Jobbörse 2017

Stellenbörse 2017

Finden Sie den Stellenmarkt für 2017 Jobs und Stellenangebote als 2017. Auf Ihren Besuch auf der Jobbörse 2017 in Frankfurt am Main freuen wir uns! Die besten Stellenbörsen Deutschlands 2017 Doch welche Stellenbörsen sind bei den Anwendern besonders gefragt? DEUTSCHLAND TEST, das in Köln ansässige Analyse- und Beratungsunternehmen Service Value und das Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY haben diese Fragestellungen untersucht. Welcher Stellenmarkt ist bei Stellensuchenden oder Wechslern sehr populär?

Deuschland-Test, das in Köln ansässige Analyse- und Beratungsunternehmen Service Value und das Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY haben im Sommer 2017 eine landesweite Befragung aufgesetzt.

Mehr als 2500 Kundenmeinungen auf 25 Stellenbörsen wurden über das Online-Panel in die Umfrageergebnisse einbezogen. Jede der Befragten hat bis zu drei Stellenbörsen beurteilt, die sie in den vergangenen zwölf Monate ausgenutzt haben. Diese wurden in der FOCUS-Ausgabe vom 20. Juni 2017 publiziert. Die besten Stellenbörsen Deutschlands: Wie wurden sie eingestuft?

Lieferanten mit überdurchschnittlicher Leistung wurden mit "Gut" beurteilt. Bei Anbietern, die über dem Durchschnitt der "Guten" liegen, wurden sie mit "Sehr Gut" bewerte. Es wurden keine Bewertungen für Provider abgegeben, die unter dem Durchschnitt waren. Ausgewertet wurden folgende Jobbörsen: Jobboerse.Arbeitsagentur.de, Jobs.de, Jobware.de, Kalaydo.de, Meinestadt.de, Monster.de, Stellenanzeigen.de, Stepstone.de, Xing Jobs, Absolventa.de, Academics.de, Experteer.

de - Jobleads.de, Jobstairs.de, Jobvector.de, StellenMarkt.de, Yourfirm.de (Spezialisten) sowie Cesar.de, Gigajob.com, Indeed.de, Jobbörse.com, Jobbörse.de, Jobrapido.de, Jobturbo.de, Kimeta.de aus.

Beste Jobbörse 2017| Stellenmarkt-Kompass

Pünktlich zum Start von Europas grösster Personalfachmesse "Zukunft Personal Köln " werden die Resultate der Jobbörsen-Kompass.de vorgestellt. Fachbörsen sind die Sieger der Bewerberbefragung Job Exchange Compass 2017 Das ist das Ergebnis der Bewertung von mehr als 25.000 Ratings der Benutzer von Stellenbörsen in ganz Deutschland. Bei den Anbietern, die sich auf eine Industrie, einen Ausbildungsstand oder eine spezifische Berufsphase bei der Ansprache von Bewerbern konzentrierten, wurde auf einer Bewertungsskala von 1 bis 7 eine durchschnittliche Zufriedenheit von 4,51 erreicht. Auf der anderen Seite landet der Generalist, der alle Bewerber anspricht, ungeachtet ihres Berufsfeldes und ihrer Erfahrung, mit einem Gesamtwert von 4,26 Die Stellensuchmaschinen mit einem Rating von 3,86 sind zu Gunsten der Bewerber relativ mager.

StepStone wurde Sieger unter den Generallisten, kurz vor Indeed und XING, während sich das Staufenbiel Institute gegen Unicum und Absolventa unter den Fachleuten durchsetzen konnte. Der Nachwuchs -Recruiting-Spezialist für den kaufmännischen Stellenmarkt mobilJob. Die Jobbörse com wurde von der Fachjury zum "Newcomer des Jahres" gewählt. Das Berliner Unternehmen belegte von Anfang an den sechsten Platz unter den Fachleuten und erreichte damit die Spitzenstellung in seinem besonderen Zielgruppen-Umfeld des kaufmännischen Stellenmarktes.

