Kindergeld zwischen Schule und Studium

Das Kindergeld zwischen Schule und Universität

Ein Kind mit einem neuen Schulabschluss wartet auf den Beginn der Ausbildung oder des Studiums. Was ist aus staatlicher Sicht mein Status als Person zwischen Schule und Universität? Das Kindergeld zwischen Schule und Universität? Sie erhalten Kindergeld für Ihr erwachsenes Kinder bis zum Alter von maximal fünfundzwanzig Jahren, wenn es an mindestens einem Tag im Monat eine ernsthafte und nachhaltige Berufsausbildung erhält. Doch nun stehen zwischen Schulabschluss und Semesteranfang einige wenige Wochen - was bedeutet das für das Kindergeld?

In diesen Faellen sprechen die Familienfonds von einer Uebergangszeit zwischen zwei Ausbildungszeiten, hier zwischen Schulbildung und Ausbildung.

Wenn diese Übergangsfrist höchstens vier Monaten beträgt und für Ihr Baby unvermeidbar ist, wird das Kindergeld weiter gezahlt. Solche unvermeidbaren Pausen können sich z.B. aus gesetzlichen Regelungen zum Ausbildungsgang, aus den fixen Einstellungsdaten der Lehrbetriebe oder den Anstellungsgewohnheiten der staatlichen Ausbildungseinrichtungen und natürlich aus dem fixen Semesteranfang ergaben.

Hinweis: Wenn die Übergangsfrist Ihres Babys mehr als vier Wochen beträgt, verliert es das Kindergeld für den ganzen Monat, einschließlich der ersten vier Jahre! Übrigens, vier Montagemonate bedeuten hier vier aufeinanderfolgende ganze Monatsmonate. Ihre Kinder werden in den Monat, in dem die berufliche Bildung begonnen oder beendet wird, in Betracht gezogen, sobald die Schulung an einem Tag stattgefunden hat.

Mit anderen Worten, begonnene Ausbildungsmonate gelten als arbeitsuchend, wenn die Person noch nicht volljährig ist.

Wie das Kindergeld zwischen Schule und Universität gesichert werden kann

Falls Ihr Sohn gerade sein Gymnasium abgeschlossen hat oder die Fachoberschulreife erlangt hat, müssen Sie dafür sorgen, dass Sie für Ihr Baby weiter Kindergeld haben. Zuerst muss sich das Kinde für ein Studium anmelden oder sich für eine Lehre anmelden. Es gibt einen guten Grund, warum sich Ihr Baby unmittelbar nach dem Ende der allgemeinbildenden Schule erneut meldet.

Der Familienfonds gewährt Kindergeld für eine Übergangsfrist zwischen zwei Ausbildungszeiten von höchstens vier Monate, wenn sich das betreffende Mitglied auf ein Studium oder eine Ausbildung vorbereitet. Möchte Ihr Kinde nicht lesen und nimmt sich ein Jahr frei, um die ganze Erde zu reisen, oder macht ganz nach Wunsch, ist das Kindergeld in der Regel weg.

Ausnahmen: Das Kinde beantragt einen Platz an mehreren Hochschulen oder FHs und erhält ihn erst nach einer Einjahresfrist. Wenn der Familienfonds nachweisen kann, dass sich das betreffende Mitglied an mehreren Hochschulen oder FHs angemeldet hat, aber noch nicht aufgenommen wurde, ist das Kindergeld für diese Wartefrist in der Regel garantiert.

Wenn das erwachsene Kinde nicht unmittelbar nach dem Abi oder der Fachhochschule tätig wird, sondern gleich seinen Reisekoffer verpackt und die ganze Erde reist, erlischt der Anspruch auf Kindergeld ab dem Folgemonat nach der Verkündung der Abiturnote.

Auch interessant

Mehr zum Thema