne Kinder im Vorjahresvergleich um jeweils 2 EUR erhört. Das Auszahlungsdatum für das Erziehungsgeld ist abhängig von der Nummer des Kindergeldes. Was ist mit den Übergangsfristen zwischen Schul- und Ausbildungszeit? Eine Inanspruchnahme kann auch für Übergangsfristen von bis zu vier Monate - zum Beispiel zwischen Schulabschluß und Beginn der Berufsausbildung - erfolgen.

Auch wenn der junge Mensch derzeit keinen Arbeitsplatz oder keine Lehrstelle hat, können sie bis zum Alter von 20 Jahren Geld mitbringen. Gibt es einen Schaden während des Militärdienstes? Der Familienfonds bezahlt unter gewissen Bedingungen auch während des Militärdienstes. "Selbst nach der Unterbrechung der Militärdienstpflicht am kommenden Tag kann noch Erziehungsgeld für die Schulung bei der Wehrmacht beantragt werden", sagt Silke Hinrichs, Leiterin des Referats beim BZSt.

Zum Beispiel, wenn die Nachkommen als Zeitsoldaten oder professionelle Kämpfer zu Unteroffizieren, Sergeanten oder Offizieren ausgebildet werden. Der Familienfonds übernimmt auch die dreimonatige Basisausbildung und die anschließende Wehrdienstausbildung während des Freiwilligendienstes. Im Regelfall gibt es auch einen Antrag, wenn das betreffende Mitglied den Freiwilligendienst leistet und z.B. ein Freiwilligenjahr im sozialen oder ökologischen Bereich absolviert.

Welche Art der Grundausbildung ist vorgesehen? Eine Grundausbildung liegt vor, wenn der junge Mensch noch keine andere Berufsausbildung oder ein anderes Fachstudium durchlaufen hat. Nach der Berufsausbildung ist die Grundausbildung in der Regel zu Ende. Gibt es einen Kindergeldanspruch in der Sekundarstufe? "Auch in der Sekundarstufe kann ein Kindergeldanspruch bestehen", sagt Bunk.

Wie sieht es mit den Master-Studiengängen aus? "Wolfgang Schwackenberg, der Vorsitzende des Ausschusses für Familienrecht des Bundesrechtsanwaltskammertages, erklärt: "Der Master-Studiengang kann auch dann noch Teil der Grundausbildung sein, wenn er in etwa dem gleichen Fachgebiet liegt. Wenn zwischen dem Bachelor-Abschluss und dem neuen Master-Abschluss jedoch mehrere Jahre beruflicher Tätigkeit vergehen, kann der Master-Abschluss als zweiter Abschluss angesehen werden.

Was ist, wenn die jungen Leute vor dem Abschluss eine Lehre machen? Der Studiengang nach Abschluss einer Lehre wird in der Regel als zweiter Ausbildungsgang betrachtet. Außer die Berufsausbildung ist für das Studieren notwendig - und nur das Studieren befähigt den jungen Menschen für einen gewissen Berufsstand. "Das Training muss von Anfang an gleichmäßig sein, und die Einzelakte müssen sowohl Inhalt lich als auch fachlich zusammenpassen", so Schwackenberg.

Dies ist nicht immer der Fall: Wenn ein Kinde eine gewerbliche Lehre absolviert und ein berufsbegleitendes Studienprogramm aufnimmt, gibt es kein Erziehungsgeld. Wird auch für verheiratete Lehrlinge Geld gezahlt? Ja, wenn der Erwachsene bereits geheiratet hat, aber noch in Bildung ist. Auf den Anspruch auf Familienbeihilfe hat der BFH im Jahr 2013 keinen Einfluss (vgl. III R 22/13).

Mehr zum Thema