Beim Stellenmarkt-Ranking berücksichtigen die Auftraggeber des Stellenmarkt-Kompasses die allgemeine Befriedigung der Nutzer mit der entsprechenden Jobseite, der Qualität der Suche und der Empfehlungsrate. Auf diese Weise konnte ein realitätsnahes Abbild der Marktbedingungen aus der Perspektive der Antragsteller erstellt werden. "Er ist kein Nabelschau-Tool für Stellenbörsen, sondern eine Orientierung für Stellensuchende und für Unternehmer bei der Wahl des passenden Stellenportals Recruiting Channel", sagt Gerhard Kenk, der das Bewertungsportal initiiert und das führende HR-Fachportal Crosswater Jobs betreibt.

Guide, ein ausgewiesener Experte auf dem Arbeitsmarkt. So können Sie Ihre Stellensuche in den Stellenbörsen vornehmen, die eine hohe Zufriedenheit mit anderen Stellensuchenden erreichen, die an vergleichbaren Karrierepfaden interessiert sind. In diesem Zusammenhang sind die Resultate bezüglich der Empfehlungsrate aufschlussreich. Generell ist dies - wie beim Grad der Zufriedenheit - für die Fachleute größer als für die Allgemeinmediziner.

Waehrend 88% der Anwender den ersten empfehlen, empfehlen die Generallisten 76%. "Einer der wichtigsten Indikatoren für die richtige Stellensuche wird zunehmend der Arbeitsmarktkompass. Über die mehr als 25.000 Auswertungen beweisen diese zunehmende Beliebtheit. Damit hat sich der Fachkräftemangel verstärkt.

Waehrend sich Generallisten wie StepStone und Indeed gut halten, entwickelt sich das Spezialsegment weiter. Die Jobbörse com wurde von der Fachjury zum "Newcomer des Jahres" gewählt. Das Berliner Unternehmen belegte von Anfang an den sechsten Platz unter den Fachleuten und erreichte damit die Spitzenstellung in seinem besonderen Zielgruppen-Umfeld des kaufmännischen Stellenmarktes.

Kaum ein deutscher Unternehmer stand bei der Suche nach Arbeitnehmern vor grösseren Herausforderungen: demographische Veränderungen, Mangel an Fachkräften und immer wählerischere Kandidatinnen und Kandidaten. 2. Die Nutzerbefragung Job Market Compass, eine Eigeninitiative des HR-Fachportals Crosswater Job-Guide, beleuchtet diese Anbieterdunkelheit. Exakt auf die Industrie oder den Berufsverband abgestimmte Jobangebote, Interessenten als Gäste mit einer eindeutigen Einschätzung ihrer Karrieremöglichkeiten und geringer Verschwendung sind die gute Argumentation für die speziellen Jobbörsen im Businesswettbewerb.

Dies betrifft besonders jene Kandidaten, die nicht tagesaktuell über die aktuellen Trends im Recruiting-Markt informiert sind. Das Ergebnis der Arbeitsmarktkompass-Erhebung unter den Arbeitsmarktnutzern basiert auf einer breit angelegten, marktorientierten Basis: Sie verteilt sich auf mehr als 970 Stellenbörsen von 1012 aktiven in Deutschland.

Zu den gebräuchlichsten Ratings gehörten Stepstone (3260 Bewertungen), Staufenbiel Institute (3049), Xing (2025), Monster von 1710 und Indeed. de (1406). Stellenbörsen sind nach wie vor ein wichtiges Rekrutierungsinstrument. Zum ersten Mal wurden in der permanenten Befragung auch Bewerbungen zu Job-/Karrieremessen eingeholt. Mehr als 1100 Teilnehmer nutzten diese Chance und testeten einen mittleren Zufriedenheitsfaktor von 4,71. In den Augen der Teilnehmer hat die Romanze des Recruiting von sozialen Medien über Facebook & Co. nachgelassen.

