Industriemechaniker Gehalt Ausbildung Netto

Ausbildung zum Industriemechaniker/zur Industriemechanikerin

gehen Sie zu www.nettolohn.de und Sie werden herausfinden, was Sie herausbekommen. Insgesamt dauert die Ausbildung zum Industriemechaniker dreieinhalb Jahre.

Industrieschlosser Gehalt: Ausbildung, Löhne und Gehälter!

Dann ist eine Ausbildung zum Industriemechaniker sicherlich eine Option für Sie! Wer wissen möchte, was den Berufsstand des/der Industriemechaniker/in darstellt, welche Anforderungen und schulischen Qualifikationen bestehen müssen, sollte diesen Beitrag durchlesen. Bei uns erfährst du alles über die Ausbildung zum Industriemechaniker und was du in diesem Bereich erwirtschaftest!

Industriemechaniker/in: Das müssen Sie wissen! Beste Bedingungen, um Industriemechaniker zu werden! Wer außerdem sehr viel Geduld hat, konzentriertes und lärm- und lärmunempfindliches Verhalten an den Tag legt, für den ist eine Ausbildung zum Industriemechaniker keine schlechte Idee. Vorraussetzungen für eine Ausbildung zum Industriemechaniker: Auch die angehenden Auszubildenden zum Industriemechaniker können "punkten", wenn sie verschiedene Basiskenntnisse im technischen Schulunterricht oder im Betrieb haben.

Die angehenden Auszubildenden zum Industriemechaniker sollten die bestmöglichen Leistungen in den folgenden Fächern erbringen und über fundierte Grundkenntnisse verfügen: Tipp: Der ideale Bewerbungszeitpunkt für eine Ausbildung zum Industriemechaniker ist ein Jahr vor Beginn der Ausbildung. Jugendliche, die Industriemechaniker werden wollen und eine Ausbildung anstreben, können sich dort Rat holen. Wissenswertes über den Industriemechaniker von Mönoberuf!

Der Industriemechaniker ist ein so genannter Mono-Beruf und ein bekannter Lehrberuf, der nicht nur Menschen anregt. Mehr und mehr Mädchen wollen Industriemechanikerinnen werden. Die Zukunftsaussichten für Industriemechaniker sind nicht schlecht, da es viele verschiedene Branchen gibt. Industriemechaniker/innen können im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Automobilindustrie, in der Schlosserei oder in der holzverarbeitenden Branche eingesetzt werden.

Das Angebot an Arbeitgebern ist landesweit weit gestreut, ebenso wie die Möglichkeiten zur Vertiefung im Bereich der Industrieschlosser. Darüber hinaus führt ein Monojob dazu, dass es während der Ausbildung keine Spezialisierungen für einzelne Bereiche gibt, obwohl es auch vier verschiedene Anwendungsbereiche für Industriemechaniker gibt. Die Ausbildung erfolgte bis zum Jahr 2004 in den Bereichen Wirtschaftsingenieurwesen, Geräte- und Feinmechanik, Maschinen- und Anlagentechnik sowie Produktion.

Die Spezialisierungen in der Ausbildung zum Industriemechaniker wurden im Zuge der Reorganisation der industriellen Metall-Berufe im August 2004 aufgehoben. Was sind die Aufgabenstellungen der Industriemechaniker? Industriemechaniker/innen werden während ihrer Ausbildung vor allem mit Instandhaltung und Fertigung bekannt gemacht, da sie später die Produktionsprozesse verschiedenster Geräte und Anlagen fertigen, aufbauen, überwachen u. a. auch verbessern müssen.

Darüber hinaus sind Industriemechaniker für Reparatur- und Wartungsarbeiten verantwortlich. Industriemechaniker/innen bestimmen Störungsquellen, überprüfen die Funktion, stellen selbständig Maschinenersatzteile her oder ordern sie. Weil auch die Industriemechaniker das Fräsen, Trennen, Bohren, Schneiden, Fräsen sowie Schweissen und Schrauben meistern müssen, sind die Schulungsinhalte unmittelbar darauf abgestimmt.

