Ist Studium eine Ausbildung

Studieren ist eine Ausbildung

In der Zwischenzeit ist es eher wie Lernen. Berufsausbildung oder Studium: Was nützt mehr? Diejenigen, die ein Studium absolvieren, haben bessere Einkommenschancen - jedenfalls ist das das Resultat einer DIW-Studie (PDF). Rund 190. 133 Mitarbeiter mit unterschiedlichen Ausbildungen.

Fazit: Es überrascht nicht, dass in den Studiengängen Zahnheilkunde und Humanmedizin die höchste Stundenlohnquote erreicht wurde - sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Aber auch für den Mann ist es lohnend, Betriebswirtschaft und Recht zu erlernen.

Demnach ist ein Studium der Sozialen Arbeit, der Geschichtswissenschaft, der Regionalwissenschaft oder der Baukunst für den Mann am wenigsten wirtschaftlich sinnvoll. Die Betriebswirtschaftslehre ist für die Frau dagegen nicht die richtige Entscheidung. Für die Frau ist es noch weniger lohnend, sich mit technischen und naturwissenschaftlichen Themen zu beschäftigen. Ein weiterer spannender Aspekt der Untersuchung ist, dass vor allem männliche Mitarbeiter mit einer Ausbildung im Bereich Versicherung oder Rechnungswesen vergleichsweise viel Stundenlohn verdienen können.

Die Einkommensperspektiven übertreffen jedenfalls die von Hochschullehrern, Absolventen der Geisteswissenschaften oder sogar von einigen Technikern und Naturwissenschaftlern. Gefragt sind heute Auszubildende in Fachrichtungen wie Feinwerktechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Hoch- und Ingenieurbau. Allerdings belegt die Untersuchung auch, dass diejenigen, die einen vergleichbaren akademischen Abschluss haben, in der Regel danach besser gestellt sind. Für die Frau führt die Ausbildung in den Fachbereichen Vertrieb, Media und Advertising, Informationstechnologie, Gesundheitswesen, Versicherungen und Finanzwesen, Sprachen und Verkehrstechnik zu verhältnismäßig höheren Gehältern.

Obwohl immer noch sehr beliebt: Mit der klassischen Einzelhandelsausbildung verdient die Frau weniger als der Durchschnitt. Ein weiteres Argument für den Studienabschluss ist die Arbeitslosigkeit. In den meisten Betrieben ist ein Studium heute Voraussetzung für höhere (und besser bezahlte) Arbeit. Einige Berufsgruppen können nur mit abgeschlossenem Studium gewählt werden:

Auch während des Studienverlaufs kann das berufliche Langfristziel festgelegt und damit eine Vertiefung angestrebt werden. Benachteiligung: Lange Vorfinanzierungen und später Einstieg ins Arbeitsleben. Ein weiteres Argument für den Lehrabschluss ist die Praktik. Am ersten Tag der Ausbildung werden Berufserfahrungen gemacht. Viele Lehrberufe erlauben den Einstieg als Manager im Handel oder sogar in die Selbständigkeit (Meister).

Eine Ausbildung muss nicht das Ende sein, für viele ist sie auch ein Schritt auf dem Weg zum Studium, mit dem Vorzug, das Studium in den Ferien zu verbessern, statt mit Studentenjobs in seinem erlernten Berufsstand. Viele Auszubildende werden anschließend von ihrem Lehrbetrieb eingestellt. Dies ist keine Gewähr, aber bei einem guten Studienabschluss besteht keine Notwendigkeit, einen Arbeitsplatz zu suchen, und die erste Lohnerhöhung erfolgt nach längstens drei Jahren.

Wenn Sie sich zwischen Ausbildung und Studium entscheiden, sollten Sie sich nicht unter Stress stellen und dies nicht von anderen tun lassen. 2. Damit sind die Zeiträume, in denen sich Ihre Ausbildung oder Ihr Studium definitiv auf Ihre berufliche Zukunft auswirken wird, zu Ende. Um Ihnen aber heute eine größere Auswahl zu ermöglichen, hier ein paar Orientierungsfragen: Habe ich schon eine ungefähre Ahnung von meinen zukünftigen Berufswünschen?

Werden meine Karrierevorstellungen durch eine Ausbildung oder ein Studium besser zugänglich? Reicht meine Note für potentiell spannende Studien- und Ausbildungsgänge? Was sind die Kräfte und Fertigkeiten, die in mir sind? Welches Studium und welche Ausbildung ist für mich unangebracht oder unangebracht? Welche Ausbildung gibt mir die Möglichkeit, meine Belange besser zu verfolgen?

Bekomme ich die Hilfe meiner Familie und meiner Familie für Ausbildung und Studium oder bin ich allein auf eine der beiden Arten? Was für Studien- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es in meiner Region? Darf und will ich zum Studium oder zur Ausbildung ausweichen? Habe ich irgendwelche Kenntnisse und Erfahrung, die für ein Studium oder eine Ausbildung berücksichtigt werden können und die Ausbildungszeit abkürzen?

Welchen Ausbildungsweg - Studium oder Ausbildung - kann ich mich besser darauf einstellen? Was entscheiden meine Bekannten und/oder welche Beweggründe sind ihnen besonders am Herzen liegen? Sind die Anmeldetermine für Studium und Ausbildung noch einzuhalten? Erfüllen Sie alle Bedingungen und Vorraussetzungen für mein Lieblingsstudium oder meine Lieblingsausbildung? Kennen Sie bereits Studierende oder Auszubildende in Ausbildungs- und Ausbildungsgängen, die mich interessieren?

Wie kann ich die Fördermöglichkeiten für mein Studium oder meine Ausbildung nutzen? Hab ich Bekanntschaften an Universitäten oder berufsbildenden Schulen, die mich fördern werden? Gibt es geeignete Universitäten oder Ausbildungsfirmen in der Stadt? Gibt es bereits Freundschaften oder Bekanntschaften in eventuellen Ausbildungs- oder Studienzentren? Wie wirken sich Ausbildungsfirmen und Universitäten auf mich aus, wenn ich Termine vor Ort vereinbare?

Gibt es in Firmen und Universitäten Tage der Offenen Tür oder Tage der Ausbildung? Wie kann ich mir ein Studium oder eine Ausbildung anschaulich und anschaulich vorstelle? Welche Ausbildung gibt mir - aus heutiger Perspektive - die besten Aussichten? Welche Ausbildung ist für meine Wünsche und Träume am besten geeignet? Wieviel Wissen muss ich mir vor Beginn meines Studiums oder meiner Ausbildung zulegen?

Mit welchen Problemen kann ich mich bereits identifizieren? Aus wie vielen Ausbildungsbetrieben oder Universitäten kann ich wählen? Welchen Nutzen erhoffe ich mir von einem Studium oder einer Ausbildung gegenüber dem anderen Beruf? Lehre oder Studium?

Mehr zum Thema