In diesem Zusammenhang sind die Resultate bezüglich der Empfehlungsrate aufschlussreich. Generell ist dies - wie beim Grad der Zufriedenheit - für die Fachleute größer als für die Allgemeinmediziner. Waehrend 88% der Anwender den ersten empfehlen, empfehlen die Generallisten 76%. Stellenbörsen mit einer Empfehlungsrate von mehr als 90% und mindestens 50 oder mehr Bewertungen:

Mit den Ergebnissen des Job Market Compass Survey können Antragsteller und Personalvermittler ihre Rekrutierungsprojekte optimieren. Sie haben die Gelegenheit, ihre Suche nach Karrieremöglichkeiten auf Stellenbörsen zu fokussieren, die von anderen Bewerberinnen und Bewerbern mit ähnlichen Suchprofilen am besten beurteilt wurden. Personalbeschaffer können dagegen anhand der Umfrageergebnisse ermitteln, welche Kandidatenprofile auf den individuellen Stellenbörsen erscheinen und wie gut diese gewünschten Kandidaten mit der entsprechenden Stellenbörse zurechtkommen.

Jede der drei bestplatzierten Stellenbörsen erhält ein Siegel. Für eine statistische Auswertung haben die Initianten des Job Market Compass ein einmaliges Analyseverfahren aufgesetzt. Dabei werden die Ratings der Bewerber, unterteilt in die Rubriken Zufriedenstellung, Qualität der Suche und Empfehlungsrate, sowie deren relativer Anteil und die Monatsreichweite der jeweiligen Jobportale miteinbezogen.

Bei einem ersten Auswertungsschritt werden diejenigen Stellenbörsen ausgeschlossen, die zum Bilanzstichtag eine bestimmte Mindestzahl von Wertansätzen nicht durchlaufen haben. Für Allgemeinmediziner sind mind. 20 Auswertungen und für spezielle Stellenbörsen mind. 10 Auswertungen erforderlich. Zufriedenstellung und Qualität der Suche werden als Mittelwert ermittelt und mit der Empfehlungsrate bewertet. Aus diesem Zwischenresultat wird dann der entsprechende Prozentsatz der von einer Jobbörse erreichten Werte errechnet.

Die prozentuale Berücksichtigung der Bewertung soll sicherstellen, dass die statistischen Ausreißer keine gravierenden Auswirkungen haben. Beispiel: Dadurch wird der Stellenmarkt B aufgrund seines hohen Bewertungsanteils besser ausgelastet. Besonders interessant ist die Unterscheidung von Mixed-Content Websites, d.h. Websites, die neben einer Jobbörse weitere Informationen bereitstellen.

Die Agentur für Arbeit zog im Jahr 2016 zum Beispiel 13,8 Mio. Menschen an, aber nur 58% der Gäste besuchten die Jobbörse der Agentur für Arbeit. Staufenbiel, eine Jobbörse für Studierende, Hochschulabsolventen und Berufseinsteiger (SAYs), zog rund 2.000 Fachbesucher an, während die Konkurrenz UNICUM als Mixed Content Provider monatlich 546.000 Fachbesucher zählte. Die Jobbörse unter UNICUM Career Center hatte einen Anteil von 34%.

Die Auswertung der Mobilitätsbereitschaft der Bewerber liefert wichtige Informationen für die regionalen Rekrutierungs- und Standortvorlieben. Die Personalvermittler können hier exakt bestimmen, in welchen Stellenbörsen einzelne Kandidatinnen und Kandidaten auf Stellensuche gehen - denn gerade dort sollten sie ihre Stellenausschreibungen aufgeben, um diese Zielgruppen punktgenau und ohne Streuverlust zu treffen. Mit dem Stellenmarkt-Kompass steht ein Rating-Portal für Online-Stellenmärkte im Netz zur Verfügung.

Der Stellenmarkt-Kompass wird von Crosswater-Job-Guide, einem der meistgelesenen HR-Jobportale im Netz, betrieben und initiiert. Das Crosswater Job Exchange Directory enthält Profile von über 1.200 Stellenbörsen mit den wesentlichen Merkmalen wie z. B. Zahl der Stellenausschreibungen oder monatlicher Erreichbarkeit. Darüber hinaus steht das Jobbörsenverzeichnis mehr als 40 differenzierten Anspruchsgruppen zur Verfügung http://crosswater-job-guide. Inwiefern sind Sie mit Ihren Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt vertraut?

Mehr zum Thema