Kindergeld über 18 jahre

Erziehungsgeld über 18 Jahre

Das Kindergeld für ein Kind über 18 Jahre kann ab Januar 2007 bis spätestens 25 Jahre weitergezahlt werden. Anforderungen für Jugendliche ab 18 Jahren Das Kindergeld wird im Prinzip bis zum Alter von 18 Jahren ausbezahlt. Bei Kindern über 18 Jahren wird sie jedoch nur unter gewissen Bedingungen bewilligt. Für die über 18-Jährigen besteht ebenfalls ein Kindergeldanspruch. Kindergeld kann für Jugendliche über 18 Jahre bis zum Alter von maximal 25 Jahren, die sich in einer Ausbildung befanden, ausbezahlt werden.

Berufliche Bildung bedeutet hier Bildung für einen künftigen Berufsstand. Die berufliche Bildung umfasst auch den Schulbesuch, die innerbetriebliche Weiterbildung und die Weiterbildung für einen weiteren Ausbildungsberuf. Das Kindergeld endete mit dem Ende des Schuljahrs bzw. bei betrieblichen oder studierenden Schülern mit dem Zeitpunkt, in dem die Schüler über das Prüfungsergebnis informiert wurden.

Gleiches gelte, wenn der Lehrvertrag zunächst für einen längeren Zeitraum geschlossen wurde oder wenn die Schüler nach der Abiturprüfung an der Universität oder Universität eingeschrieben sind. Das Kindergeld wird auch ausgezahlt, wenn die Bildung wegen Krankheit oder Schwangerschaft nur temporär ausfällt. Allerdings wird kein Kindergeld bei Unterbrechungen durch Kinderbetreuung nach dem Ende der Mutterschutzzeiten ( "Elternzeit") ausbezahlt.

Außerdem wird Kindergeld für Übergangsfristen von bis zu vier Monaten gewährt, z.B. zwischen dem Schulabschluss und dem Ausbildungsbeginn. den Wehr- oder Wehrpflichtdienst absolviert haben, sich nicht länger als drei Jahre dem Militärdienst verschrieben haben, als Entwicklungshelferin oder Zivildienstleistende tätig waren.

Das Kindergeld wird in diesen Faellen spaetestens fuer die Zeit des Wehr- oder Ersatzdienstes ausbezahlt. Der Anspruch der Erziehungsberechtigten auf Kindergeld besteht jedoch nicht für den Zeitraum, in dem die vorgenannten Leistungen erbracht werden. Das Kindergeld wird für ein über 18 Jahre altes und bis zum Alter von maximal 20 Jahren ausgezahlt, wenn das betreffende Mitglied nicht erwerbstätig ist, sondern bei der Arbeitsvermittlung als Arbeitssuchender eintritt.

Bei einer geringfügigen Beschäftigung (sog. Minijob) des betroffenen Mitarbeiters ist der Kindergeldanspruch nicht ausgeschlosse. Hat das arbeitssuchende Kind den Grundwehr-, Zivil- oder gleichwertigen Wehrdienst vor vollendetem Alter von mindestens 20 Jahren geleistet, wird das Kindergeld für diesen Zeitraum über das Alter von mindestens 20 Jahren hinaus weiter gezahlt. Das Kindergeld steht auch Kindern zwischen 18 und 25 Jahren zu, wenn sie eine Ausbildung starten oder weiterführen wollen, dies aber mangels Ausbildungsplatz nicht möglich ist.

Dieser Aufwand des Kinds muss durch entsprechende Dokumente (z.B. Ablehnung von Anträgen) nachweisbar sein. Die Knappheit an Ausbildungsplätzen ist als erwiesen zu betrachten, wenn das betreffende Mitglied als Antragsteller für einen Ausbildungsstellenplatz oder für eine Ausbildungsmaßnahme in der Berufsberatungsstelle einer Arbeitsvermittlung aufgeführt ist. Das Kindergeld wird für Personen über 18 Jahre gewährt, die aufgrund einer physischen, psychischen oder emotionalen Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

In diesen Faellen kann das Kindergeld nur gezahlt werden, wenn die Invaliditaet des Minderjaehrigen vor dem vollendeten Alter von mindestens 20 Jahren eintrat. Übersteigen die eigenen Einnahmen und Leistungen die Grenze von 8.004 EUR pro Jahr nicht, geht der Familienfonds davon aus, dass sich das Kind nicht selbst versorgen kann.

Ein behindertengerechter Zusatzbedarf des betroffenen Kind kann unter bestimmten Voraussetzungen nachgewiesen werden, der dann in die Entscheidungsfindung einfließt. Das Kindergeld kann für Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren gewährt werden, wenn sie ein freiwillig durchgeführtes Sozialjahr oder ein freiwillig durchgeführtes Ökologisches Jahr im Sinn des Jugendfreiwilligendienstgesetzes absolvieren.

Die Teilnahme eines Kindes am Programm ³eJugend in Aktion³c der EU kann für einen Zeitraum von bis zu 12 Monate in Betracht gezogen werden. Im Falle eines anderen Einsatzes im Inland nach 14b des Beamtengesetzes kann dieses bei der Auszahlung des Kindergeldes für die Zeit des Einsatzes angerechnet werden. Außerdem kann ein Kinde für die Auszahlung des Kindergeldes in Betracht gezogen werden, wenn es einen freiwilligen Einsatz im Sinn der Richtlinien des BMZ oder einen so genannten freiwilligen Einsatz aller Altersgruppen im Sinn von 2 Abs. 1a des SGB 7 leistet.

Auch interessant

Mehr zum Thema