Ikea Duales Studium

Doppelstudium Ikea

Bei IKEA finden Sie freie Ausbildungsplätze. Alle Informationen zum dualen Studium bei IKEA finden Sie hier: Studiengänge, Partnerhochschulen und alles, was Sie für Ihre Bewerbung benötigen! Die IKEA Deutschland GmbH & Co KG stellt sich und ihre dualen Studiengänge vor.

Die Firma

Sie finden hier alle Informationen rund um das Thema Duales Studium bei IKEA. IKEA, mit Standorten in Augsburg, Berlin, Hamburg, Oldenburg, Düsseldorf, Kiel, Chemnitz und Dortmund, hat ein duales Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Logistics, Business-Administration, Logistics & Transportation und Business-Administration mit dem Fokus auf Kommerz und arbeitet mit den nachfolgenden Universitäten zusammen: Berufsakademie Gera-Eisenach und Beuth Fachhochschule Berlin.

Offene Doppelstudienplätze per e-Mail? Helfen Sie bei Ihrer Anwendung? Im großen Bereich Bewerbungs- & Studienort finden Sie nicht alle Informationen über die Anforderungen und Bewerbungsabläufe von Firmen und Universitäten - wir sagen Ihnen auch, was Sie bei Einstellungstests und Assessmentcenter erwarten können, wie Sie die optimale Bewerbungsmappe schreiben und wie Sie sich auf ein Bewerbungsgespräch vorzubereiten haben.

Unser kostenloses E-Book " Dein Weg zum Dualen Studium " bietet Ihnen die wesentlichen Informationen zur Bewerbung auf einen Blick: Offene Doppelstudienplätze per E-Mail? Jeden Freitags erhalten Sie eine kostenlose Zusammenfassung der neuen Doppelstudienplätze - natürlich gratis! In unserem Internetportal Das-Richtige-studieren.de finden Sie eine Auswahl hilfreicher Websites für Ihre Studienauswahl.

Egal ob Studium wie z. B. Betriebswirtschaftslehre, BWL, Marketing oder Touristik - wir haben die Informationen zu vielen interessanten Themen!

Praxisbericht: Betriebswirt bei IKEA

Achtsemestriges Studium, gefolgt von einem Traineeprogramm, einer weiteren Assistentenstelle und weiteren drei bis vier Jahren Berufspraxis - wer eine Führungsaufgabe sucht, benötigt in der Regel Ausdauer. In Betrieben wie dem Möbelproduzenten Ikea werden Schulabgänger bereits während der Ausbildungszeit auf Führungspositionen eingestellt und beginnen häufig ihre Karriere als Führungskraft, wie Sandra, Birger und Nora bei Ikea.

Schon heute sind die beiden Teamleiterinnen Frau Dr. med. Sandra Huss se (25), Frau Dr. Birger Hamann (25) und Frau Dr. Nora Wimber (23) für ihre eigenen Bereiche zuständig. Nach dem Abitur wußte sie schon: "Die Universität ist nicht das Passende für sie. "lch wollte rasch beruflich tätig werden", so sie. Die Gastgeber-Eltern haben beide für Ikea gearbeitet. "In Brunnthal bei München leitet sie nun eine ganze Warengruppe.

"Zudem erleichtert es die Verständigung mit den Mitarbeitern: "Ich bin meist vollständig in die frühe Schicht eingebunden, es findet ein echter Erfahrungsaustausch statt. Sie muss also beurteilen können, welcher Arbeitnehmer für welche Aktivität am besten in Frage kommt und ihm die entsprechende Arbeit zuweisen können. So hat sich beispielsweise herausgestellt, dass einige der älteren Kolleginnen und Kollegen in der Regel nicht so viel Erfahrung mit Computern haben.

Es ist aber auch notwendig, auf die Situation der Mitarbeiter zu reagieren und ihre persönlichen Gegebenheiten und ihre tägliche Form zu beachten. "Aber nicht jeder ist immer gut gelaunt", weiss Sandra. "Aber sie gibt sich nicht mit dem zufrieden, was sie ihren Angestellten erlaubt, vor allem wenn es um professionelle Fragen geht.

"Wenn' s mir im Privatleben nicht so gut geht, kann ich es als Managerin sagen", gibt sie zu. Doch in Stressphasen achtet sie darauf, dies nicht zu verraten: "Sie federn viel von Ihren Mitmenschen ab. "Andererseits muss sie aber immer im Auge haben, ob die Mitarbeitenden der Herausforderung gerecht werden.

Sandra ist erfreut, dass die Kraft, die sie in ihr Projekt investiert, "doppelt zurückgekehrt" ist. Sie nutzte die ruhigere Zeit dafür: "Wenn viel los ist, begreifen ihre Kolleginnen und Kollegen es nicht. "Auch ihre Kollegin Birger, die im Möbelhaus des Hauses in Regensburg tätig ist, sieht die Mitarbeiternähe als eine der wesentlichen Qualitäten einer erfolgreichen Führungskraft: "Man darf die Zentrale nicht verlassen.

Er hat bereits zwei Bereiche unter sich. "Alle sind anders ", sagt er. Das gilt auch für seine Angestellten. Die Gleichbehandlung aller führt nicht zwangsläufig zum Ziel, sondern man muss sich auf die individuellen Kolleginnen und Kollegen einlassen und mit ihnen sehr differenziert umzugehen. So realisierte beispielsweise die Firma Burger eine eigenständige Kampagne für Gartenmöbel.

Vieles müsste mit Mitarbeitenden aus ganz unterschiedlichen Gebieten diskutiert werden. Als Manager ist auch die Kenntnis der menschlichen Natur unerlässlich: "Ich muss wissen, wer wo besonders gut ist, wo die Stärke und Schwäche meiner Mitmenschen liegt. "Der Handel dagegen ist in der Regel sehr erfahren in der Pflege von Warengruppen. Aber es spielt auch eine wichtige Funktion, welche Aktivitäten durchgeführt werden sollen: "Wir haben regelmässig Team-Runden, in denen die Mitarbeitenden ihre Wünsche äußern können.

"Man muss auch in der Lage sein, die Fähigkeit der Mitarbeiter, unter Druck zu arbeiten, zu beurteilen. Damit man all diesen Anforderungen gewachsen ist, muss man eine "gute Verbindung" zu den Mitarbeitenden herstellen, so Birger. Jeder, der von den Angestellten angenommen werden will, muss glaubwürdig sein, erläutert Nora, die Teamchefin des Einrichtungshauses Augsburg. Sie fand es von Beginn an "sehr spannend", den Mitarbeitenden Aufträge zu erteilen.

"Während der Einführungsphase profitierte sie davon, dass die Mitarbeitenden oft mit Führungsnachwuchs und mit der Lage bestens bekannt waren: "Die Menschen wissen, dass jemand hierher kommt, der gerne etwas Eigenverantwortung übernimmt. "Aber jetzt hat sie Erfahrung: "Man muss immer freundlich sein und die notwendigen Erläuterungen abgeben, dann funktioniert es".

"Sie muss immer den Überblick bewahren und die Ergebnisse der gesamten Fachabteilung überprüfen. Sandra, Birger und Nora sind zwar so rasch gestartet, aber noch weit davon entfernt, das Ende ihrer Karriere zu erreichen.

Mehr zum Thema