Informationen zur Ausbildung

Infos zur Ausbildung

Infos zur Ausbildung in Hotellerie, Gastronomie und Tourismus. Training - Informationen für Ausbildungsinteressierte. Das duale Studium besteht aus viel praktischer Arbeit. Das Training in der Krankenpflegeschule findet als Blockunterricht statt. Wie wird die Dauer der Ausbildung festgelegt?

Auskünfte zur Ausbildung - Federal Employment Agency

Wer Ausbildungsplätze anbietet, sichert sich nachhaltig qualifiziertes Personal. Natürlich ist die Ausbildung mit einem bestimmten Zeit- und Arbeitsumfang verknüpft. Als Ausbildungsunternehmen haben Sie auch gewisse Aufgaben. Sie als Ausbildungsunternehmen tragen Eigenverantwortung. Weiterführende Informationen zur Ausbildung sind in der Fachbroschüre Zukunftssicherung zu lesen. Ermöglicht das Training.

Größter Konzern ist die betriebliche (duale) Ausbildung. Die Ausbildung findet im Unternehmen statt, der Theorieteil in der Berufsfachschule. Der Ausbildungszeitraum liegt je nach Ausbildungsberuf zwischen zwei und dreieinhalb Jahren. Über die Anforderungen und rechtlichen Regelungen zur Ausbildung in der Berufsausbildung können Sie sich im Bereich Ihrer Aufgaben als Lehrbetrieb informieren.

In Deutschland gibt es neben der doppelten Ausbildung weitere Formen der Ausbildung. Unter anderem besteht die Chance einer schulischen Ausbildung. Je nach Ausbildungsberuf dauert die Ausbildung zwei bis drei Jahre. Weiterbildungsmöglichkeiten sind beispielsweise ein duales Studium und eine Ausbildung für Personen über 18 Jahre, die nicht dem Berufsausbildungsgesetz unterworfen sind.

Als Beispiel sei hier die Ausbildung zum Piloten genannt. Doppelstudiengänge sind Lehrveranstaltungen an Universitäten oder Berufsakademien mit einer integrierten Ausbildung oder Praxisphase. Ein weiteres Merkmal der Doppelstudiengänge sind immer die beiden Orte des Lernens - Universität oder Universität und Unternehmen. Abhängig vom Unternehmen sind verschiedene Arten der Ausbildung möglich.

Mehr zu den gesetzlichen Anforderungen finden Sie im Bereich Ihrer Aufgaben als Ausbilder. Falls Sie nicht wissen, welche Berufe Sie in Ihrem Unternehmen in der Regel ausüben können, fragen Sie um Rat. Ein duales Studium kann in verschiedenen Varianten erfolgen. Bei Vorliegen betrieblicher Ursachen oder wenn der Auszubildende sonst nicht in der Lage wäre, die Ausbildung zu beenden, wird eine andere Art der Umsetzung angeboten.

Schulung in einem kooperativen Unternehmen: Sie werden mit einem Ausbildungsanbieter wie einer Fachhochschule oder einem Ausbildungszentrum zusammenarbeiten. Die Schulungsanbieterin/der Schulungsanbieter übernehmen teilweise die Supervision und Handhabung sowie die Theorie. Auch für besondere Gruppen wie z. B. lernbehinderte junge Menschen ist diese Trainingsform geeignet. Training in einer Gruppe: In dieser Art und Weise arbeitet man mit einer so genannten Muttergesellschaft zusammen.

Die Muttergesellschaft schliesst den Schulungsvertrag ab. Dies kann ein Betrieb oder ein Ausbildungsverbund sein. Teilzeittraining: Dies reduziert die Tages- oder Wochenarbeitszeit. Dies kann die gesamte Dauer der Ausbildung verlängern. Interbetriebliche Ausbildung: Im Rahmen der Ausbildung besteht die Option, die Auszubildenden ergänzend in die Ausbildung zu entsenden.

Mehrwöchige Schulungen werden in Workshops von Kammer und Zünften durchgeführt. Der Schulungsbetrieb übernimmt die anfallenden Mehrkosten. Überbetriebliche Ausbildung ist in vielen Berufen integraler Teil. Es ist nicht immer leicht, die geeigneten Bewerber für einen Ausbildungsplatz zu gewinnen. In fünf Stufen können Sie im Bereich Ihr Weg zum Praktikanten nachvollziehen.

Die Ausbildung von Menschen mit Behinderung wird durch unterschiedliche Unterstützungsprogramme begleitet. Zugleich wird der ausbildende Betrieb betreut. So können beispielsweise die anfallenden Aufwendungen für die spezielle Ausrüstung des Lehrplatzes wiedererstattet werden. Was es für Optionen gibt, können Sie im Bereich Behindertenförderung nachlesen. Schulungsunternehmen können unter gewissen Bedingungen subventioniert werden.

Dies ist beispielsweise möglich, wenn es um die Ausbildung von Menschen geht, die besondere Aufmerksamkeit benötigen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie im Bereich Finanzielle Förderung.

Auch interessant

Mehr zum Thema