Kein Kindergeld mehr was nun

Das Kindergeld gibt es nicht mehr.

Sind wir nun zu dem Schluss gekommen, dass wir seit Mai kein Kindergeld mehr erhalten haben? jetzt eine Schul- oder Berufsausbildung, ein Studium oder eine Ausbildung. Zu geringes Kindergeld - was nun? Zu geringes Kindergeld - was nun? Hallo, ich wünsche mir, dass Sie mir weiterhelfen können, denn wir haben ein erstes Mal ein kleines Dilemma.

Meiner Lebensgefährtin wird im Jänner 25 Jahre und erhält deshalb kein Kindergeld mehr. Dort hat sie eine berufliche Weiterbildung zur Kinderkrankenschwester abgeschlossen, aber keine Arbeit finden können. Seit 09/08 ist sie nun ausgebildete Beschäftigungstherapeutin und erhält aktuell 212â?

Es muss eine Hilfsmöglichkeit bestehen, aber das Konsortium sagt, es kriegt nichts und wird nicht mehr gezahlt. Hoffentlich kann uns jemand weiterhelfen.... Zu geringes Kindergeld - was nun? Betreff: Zu wenig Kindergeld - was nun?

So wie bei bafföG! Aufwendungen durch Kredite, Mieten etc. Dies ist für uns von Interesse. Betreff: Zu wenig Kindergeld - was nun? Doch müssen die Mütter von etwas anderem zehren? Betreff: Zu wenig Kindergeld - was jetzt? Kann mir niemand was nützen?

Betreff: Zu wenig Kindergeld - was nun? Ich würde ihr einen Teilzeitjob und den Wechsel auf ein Rad oder eine Fahrgemeinschaft anempfehlen. Betreff: Zu wenig Kindergeld - was nun? Falls die Erziehungsberechtigten "zu viel" bekommen, gibt es nur die 3 genannten Möglichkeiten:

Die Möglichkeiten 2 und 3 sind grundsätzlich gleich, d.h. die Kosten müssen am Ende von den Erziehungsberechtigten getragen werden. Natürlich sollte man, wenn möglich, lieber Stufe 1 wählen, um den familiären Frieden nicht mehr als nötig zu beeinträchtigen. Aber auch die Erziehungsberechtigten sollten darauf hingewiesen werden, dass sie zur Zahlung des berechneten Betrages gezwungen sind.

Die Einkünfte scheinen zu reichen, und die Erziehungsberechtigten müssen sich dann überlegen, wie sie ihre Kosten senken können (für Kredite, z.B. durch Umschuldungen, damit etwas eingespart werden kann). Die Schulgebühren werden nirgends betrachtet, weder bei Ihnen, noch bei den Erziehungsberechtigten, da Sie (theoretisch) auch eine kostenlose Erziehung machen könnten......

Betreff: Zu wenig Kindergeld - was nun? Sie können auch einen "Studienkredit" abschließen (direkt beim Bafög-Büro). man müsste sich dafür bewerben, weil sie nicht genug Geld verdienen kann (Grund: das Geld der Frau ist nicht genug, um ihren eigenen Unterhalt zu finanzieren). sie wird dann gutgeschrieben. Nun, Schulgeld kann oft auch durch ein Stipendium bezahlt werden. Und noch etwas, ich denke, sie kann möglicherweise zusätzliche algorithm II bekommen, aber ich kenne mich damit nicht aus. aber Sie werden sicherlich im Netz oder im Arbeitsamt etwas darüber finden.

Betreff: Zu wenig Kindergeld - was nun? "Berufsausbildung zur Beschäftigungstherapeutin seit 09/08" Wohin führt Sie diese Auszubildende? "Sonst geht wohl nichts ohne einen Teilzeitjob..... Betreff: Zu wenig Kindergeld - was nun? Dies ist die Voraussetzung für Berufsschüler, die bei ihren Familien unterkommen.

Dies würde dazu führen, dass das Elterngeld nicht berücksichtigt wird. Eine Instandhaltungsbeschwerde aus eigener Initiative ist auch nicht vielversprechend: Zum einen betrifft es die zweite berufliche Ausbildung, zum anderen machen die Mütter bereits Unterhaltszahlungen ( "Sachleistungen") und zum anderen werden sie mit einem Ertrag von insgesamt 1.300,- EUR net nicht effizient geführt.

Möchten Sie Ihren Nicknamen speichern, damit andere ihn nicht verwenden, persönliche Mitteilungen senden oder mehr?

Auch interessant

Mehr zum Thema