Kindergeld nach Berufsausbildung

Erziehungsgeld nach der Berufsausbildung

Der Anspruch auf Kindergeld besteht nicht mehr. Kindergeld: Besuch der Fachhochschule nach beruflicher Tätigkeit keine Berufsausbildung Zahlreiche Schüler absolvieren mehrere Ausbildungsgänge, bevor sie ihr berufliches Ziel erreichen, z.B. Bankausbildung und anschliessendes Lernen, Handwerkslehre und anschliessende Fachschule oder Fachmittelschule, Handwerkslehre und Fachmittelschule. Oft wird für die zweite Ausbildungsstufe eine relevante berufliche Tätigkeit angenommen.

Es stellt sich dann die Frage, ob die zweite Bildungsstufe noch Teil einer homogenen, mehrstufigen Grundbildung ist oder eine "schädliche" Sekundarbildung ist.

Erhalten sie noch Kindergeld? Erfordert die berufliche Weiterqualifizierung eine entsprechende berufliche Tätigkeit mit der damit einhergehenden praktischen Berufserfahrung, so wird diese als Fortbildung und damit als zweite Berufsausbildung dargestellt. Der Kindergeldanspruch erlischt. Durch die notwendige berufliche Tätigkeit kommt es zu einem Schnitt, der die notwendige enge Verbindung zwischen den beiden Lehrgängen aufhebt (FG Münster vom 23.5. 2017, 1 K 3050/16 kg; FG Münster vom 23.5. 2017, 1 K 2410/16 kg).

Um ein einheitliches Multi-Unit-Training zu ermöglichen, muss der erste Studiengang integraler Teil eines gleichartigen Trainings sein. Es ist daher wichtig, ob die Ausbildungsphasen in einem engeren fachlichen und zeitlich begrenzten Kontext (z.B. gleicher Berufszweig, gleicher Fachbereich) stattfinden. Wenn die zweite Ausbildungsphase eine berufliche Tätigkeit erfordert und das Kind vor Ausbildungsbeginn eine korrespondierende berufliche Tätigkeit beginnt, die nicht nur der Überwindung der Zeitlücke bis zum Ausbildungsbeginn dienen soll, gibt es mangels der erforderlichen Nähe in der Regel keine gleichmäßige Grundausbildung mehr (nach Urteil des BFH vom 4. Februar 2016, III R 14/15).

Zum Beispiel: Die Tochtergesellschaft hat eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Finanzkauffrau und ist anschließend hauptberuflich in diesem Bereich tätig. Vorraussetzung für die Absolvierung der Prüfung ist u.a. ein praktischer Einsatz im Lehrberuf von einem Jahr. Das Praktikumsjahr kann während der Berufsausbildung absolviert werden. In der Sekundarstufe haben Kindergeld oder Steuerfreibetrag nur dann Anrecht, wenn das betreffende Mitglied nicht erwerbstätig ist oder weniger als 20 Stunden pro Woche ohne Abhängigkeit vom Einkommen erwerbstätig ist.

Bei gleichzeitiger Überschreitung dieser Obergrenze bei Vollbeschäftigung besteht jedoch kein Anspruch auf Kindergeld. Wenn vor dem Besuch oder Studieren einer Fachhochschule keine oder nur eine Arbeit zur Überwindung der Lücke geleistet wird, kann das Training dennoch als fester Teil einer gleichmäßigen Grundausbildung angesehen werden (sog. Mehrfachtraining). Das Kindergeld wird in diesem Falle ohne weitere Bedingungen gezahlt, auch wenn Sie während des Kurses mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten.

Stichworte: Bildung, Berufsausbildung, BFH Urteil, Grundausbildung, Besuch der Fachschule, Kind, Kindergeld, Mehrfachausbildung, Fortbildung, zweite Bildung.

Mehr zum Thema