Der Ausbildungsberuf des Industriemechanikers besteht aus 3 Ausbildungsjahren. Der Unterricht findet in der Berufsfachschule mit den Schwerpunkten Mathe, Computer und Physics statt. Die 3,5-jährige Ausbildung an der Berufsfachschule für Industriemechanikerinnen und Industriemechaniker führt zu weiteren Lerninhalten. Der Auszubildende wird wie in jeder Berufsfachschule mit der theoretischen Ausbildung und dem Erlernen eines prägnanten Wissens in diesem Beruf bekannt gemacht.

Die Ausbildung zum Industriemechaniker wird in der Regel in Kernkompetenzen unterteilt, die während der 3,5-jährigen Ausbildungszeit zusammen mit den dazugehörigen fachlichen Qualifikationen erlernt werden. Als duales Ausbildungsprogramm steht neben der theoretischen auch die praktische Ausbildung auf dem Programm. Auf diese Weise können Berufsanfänger, die eine Ausbildung zum Industriemechaniker beginnen, ihre fachliche Eignung im betreffenden Lehrbetrieb nachweisen.

Das Praktikum erfolgt in der Regel in Industriebetrieben. Die meisten Lehrlinge des Industriemechanikers arbeiten in Werkstätten oder in Aula. Die Ausbildung zum Industriemechaniker dauert 3 Jahre, so dass die Lehrlinge bereits im zweiten Ausbildungsjahr einen Teil der Abschlußprüfung erwarten. Es handelt sich dabei um mündliche und schriftliche Untersuchungen.

Zum Ende der Ausbildung legen die Lehrlinge der Industriemechaniker ihre Matura ab. Was kostet die Ausbildungsbeihilfe für Industriemechaniker? Auch wenn die Ausbildung zum Industriemechaniker recht lang scheint, sollten sich die Lehrlinge trotzdem darüber erfreuen, dass sie in den 3,5 Jahren eine recht gute Lehrlingsvergütung haben. Der Lehrlingslohn für Industriemechaniker ist je nach Land und Ausbildungszentrum unterschiedlich hoch.

Nichtsdestotrotz ist die Entlohnung der Industriemechaniker sehr hoch: Schließlich bekommen die Lehrlinge bereits im ersten Jahr der Ausbildung zwischen 790,00 und 833,00 EUR. Jahr der Ausbildung (das letzte halbe Jahr der Ausbildung zum Industriemechaniker) beläuft sich die Ausbildungsbeihilfe auf 949,00 bis 1.005,00 EUR. Die Industriemechaniker erwarten nach bestandener Prüfung auch ein nicht zu unterschätzendes Einsteigerlohn.

Das Bruttoeinkommen im ersten Jahr nach der Ausbildung zum Industriemechaniker beträgt 2.300,00 bis 2.500,00 EUR. Mit zunehmender beruflicher Erfahrung erhöht sich das Gehalt. Wie viel können Industriemechaniker durchschnittlich erwirtschaften? Industriemechaniker, die nach einem mit einer Industriegewerkschaft (z.B. Industriegewerkschaft Metall) ausgehandelten Lohn entlohnt werden, können durchaus zwischen 2.500,00 und 2.800,00 EUR Bruttolohn einnehmen.

Wenn das Unternehmen, in dem Industriemechaniker angestellt sind, keine Kollektivverträge schließt, hängen die Erträge von mehreren Einflussfaktoren ab. Zudem ist das Gehalt eines nicht tariflich bezahlten/r Industriemechaniker/in auch abhängig von der eigenen Qualifikation und oft auch von den Jahren, in denen ein Industriemechaniker/in in seinem Berufsleben gearbeitet hat und entsprechende Erfahrung und viel Wissen erlangt hat.

Einem gut dotierten Arbeitsplatz steht nichts im Wege, wenn die Voraussetzungen für die Zulassung zur Berufsfachschule für Industriemechaniker stimmen. Voraussetzung ist, dass die Ausbildung zum Industriemechaniker/zur Industriemechanikerin abgeschlossen ist. Nach einer Ausbildung zum Industriemechaniker ist es daher sinnvoll, "wieder zur Schule zu gehen".

Mehr zum Thema