Kindergeld zwischen Abitur und Studium

Das Kindergeld zwischen Gymnasium und Universität

bis das Kind eine Berufsausbildung oder ein Studium beginnt. Das Kindergeld zwischen Gymnasium, Universität oder Berufsausbildung. Die Schulabgänger nehmen sich mit dem Abitur gerne eine Auszeit.

Das Kindergeld zwischen Schule und Universität erhalten

Die meisten Schulabgänger müssen zwischen Abitur und Studium oft eine unerwünschte Pause von bis zu 4 Monate machen, da das Abitur in der Regel zur Jahresmitte anläuft. Der Anspruch auf Kindergeld geht jedoch nicht unbedingt innerhalb dieses Zeitraums unter. Um Kindergeld zwischen Gymnasium und Universität zu erhalten, darf das betreffende Mitglied nicht älter als fünfundzwanzig Jahre sein, sofern kein Wehrpflichtdienst wie z. B. Wehrdienst oder gleichwertiger Wehrdienst geleistet wurde und sich das Mitglied in einer Versorgungssituation befindet.

Im Falle einer vorhersehbaren Zwangsunterbrechung von bis zu 4 Monate muss keine Mitteilung an das Bundesamt gemacht werden, wenn z.B. eine Studiengenehmigung erteilt wurde - in diesem Falle kann die 4-monatige Lücke nach 32 Abs. 4 StG genutzt werden. Obwohl das Abitur in der Regel in der ersten Hälfte des Monats gemacht wird und das Studium Mitte/Ende des Monats anfängt, ist dies immer noch eine 4-monatige Pause, da nur ganze Wochen gerechnet werden - in diesem Fall: June, July, August, Sep.

Im Falle eines Nachzüglers, z.B. bei einem späten Studienbeginn, und damit oft auch bei einem späten Studienbeginn, entfällt die 4-monatige Lücke, auch wenn sie gerade erst übertroffen wurde - zum Beispiel, wenn der Kurs im Nov. begonnen wurde. Auch in diesem Falle gehört der Oktobermonat zu den vollen Monaten. Wenn Sie zwischen Gymnasium und Universität Kindergeld ohne festes Studienplatzversprechen erhalten möchten, sollten Sie sich bei der Arbeitsvermittlung als Arbeitssuchender anmelden - sonst haben Sie möglicherweise keinen Kindergeldanspruch, wenn Sie die 4-Monatsfrist überschreiten.

Studierende, die ihr Studium erst ab dem Sommerhalbjahr aufnehmen können, müssen sich trotzdem zur Arbeitssuche anmelden, um ihren Kindergeldanspruch nicht zu verlieren. Wichtiger Hinweis: Neben der Überschreitung der 4-Monats-Lücke muss auch die so genannte Pflegesituation berücksichtigt werden, d.h. die wirtschaftliche Lage erlaubt es dem Kinde nicht, sich selber für sich zu sorgen und auf eigenen Beinen zu stehen.

Dies bedeutet nicht, dass in der Übergangszeit nichts verdient werden darf oder dass das Kind unterhaltspflichtig ist, aber die Obergrenze von 8.004 EUR pro Jahr darf in diesem Zeitraum nicht erreicht werden - sonst geht nicht nur der Anspruch auf Kindergeld während der obligatorischen Pause, sondern für das ganze Jahr unter.

Das bereits bezogene Kindergeld wäre dann zurückzuzahlen. Eine Wartungssituation gibt es auch in diesem Falle nicht mehr, auch wenn die Erträge ausreichen.

Auch interessant

Mehr zum Thema