Industriekaufmann Lehrlingsgehalt

Auszubildender Industriekaufmann Gehalt

Berufsausbildung zur Industriekauffrau/zum Industriekaufmann Deutschland bietet auch Schulungen mit Zusatzqualifikationen in internationaler Betriebswirtschaft mit Sprachen an. Im Regelfall ist die Berufsausbildung dual, d.h. Sie verbringen die meiste Zeit in einem Lehrbetrieb, gehen aber auch in die Berufsfachschule. Wer einen Blick auf das werfen möchte, was einen als Lehrling erwarten kann, sollte sich das folgende Film ansehen:

Im Rahmen Ihrer Berufsausbildung zum Industriekaufmann lernen Sie die kaufmännischen Abläufe in einem Industrieunternehmen von der Korrespondenz über die Buchhaltung bis hin zur Erstellung von Bewertungen und Kennzahlen besser kennen. Für Sie ist das ein Muss. Im Personalbereich werden auch gewerbliche Angestellte benötigt. Wie Sie sehen, sind die Aufgaben eines Industriekaufmannes sehr vielfältig.

Jeder, der in einem Unternehmen zum Industriekaufmann ausbildet, erhält auch eine Ausbildungsvergütung. Ewaros, Mindestlohnsätze für die tarifliche Lehrlingsentschädigung*** Lohnrichtlinien für den Berufsverband Basel, 2011 Nach Abschluss Ihrer Lehrzeit können Sie in Österreich mit einem Durchschnittsgehalt von 1.645 EUR (laut AMS-Lohnkompass) gerechnet werden. In der Schweiz werden 4'200 Franken für ausgebildete Händlerinnen und Händler vorgeschlagen (gemäss Branchenverband Basel-Stadt).

Das Grundhonorar für Industriekaufleute in Deutschland liegt je nach Industriezweig zwischen 1.572 und 2.712 EUR. Aufgrund der Ausbildungsähnlichkeit tritt die Abschlussprüfung zum Industriekaufmann in Österreich auch an die Stelle der Abschlussprüfung zum Bürokaufmann oder, nebenbei bemerkt, in Deutschland kann eine Lehre zum Fachkaufmann als Fortbildung angesehen werden.

So ist es beispielsweise in Österreich möglich, an einer Hochschule zu studieren (z.B. in den Bereichen Fertigung und Verwaltung oder Produktionstechnologie und Organisation). Jeder, der sich in der Schweiz weiter entwickeln will, kann zum Beispiel die Berufsexamen oder die Fachhochschulprüfung absolvieren, wie z.B. ein (Dipl.) Außenhandelsmanager, eine Hochschule (Dipl. Betriebswirtschafter/in HF) oder eine Hochschule (z.B. BWL).

Fragen Sie ein österreichisches Industrieunternehmen Ihrer Wahl, ob es eine Ausbildung zum Industriekaufmann ausbildet.

Mehr zum Thema