Kindergeld für Arbeitsloses kind

Arbeitslosengeld für arbeitslose Kinder

Der Kindergeldanspruch kann auch dann bestehen bleiben, wenn das Kind volljährig ist. Sie kann auch für volljährige Kinder ausgezahlt werden. Arbeitslosengeld für ein arbeitsunfähiges Kind Kindergeld bekommen Kinder bis zum vollendeten Alter von achtzehn Jahren ohne weitere Ansprüche. Anders verhält es sich jedoch mit Erreichen der Altersgrenze, da die Anforderungen an die Nachwuchsperson dann regelmässig erfüllt werden müssen. Ein Kind unter achtzehn Jahren ist beispielsweise immer noch im Kindergeld enthalten, wenn es unter zwanzig Jahre alt ist, nicht erwerbstätig ist und bei einer nationalen Arbeitsagentur als arbeitsuchend registriert ist.

Daneben gibt es weitere Voraussetzungen für die Auszahlung des Kindergeldes, auf die an dieser Stelle nicht näher eingegangen wird. Es geht eher darum, dass ein Kind, das noch nicht 21 Jahre alt ist, erwerbslos ist. Das Finanzamt wünscht in diesem Falle einen entsprechenden Bericht des Arbeitsamtes, da sonst die Familienversicherungen das Kindergeld nicht mehr auszahlen.

Derzeit musste geklärt werden, ob diese Erklärung als Arbeitsuchender erforderlich ist, auch wenn das Kind aufgrund einer Krankheit wirklich und nachgewiesenermaßen erwerbsunfähig ist, d.h. für die Arbeitsvermittlung überhaupt nicht zur Verfügung stünde. Das Finanzgericht Köln hat in seinem Beschluss vom 10. März 2016 unter der Nummer 1 K 560/14 entschieden, dass das Kind auch dann als Arbeitsuchender registriert werden muss, wenn es krankheitsbedingt erwerbsunfähig ist.

Dies geht nach Ansicht der ersten Instanz klar aus dem Text der Bestimmung hervor, nach der die Registrierung als Arbeitsuchender eine unabdingbare Bedingung für die Rücksichtnahme auf das Kind ist. Inwieweit diese Auffassung gilt, wird sich zeigen, da die Berufung gegen das Gericht wegen grundlegender Wichtigkeit zulässig war.

Arbeitslosengeld für Kinder im Vollalter: Ein arbeitsloses Kind muss als arbeitssuchend gelten.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind sich nicht nur für das ALG II bewirbt, sondern sich auch bei der Arbeitsagentur oder einer Arbeitsvermittlung einträgt. Erst dann sind Sie mit dem Kindergeld auf der sicheren Seite. Deshalb sind Sie auf der richtigen Adresse. Sie erhalten Kindergeld für ein Kind im gesetzlichen Alter, wenn es sich in einer Ausbildung oder aus einem anderen Grund aufhält.

Das Kindergeld wird auch ausgezahlt, wenn Ihr Kind erwerbslos ist und eine Arbeitsstelle anstrebt. Es ist jedoch Bedingung, dass sich Ihr Kind beim Arbeitsamt als arbeitssuchend anmeldet. Hier kann auch ein Arbeitslosengeldantrag II (ALG II) genügen, hat der Bundesfinanzhof beschlossen. Weil die Bewerbung für ALG II auch eine Erklärung als Arbeitssuchender beinhaltet; ein arbeitsfähiger ALG II-Empfänger ist prinzipiell zur Arbeitsuche verpflichtet.

Möglicherweise reicht aber auch die reine Beantragung von ALG II nicht aus, z.B. wenn Ihr Kind ein Kind unter drei Jahren hat: Es gibt keine Pflicht, hier nach einem Arbeitsplatz zu suchen. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Kind sich nicht nur für das ALG II bewirbt, sondern sich auch bei der Arbeitsvermittlung oder einer Arbeitsvermittlung einträgt.

Erst dann sind Sie mit dem Kindergeld auf der sicheren Seite. Deshalb sind Sie auf der richtigen Adresse.

Mehr zum Thema