Kindergeld Altersgrenze Studenten

Altersbeschränkung Studenten

Am wichtigsten: Man muss kein Kind mehr sein, um Kindergeld vom Staat zu bekommen. ("B. Studenten") stellt eine erhebliche zusätzliche finanzielle Belastung dar. Es gibt keine starre Altersgrenze.

Anmaßung

Der Familienzuschuss beläuft sich auf mind. 138,80 EUR pro Monat für jedes teilnehmende Kinder. Die Kinderermäßigung beläuft sich auf 58,40 ?. Diese Menge steigt in Abhängigkeit vom Lebensalter des Babys und der Zahl der Mitgeschwister. Prinzipiell hat ein Kinde bis zum vollendeten achtzehnten Lebensjahr ein Anrecht auf Familienzulagen. Außerdem gibt es noch Familienbeihilfen:

frühestmöglicher Eintritt oder Weiterführung der Ausbildung. Erwachsene, die Familienzulagen erhalten, können beim Steueramt eine direkte Überweisung der Familienzulagen auf ihr eigenes Konto einfordern. Weil dieser Anrecht aus steuerlichen und unterhaltenden Erwägungen von den Erziehungsberechtigten herrührt, muss der Berechtigte (in der Regel Mütter oder Väter) der direkten Zahlung auf dem Anmeldeformular zugestimmt haben.

Der Erziehungsberechtigte kann aber auch eine Direktzahlung für die volljährigen und Minderjährigen beantragen, die sich im Studium oder in der Ausbildung befinden. Waisenkinder oder Studenten, deren Erziehungsberechtigte nachweisen können, dass sie keine angemessenen Unterhaltungsleistungen gewähren, haben Anrecht auf Familienzulagen. Der Familienzuschuss wird an Studenten unter dem Alter von 25 Jahren (d.h. bis zum vollendeten Vollendung des vollendeten Lebensjahres des Kindes) gezahlt, die die geplante Studiendauer um nicht mehr als ein Studiensemester pro Studienperiode übersteigen.

Für wen kann die Familienzulage bis zum Alter von maximal 25 Jahren beantragt werden? Studenten, die älter als 14 Jahre sind (24 Jahre alt) und die Wehr-, Bildungs- oder Zivildienste abgeleistet haben oder bisher abgeleistet haben und dann Anspruch auf Familienzulagen für die berufliche Ausbildung haben. Studenten, die Anspruch auf Familienzulagen für die berufliche Ausbildung bis zum Alter von maximal 24 Jahren haben und bereits ein Baby zur Welt gebracht haben oder werden.

Studenten, die für mind. 10 Semester studieren, sofern der Kurs in dem Jahr beginnt, in dem das Alter von neunzehn Jahren erreicht wird (=19. Geburtstag). Studenten, die vor ihrem vollendeten Alter kontinuierlich wenigstens 8 Monaten ehrenamtliche Sozialarbeit bei einer karitativen Einrichtung der sozialen Sicherheit mit einem Praktikum in Deutschland geleistet haben.

Studenten mit einem Invaliditätsgrad von mind. 50%. Die Familienzulage wird bis zum Alter von 25 Jahren (=24. Geburtstag) gezahlt, wenn eine ehrenamtliche Tätigkeit im Sinne von: Bei behinderten Studierenden entfallen die oben genannten speziellen Zulassungsvoraussetzungen; der Studiengang ist nach den Umständen des Einzelfalls zu durchleuchten.

Aufgrund eines unvermeidbaren Sachverhalts im Studiengang, der zu einer einzelnen Verzögerung des Studiums führen kann, kann im Rahmen der Familienzulagen im Einzelnen auch ein Erweiterungssemester beantragt werden. Mutterschaftsschutz und die Betreuung und Aufzucht des eigenen Nachwuchses in der Zeit der Aufnahme oder Fortsetzung des Studiums behindern den Studiengang bis zum zweiten Lebensjahr.

Studienzeiten bis maximal vier Studiensemester sind nicht in die geplante maximal zulässige Dauer des Studiums einzubeziehen. Bei häufigerer Änderung verfällt der Familienbeihilfeanspruch. Wenn Sie nach dem zweiten Fachsemester das Studienfach wechseln, wird auch die Familienzulage gestrichen. Im Falle eines verspäteten Studienwechsels wird die Familienzulage für den neuen Studiengang jedoch nur in Höhe der bereits absolvierten Gesamtstudienzeit (Verlängerungssemester wegen einer Studienunfähigkeit nicht berücksichtigt) erlassen, sofern die Familienzulage durchgängig gewährt wurde.

Ein Wechsel des Studiums zählt nicht als Wechsel des Studiums, wenn die gesamte Vorstudienzeit für das jetzt verfolgte Studienprogramm anrechenbar ist. Damit wird die erlaubte Studienzeit im neuen Studiengang allerdings gekürzt. Die Einnahmen der Studenten werden erst in dem Jahr berücksichtigt, in dem sie das Alter von neunzehn Jahren erreichen. Verdient ein Kind/eine Tochter ein eigenes Gehalt in dem Jahr, in dem sie bzw. er zwanzig Jahre alt wird, darf das steuerpflichtige Gesamtgehalt nicht mehr als EUR 10000 pro Jahr betragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema