Kindergeld bei Arbeitslosengeld 1

Arbeitslosengeld für Kinder 1

Das Kindergeld wird aber auch weiterhin an erwachsene Kinder gezahlt, die sich in Ausbildung befinden. 3.1.1 Können Sie auch nachträglich Kindergeld beziehen? 3.

2 Arbeitslosengeld 2: Was ist bei den Sozialleistungen zu beachten? Arbeitslosengeld I. 4. Arbeitslosengeld II. 5. Wohnbeihilfe. 6. Kranken- und Pflegeversicherung.

Arbeitslosenunterstützung 1 und Kindergeld sind möglich?

Sind Sie selbstbewohnt, haben Sie Anspruch auf Wohnbeihilfe, wenn Sie auch das geforderte Einkommen von mindestens 80% Ihres Bedarfs nach SGB - ll (ALG - 2) haben! So hätten Sie nach Abstrichen ( "theoretisch") Ihrer 30 Euro Versicherungssumme von der Arbeitsagentur Ihrer 806 Euro ALG - 1 noch 776 Euro an anrechenbare ALG - 1.

Sie müssten dann mindestens für den Übergangszeitraum von 6 Monate mindestens ca. 78 bei einer monatlichen Erhöhung von der Arbeitsagentur erhalten, solange Sie keine anderen Einkünfte wie Arbeitseinkommen oder Kindergeld erhalten würden. Weil Sie dann keinen weiteren Vorteil mehr hätten. Die Berechtigung zum Bezug von Wohnbeihilfe kann im Netz von einem freien Computer aus berechnet werden.

Das Kindergeld Ihrer Mütter gilt als Ihr ALG - 1 als Einkünfte. Wenn Sie bei der Anmeldung zur Arbeitslosigkeit zwischen 18 und 21 Jahre alt gewesen wären, hätten Sie Kindergeld bekommen, auch wenn Sie nicht nach Ihrer Bildung gesucht hätten. Das Kindergeld für Ihre 806 ALG - 1 haben Sie dann mindestens dann, wenn Sie entweder angemeldet sind und eine Berufsausbildung suchen oder Ihre seriöse Ausbildungssuche selbst bei der Familienversicherung vorweisen können, d.h. dann durch eine Kopie der Anträge/Verweigerungen.

Ich kann mir nicht ausmalen, ob Sie noch eine Wohnbeihilfe von ca. 1000 bekommen, aber ich kann sie ausrechnen.

Gutschrift von Kindergeld auf Hartz IV, BAföG oder Unterhaltsgeld

Wird das Kindergeld zusätzlich zu anderen gesetzlichen Zuwendungen gewährt, kann die Summe dieser Zuwendungen angepasst werden. Hinzu kommen Vergünstigungen, die den Anspruch auf Kindergeld reduzieren oder ganz ausschliessen (sog. "Teilkindergeld"). Das Kindergeld nach dem Einkommenssteuergesetz (EStG) und dem Bundes-Kindergeldgesetz (BKGG) ist bei Erhalt von Hartz IV ( 4 Abs. 1 Nr. 1 ALG II-VO) als bedarfsreduzierendes Entgelt anzusehen.

Wohnt das Kinde in der Notgemeinschaft und kann es seinen Lebensunterhalt nicht mit anderen Hilfsmitteln - zum Beispiel durch Unterhaltszahlungen - bestreiten, wird das Kindergeld auf die Bedürfnisse des Kinde angerechnet ( 11 Abs. 1 S. 3 SGB II). Das Kindergeld für bedürftige Personen ist in Ausnahmefällen nicht zu beachten, wenn nachgewiesen werden kann, dass es an das nicht im Haus des Bedürftigen wohnende Mitglied weitergegeben wird (§ 1 Abs. 1 Nr. 8 ALG II-VO).

Das Kindergeld wird beim Erhalt von BAföG nicht als nachfrageminderndes Entgelt gutgeschrieben. Allerdings haben in der Regel nicht die in der Schule lebenden Schulkinder das Recht auf Kindergeld, sondern ihre Erziehungsberechtigten, die das Kindergeld nutzen können, um ihre Unterhaltskosten zu senken. Im Regelfall haben Bezieher von BAföG-Leistungen keinen Anrecht auf Kindergeld plus Vollunterhalt.

Falls die Erziehungsberechtigten keinen Unterhaltsanspruch haben und das Kindergeld auch nicht an das BAföG-begünstigte Mitglied weitergeben, kann die Umleitung des Kindergelds zu Gunsten der BAföG-Empfänger erfolgen. Mit dem Kindergeld soll der Geldbedarf des betroffenen Mitarbeiters gedeckt werden. Kommt ein Erziehungsberechtigter seiner Unterhaltungspflicht durch die Pflege des Kindes nach, ist die halbe Summe des Kindergelds vom Lebensunterhalt des Kindes abzuziehen, ansonsten der volle Betrag (§ 1612b BGB).

Wird das Kindergeld für das Kind aus der obligatorischen Unfall-Versicherung oder das Kindergeld aus der obligatorischen Rente gezogen, kann auf den Bezug des Kindergeldes verzichtet oder dessen Betrag gekürzt werden. Desgleichen kann der Leistungsanspruch auf Kindergeld erlöschen oder gekürzt werden, wenn im Ausland vergleichbare Zuwendungen wie Kindergeld, Kindergeld oder Kindergeld gewährt werden.

Mehr zum Thema