Ist ein Duales Studium eine Ausbildung

Handelt es sich bei einem dualen Studium um eine Ausbildung?

Von zwei zu eins: Für wen ist ein duales Studium interessant? Es gibt das Model schon seit einiger Zeit: einen Hochschulabschluss kombiniert mit einer Ausbildung oder fixen Praxisteilen. Einzigartig ist die Vielfältigkeit der Doppelstudiengänge, von der Betriebswirtschaftslehre über die Brau- und Getränketechnologie bis hin zum Zierpflanzenbau. Aber für wen ist ein duales Studium das Passende? "Die Vorteile des Doppelstudiums liegen in der starken Praxisorientierung", sagt Kim-Maureen Wiesner, Forschungsassistentin am BIBB.

In studienintegrierten Lehrgängen absolvieren die Studierenden eine studienbegleitende Ausbildung. Zum Abschluss des Studiums gibt es zwei Studienabschlüsse, einen Bachelorabschluss und einen Berufsausbildungsabschluss. Praxisintegrierte Lehrveranstaltungen hingegen führen nur zu einem Bachelor-Abschluss. Der Zeitplan wird durch praktische Phasen erweitert. "Juristisch gesehen handelt es sich um eine reine Praxisstudie", erläutert Prof. Eckart Severing vom Nürnberger Institut für Betriebspädagogik.

Mittlerweile ist die Mehrzahl der Doppelstudiengänge so strukturiert. Ein wesentlicher Unterscheid ist, dass die Ausbildungsstandards im trainingsintegrierenden Modus Anwendung finden. "Die Studentin ist in erster Linie Angestellte ", erläutert Thomas Notter, Referent für wissenschaftliche Tätigkeiten bei der Agentur für Arbeit in Freiburg. Inhalt und Dauer der Ausbildung sind damit eindeutig definiert. Welche Studierenden in den praktischen Phasen des praxisintegrierten Studiums erlernen, richtet sich dagegen nach der Abstimmung zwischen Universität und Unternehmen.

Dies kann zu Qualitätsunterschieden führen, erklärt Severing, der zum Beispiel zum Studium der dualen Studiengänge recherchiert. Daher sollten Sie bei der Wahl des Studiengangs aufpassen. Das sieht von Programm zu Programm unterschiedlich aus. Auskünfte erteilen die Arbeitsämter und die Studentenberatung. Außerdem sind auf den Websites der Unternehmen Verzeichnisse der dualen Berufsausbildung zu sehen.

"Die Besten der Besten lernen dual", sagt er. "Sie müssen sich die Frage stellen, wie tragfähig das ist", fügt er an. Zu den Vorteilen des Doppelmodells gehört auch der enge Zeitrahmen. In drei Jahren können hier Ausbildung und Studium abgeschlossen werden. Die frühzeitige Bezugnahme auf das Unternehmen ist auch für beide Parteien von großem Nutzen, so Severing.

Das Unternehmen kann die Studierenden unmittelbar nach ihren eigenen Bedürfnissen unterrichten. "Der Doppelstudiengang ist etwas schwieriger als andere Studiengänge", so Notte. Zudem gibt es jetzt ein duales Studium für viele, aber nicht alle Disziplinen. Auch wer nach Abschluss des Doppelstudiums noch einen Master-Abschluss machen will, kann in die Tube schauen: Für einige konsekutive Master-Studiengänge sind Anforderungen notwendig, die ein Doppelstudium nicht erbringt.

Wenn Sie sich noch nicht ganz im Klaren sind, ob Sie in die Naturwissenschaften einsteigen möchten, sind Sie bei einem normalen Studium vielleicht besser aufgehoben. 2. Wer jedoch großen Wert auf Praxisnähe und Leistungsbereitschaft legt, wird ein duales Studium genießen. Schließlich gibt es noch Mittel für den Praxisteil der Ausbildung.

Viele Menschen verlassen sich auf eine kostspielige Reinigungsmaschine und Textilweichspüler, um sie lange Zeit kuschelig zu halten.

Auch interessant

Mehr zum Thema