Ihk Sachsen

Dhk Sachsen

Wir über uns - IHK Chemnitz ist die IHK Chemnitz die Interessengemeinschaft der Handwerker in der südwestsächsischen Landeshauptstadt. Gegenwärtig sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IHK für mehr als 70.000 stimmberechtigte IHK-Mitglieder verantwortlich. Die Industrie- und Handelskammer ist bundesweit Teil der Landesarbeitsgruppe der Sachsen. Bundesweit ist sie im DIHK, der bundesweiten Repräsentanz der IHK, vertreten.

Prüfungsdaten - IHK Chemnitz

Um eine mittel- und langfristige Terminplanung zu gewährleisten, werden diese den Fächern, Prüfern, Prüfeinrichtungen und Ausbildungsbetrieben als Übersicht bekanntgemacht. Der Prüfungstermin wird in eigenen Veröffentlichungen wie "Wirtschaft in Südwestsachsen" und der Zeitschrift "Bildung aktuell" frühzeitig bekanntgemacht. Kurze Prüftermine (z.B. Geschicklichkeitstests, technische Gespräche, etc.) innerhalb eines Prüfungszeitraums werden dem Kandidaten erst mit dem Absenden der Ausschreibung in schriftlicher Form bekanntgemacht.

Die folgenden Untersuchungstermine können eingesehen werden: Kontakt:

Bezirkskammer Zwickau - IHK Chemnitz

Die Verwendung von Plätzchen erleichtert die Erbringung unserer Dienstleistungen. Durch die Inanspruchnahme unserer Dienstleistungen stimmen Sie zu, dass wir Plätzchen benutzen. Informieren Sie sich über unsere verschiedenen Events, Trainings und Beratungstage in Zwickau zum Themenbereich "Weiterbildung". Kostenlose Parkplätze stehen auf dem Besucherparkplatz der IHK, der Äußeren SCHNEBERGER STR. (nach Maylahner Wäscherei und IHK-Mitarbeiterparkplatz - barrierefreier Parkplatz!) sowie in der Saarstraße (kostenfrei) oder in der weiteren Umgebung des IHK-Gebäudes zur Verfügung.

Prüfungsordnung des Vereins | Reglement des Vereins | Satzung

Auf der Basis des Berufsausbildungsgesetzes erstellt die Industrie- und Handelskammer Chemnitz Prüfungs- und Regelwerke. Sie regelt die Aufnahme, den Aufbau der Prüfungen, die Bewertungsmaßstäbe, die Ausstellung der Prüfungsbescheinigungen, die Konsequenzen von Verletzungen der Prüfungsvorschriften und die Wiederholung von Prüfungen im Bereich der Plenarsaal. Die folgenden Prüfungsvorschriften und -ordnungen wurden erlassen: Das Prüfungsreglement | Reglement | Satzung muss vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Freistaates Sachsen in schriftlicher Form gebilligt werden.

IHK Beitrag - IHK Chemnitz

Sämtliche Wirtschaftsunternehmen - mit Ausnahme von Handwerksbetrieben - sind per Gesetz Mitglieder der Industrie- und Handelskammer, sofern sie mindestens eine ständige Niederlassung im IHKG haben. Von der Einlage befreit sind nicht in das Firmenbuch aufgenommene juristische Personengruppen und Personenhandelsgesellschaften, die nach ihrer Art und ihrem Geltungsbereich nicht verpflichtet sind, sofern ihr gewerblicher Ertrag 5.200,00 pro Jahr aus dem Betrieb nicht überschreitet.

Zusätzlicher Beitragsfreiheit für Gründer (? Abs. 4 S: ist im ersten und zweiten Jahr und im dritten und vierten Jahr von der Grundabgabe ausgenommen, wenn sie die nachfolgenden Bedingungen in vollem Umfang erfüllen: Es dürfen in den fünf Geschäftsjahren vor der Eröffnung des Unternehmens weder Einkommen aus Land- und Forstwirtschaft, Handel oder Selbständigkeit noch eine direkte oder indirekte Mehrheitsbeteiligung von mehr als einem Dezent an einer Aktiengesellschaft erwirtschaftet worden sein.

Bewertungsgrundlage ist das Handelsergebnis oder alternativ der Ertrag aus dem Unternehmer. Nach § 31 Abs. 1 AO in Verbindung mit der Gemäß 9 Abs. 2 IHKG werden diese Angaben von der Steuerverwaltung zum Zweck der Beitragsbemessung zur Veranlagung zur VerfÃ?gung gestellt. Es werden die gesetzlichen Bestimmungen Ã?ber die BeitrÃ?ge eingehalten. Außerdem sind die Gesellschaften verpflichtet, bei Bedarf Auskunft zu erteilen ( 3 Abs. 3 S. 8 IHKG).

Für größere Firmen sind auch andere Faktoren wie Mitarbeiterzahl, Umsätze und Bilanz entscheidend (hohe Basisbeiträge). Weshalb muss ich auch eine IHK-Gebühr bezahlen? Das Gewerbeapothekengeschäft ist die Basis für die so genannte sachliche Gewerbesteuerschuld und damit für die IHK-Mitgliedschaft (neben der Mitgliedschaft in der Apothekerkammer) (§ 2 Abs. 1 IHKG).

Zur Begrenzung der Beitragslast hat der Gesetzgeber vorgesehen, dass Apothekenbesitzer nur mit einem Viertel ihres Gewerbeertrags (alternativ Gewinn aus Gewerbebetrieb) auf den IHK-Beitrag angerechnet werden ( 3 Abs. 4 S. 2 IHKG). Obwohl in der Regel eine Pflicht zur Eintragung als Niederlassung im deutschen Firmenbuch anzunehmen ist, werden die Anforderungen an die Mitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer ( 2 Abs. 1 IHKG) und die Mitwirkungspflicht ( 3 Abs. 2, 3 und 4 sowie 4 IHK) in der Regel auch dann erfüllt, wenn es keine handelsrechtliche Niederlassung gibt, sondern nur eine einzige ständige Niederlassung beibehalten wird.

Auch hier ist entscheidend, ob die Gesellschaft in Deutschland gewerbesteuerpflichtig ist, was bei einer unternehmerischen Tätigkeit in der Regel zu bestätigen ist. Der Einzug der Beiträge richtet sich nach 11 der Abgabenordnung nach den Vorschriften der für im Firmenbuch eingetragenen Gesellschaften gültigen Wirtschaftsordnung (bis 2005: Haushaltsordnung). Weshalb muss ich auch eine IHK-Gebühr bezahlen?

Die in das Firmenbuch eingetragenen natürlichen und juristischen Personen mit freiem Berufsstand sind - unabhängig von einer eventuellen Mitgliedschaft in anderen Wirtschaftskammern (z.B. Ingenieurkammer) - ebenfalls Mitglied der Industrie- und Handelskammer Deutschland ("IHKG") (§ 2 Abs. 2 in Verbindung mit § 2 Abs. 1 IHKG). Zur Begrenzung der Beitragslast hat der Gesetzgeber zum 01.01.1999 vorgesehen, dass diese IHK-Mitglieder nur mit einem zehnten Teil ihres Gewerbeertrags (alternativ Gewinn aus Gewerbebetrieb) auf den IHK-Beitrag angerechnet werden ( 3 Abs. 4 S. 3 IHKG).

In das Genossenschaftsverzeichnis sind wir eintragen. Das Tätigkeitsfeld der eingetragenen Genossenschaft ist immer und in voller Höhe ein Wirtschaftsunternehmen. Die Gesellschaft gehört somit auch der IHK an ( 2 Abs. 1 IHKG), es sei denn, das Steueramt befreit die Gesellschaft von der Gewerbeertragsteuer (z.B. nach § 3 Nr. 8, Nr. 14 oder Nr. 15 GewStG).

Allerdings sind einige Agrargenossenschaften bereits gesetzlich von der IHK-Mitgliedschaft befreit (und damit auch von der sachlichen Gewerbesteuerschuld unabhängig) ( 2 Abs. 4 IHKG): die die Sicht des Verkehrs im Agrarbereich vertritt; wird durch die gesetzliche Verordnung definiert. IHK-verbundene Kooperativen sind nach § 3 Abs. 2 und 4 sowie 4 IHKG in Zusammenhang mit der Abgabenordnung beitragspflichtig. 2.

Handwerksbetrieb: Unsere Firma ist im Handwerksregister eintragen. Die im Gewerberegister oder im Gewerberegister eingetragenen natürlichen und juristischen Personen sowie Personenhandelsgesellschaften sind der Industrie- und Handelskammer (IHKG) mit ihrem nichtgewerblichen oder nichtgewerblichen Teil des Unternehmens angeschlossen (§ 2 Abs. 3 IHKG). Vom IHK-Beitrag sind diese Gesellschaften befreit, wenn der Jahresumsatz des nicht-industriellen bzw. nicht-industriellen Teils des Unternehmens nachweislich 130.000 nicht überschreitet ( 3 Abs. 4 S. 1 IHKG).

Muss der Zuschuss der IHK doppelt bezahlt werden? Im Mittelpunkt der IHK-Mitgliedschaft ( 2 Abs. 1 IHKG) steht immer das juristisch selbständige Unter-nehmen. Da die Kollektivgesellschaft ein eigenständiges Mitglied der Industrie- und Handelskammer ist, hat sie auch eine gesonderte Beitragspflicht (§ 3 Abs. 2 IHKG). Die Einlage wird dann auf 50 Prozent des Mindestgrundbeitrags für im Firmenbuch registrierte Gesellschaften reduziert; diesbezüglich wird auf die Satzung Bezug genommen.

Agrarwirtschaft: Obwohl wir im Firmenbuch registriert sind, sind wir in der Agrarwirtschaft tätig. Zur Industrie- und Handelskammer zählen sowohl die natürlichen als auch die im Handelregister eingetragenen land- und forstwirtschaftlich tätigen Firmen (§ 2 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 1 IHKG). Sie werden - soweit sie mehreren anderen Handwerkskammern angeschlossen sind - nur mit einem Promille ihres Gewerbeertrags (alternativ Gewinn aus Gewerbebetrieb) auf den IHK-Beitrag angerechnet ( 3 Abs. 4 S. 3 IHKG).

Die Industrie- und Handelskammer Chemnitz ist in Anlehnung an eine vom DIHK auf der Grundlage einer Vereinbarung mit dem Bundesverband der Landwirte ausgesprochene Regelung darauf vorbereitet, auf Wunsch nur den nicht-landwirtschaftlichen Anteil an den zu übertragenden Gewinnen, alternativ mit einem zehnten Teil der derzeitigen Veranlagungsgrundlage, an landwirtschaftliche Betriebe, die der Industrie- und Handelskammer angehören und nur aufgrund ihrer rechtlichen Form oder der Eintragung in das Handelsregister zur Beitragszahlung verpflichtet sind, beizutragen.

IHK-Statementsfilm zum "IHK-Beitrag" Warum müssen Firmen an die IHK abführen? Auf diese und viele andere Fragestellungen gibt der Kurzspielfilm "IHK einfach erklärt - IHK-Beitrag" Antwort.

Mehr zum Thema