Kindergeld nach Ausbildung

Erziehungsgeld durch Bildung

Staatliches Sozialgeld: Kindergeld für alle Bildungsstufen? Das Kindergeld wird in der Regel nach Beendigung der Berufsausbildung nicht mehr ausbezahlt. Es kann jedoch Meinungsverschiedenheiten darüber bestehen, wann das Trainingsziel wirklich erfüllt ist. Die Anspruchsberechtigung auf Kindergeld erlischt nicht, sobald das betreffende Mitglied eine erste berufliche Qualifikation erworben hat. Die Berechtigung erlischt, wenn das von Anfang an gesteckte berufliche Ziel einer Mehrfachausbildung erfüllt ist.

Die Behauptung bleibt also bestehen, wenn nach der Ausbildung Weiterbildungszeiten für einen Karrierewunsch folgen, urteilte das Landgericht Rheinland-Pfalz (Az.: 5 K 2388/15), wie der Arbeitskreis Soziales Recht des DAV kommuniziert. Die 1991 gegründete Tochtergesellschaft hat ihre Abschlußprüfung als Immobilienmaklerin bestanden. Grundvoraussetzung für die Prüfungsteilnahme ist eine abgeschlossene Ausbildung zum Immobilienmakler sowie mind. ein Jahr Berufserfahrung nach Abschluss der Ausbildung.

Neben ihrer Ausbildung bei der Industrie- und Handelskammer war die Jugendliche in einem Lehrbetrieb beschäftigt. Der Familienfonds weigerte sich, ab dem Jahr 2015 weiterhin Kindergeld zu zahlen. Die Berechtigung wird durch den Abschluß der ersten Ausbildung und die Eingliederung in eine unselbständige Tätigkeit ausgeklammert. Fazit: Die Aktion der Mütter auf Kindergeldfortzahlung war Erfolg.

Die Grundausbildung der Tochtergesellschaft wird nach Ansicht des Finanzgerichtes erst mit dem Abschluß der Fachprüfung zum Immobilienspezialisten beendet. Das Kindergeld muss daher bis zu diesem Zeitpunkt oder bis zum Alter von mindestens fünfundzwanzig Jahren gewährt werden. Die Inanspruchnahme des Kindergeldes besteht bis zum Ende der ersten Ausbildung. Mit dem ersten beruflichen Bildungsabschluss hört dies jedoch nicht auf, denn es gibt Berufe, bei denen der erste berufliche Bildungsabschluss nur integraler Teil einer gleichmäßigen Ausbildung ist.

Die Ausbildung ist dabei nur ein Teil der Einarbeitung. Das hängt vom beruflichen Ziel ab und nicht vom ersten Grad, der erreicht werden kann. Aktuell bekommen die Mütter jeweils 192 EUR für das erste und zweite und 198 EUR für das dritte und 223 EUR für jedes weitere Kinder. Das Kindergeld für das erste und zweite Kinde steigt ab dem nächsten Jahr auf 194 EUR, für ein drittes Kinde auf 200 EUR und für das vierte und jedes weitere Kinde auf 225 EUR.

Mehr zum Thema