Kindergeld bei Vollzeitjob

Vollzeit-Kindergeld für Vollzeitbeschäftigte

Das Kindergeld trotz Vollzeitbeschäftigung des Kindes. Wenn Sie Ihre Ausbildung abschließen und dann Vollzeit studieren, erhalten Sie trotzdem Kindergeld. Das Kindergeld trotz Vollzeitbeschäftigung? Das Kindergeld und die Vollzeitbeschäftigung schliessen sich nicht aus. Bei Vollzeitbeschäftigung zwischen zwei Ausbildungszeiten haben die Erziehungsberechtigten auch für diesen Zeitpunkt Kindergeld.

Überschreitet das Kindereinkommen jedoch gewisse Grenzwerte, hat es keinen Anrecht auf Kindergeld. Eine Inanspruchnahme des Kindergeldes ist nur für solche Fälle möglich, die nach 32 EGV zu versteuern sind.

Beispielsweise wird ein über 18 Jahre alter Junge in Betracht gezogen, wenn er für einen bestimmten Ausbildungsberuf oder zwischen zwei Ausbildungsstufen für eine Übergangsfrist von nicht mehr als vier Monate liegt. Auch wenn die Anforderungen an das Kindergeld in der Regel erfüllt sind, haben sie keinen Anspruch auf Kindergeld, wenn sie ein Einkommen und eine Vergütung von mehr als 8.004 EUR pro Jahr haben.

Bisher war das BFH der Ansicht, dass sich das Kind während der Dauer der Vollzeitbeschäftigung in einer für die Ausbildung charakteristischen Pflegesituation befindet, die eine Befreiung der Erziehungsberechtigten durch Kindergeld gerechtfertigt.

Die Bedingungen für das Kindergeld sind völlig anders, wenn das Kinde eine Vollzeitbeschäftigung hat. Eine typische Versorgungssituation geht der Gesetzgeber nur dann ein, wenn das Einkommen des Kinds im Laufe des Kalenderjahres die Grenze von 8.004 nicht überschritten hat.

Das bedeutet, dass der eventuelle wirtschaftliche Schaden für den Vollzeitjob des Mädchens 2.208 EUR sein kann. Weil der Lohn des Kindes während der Grenzbetragskontrolle durch die Vollzeitbeschäftigung vollständig gutgeschrieben wird, wird das Kindergeld durch die Vollzeitbeschäftigung für das ganze Jahr gekündigt, wenn das Jahresgehalt des Kindes EUR 8.004 übersteigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema