Ihk Ausbildungssuche

Suche nach Ihk Bildung

Bei der App für die IHK-Ausbildungsbörse können freie Ausbildungsplätze auch per Smartphone gefunden werden. Durch unsere neue Beratung können Sie die Qualität Ihrer Ausbildung steigern und erhalten das Gütesiegel "TOP-TRAINING". Bei der App für die IHK-Ausbildungsbörse stehen auch freie Ausbildungsplätze auf Smartphones und Tabletts zur Verfügung. Zahlreiche Ausbildungsplätze werden über ein Praktikum vergeben. Auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung finden Sie alle Informationen zu den Ausbildungsberufen und Weiterbildungsangeboten der IHK.

nach Hause

ihre Präsentationskompetenz ausbauen und sicheres Verhalten zeigen. ihr Wissen über ihre eigenen beruflichen Entwicklungschancen ausbauen. ein Zertifikat für ihr persönliches Engagment bekommen, das sie ihrem CV beifügen können. ihre Auszubildenden über ihre regulären Lehrinhalte hinaus durch ihr Einsatz als Ausbildungs-Scouts begleiten. die Facharbeiter von morgen absichern. die Schülerinnen und Auszubildenden ermutigen, direkt in die Berufsbildung einzusteigen. die Berufswahl in ihren Schulklassen mit einem praxisnahen Konzept untermauern. ihre Schülerinnen und Auszubildenden auf ihrem Weg in Ausbildung und Arbeitswelt begleiten.

Erweitern sie ihr Netz mit Praktikanten und Ausbildern. Verschaffen sie sich einen echten Überblick über die Berufswelt. Verschaffen sie sich handfeste Hinweise und Hinweise aus der Berufspraxis. Verschaffen sie sich mehr Lebenssicherheit und weitere Perspektiven für ihre Schüler innen und Schüler in der beruflichen Orientierungsphase.

Er beantwortet Ihre Anfragen, bereitet die Azubis auf ihre Aufgabe als Ausbildungs-Scouts vor und organisiert die Ausbildungs-Scouts in den Kursen in Abstimmung mit Betrieben und Schulklassen. Ein weiteres Seminar zur Vorbereitung von Pfadfindern in München ist für den Zeitraum vom 1. bis 2. Januar 2018 geplant. In der IHK Rosenheim finden am Samstag, den 28. September 2018, ein weiteres vorbereitendes Seminar zur Ausbildung von Pfadfindern statt.

Zusammen mit Betrieben und Hochschulen wollen die Bayrischen Industrie- und Handelskammern mehr Jugendliche für eine Doppelausbildung wiedergewinnen. Die Auszubildenden kommen zu Schülern in ganz Bayern und erzählen auf gleicher Höhe über ihre Ausbildungsmotivation, ihren Lehrberuf, den Ausbildungsgang und ihre Berufsaussichten nach dem Studium.

Bildungsmarkt 2017 im IHK-Kreis

In Krefeld und im Landkreis Krefeld blieben die Ausbildungsplätze wie schon 2016 unverändert. Die IHK Mittel-Niederrhein, der Bezirkshandwerksverband und die Arbeitsagentur erklärten nun gemeinsam: "Die niederrheinische Volkswirtschaft ist noch auf der Suche nach Auszubildenden und nimmt sie auf. IHK Mittel-Niederrhein: Die Anzahl der neuen gemeldeten Lehrverträge bei der IHK erreichte zum Halbjahr mit 4.340 Lehrverträgen etwa das Niveau des Vorjahres (4.420).

"Wir haben in Krefeld und im Landkreis Krefeld einen kleinen Anstieg verzeichnet, in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss gab es geringfügige Rückgänge", sagt Jürgen Steinmetz, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer. In Krefeld wurden 1.053 Kontrakte geschlossen, im Landkreis Krefeld 795 (einer mehr als im Vorjahr), in Mönchengladbach 967 (1.051) und im Rhein-Kreis Neuss 1.501 (1.506).

Nordrhein-Westfalen verzeichnete ein Wachstum von 0,1 Prozentpunkten. Der Anstieg der betrieblichen Ausbildungsplätze am Mittel-Niederrhein war besonders positiv (1.339 auf 1.238 im Vorjahr). "Nach wie vor ist es eine spezielle Aufgabe", sagt er, "Unternehmen und potenzielle Auszubildende zusammenzuführen und eine gute Doppelausbildung bei jungen Menschen, Erwachsenen und Lehrkräften zu fördern.

"Zu diesem Zweck entsendet die Industrie- und Handelskammer Mittel-Niederrhein im Projekt "Ausbildungsbotschafter" Auszubildende in die Schule. "Dank der zahlreichen gemeinsamen Aktionen in der Heimatregion - zum Beispiel Check-in am Arbeitsplatz - und eines aktiven Unternehmertums ist der Mittel-Niederrhein eine rege Ausbilderregion. Die IHK-Geschäftsführerin ruft die Betriebe auf, die Ausbildung zu fördern und zu erweitern und auch denen, die nicht zu 100-prozentig ins Anforderungsprofil passten, eine Perspektive zu bieten.

"Verantwortliche müssen begreifen, dass es nur eine einzige Möglichkeit gibt, den Mangel an Fachkräften zu beheben: die Ausbildung! "Dabei ist es entscheidend, nicht nur den einen vermeintlich Traumjob im Auge zu haben, sondern sich auch über vergleichbare Jobs zu unterhalten und sich über ziemlich fremde Jobs und Ausbildungsfirmen zu unterrichten.

"Niederrheinischer Handwerksverband: Die Handwerker in der Umgebung konnten das Niveau der Ausbildung in diesem Jahr erheblich anheben. Auf dem Gebiet der Niederrheinischen Landeshauptstadt Krefeld-Viersen-Neuss wurden zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2017 1.504 neue Ausbildungsverträge geschlossen (nach 1.369 im Jahr zuvor - plus 135 Verträgen = + 9,8 Prozent). "Das Zahlenwerk zeigt, wie reizvoll das Gewerbe für die Jugend noch ist", sagt Klaus Koralewski, der stellvertretende Geschäftsführer des Niederrheinischen Handwerksverbandes.

"Das macht die Handwerksausbildung zu einer hervorragenden Grundlage, zum Beispiel für eine anschließende Selbständigkeit. "Der Niederrheinische Handwerksverband ist besonders erfreut, dass die Bereitschaft der Handwerksbetriebe in der Umgebung zur Weiterbildung weiter gestiegen ist. "In Krefeld und im Landkreis Krefeld wurden in den ersten neun Monate des Geschäftsjahres 933 Ausbildungsverträge geschlossen - 34 mehr als im Jahr zuvor, ein Plus von 3,8 Prozentpunkten.

In diesem Jahr sind die Fachbesucher (62 = +12,8 Prozent), Schlosser (7 = 20,5 Prozent), Zimmerleute (9 = 18 Prozent), Systemmechaniker für HLK-Technik (90 = +7,1 Prozent) und Friseur (4 = 6,8 Prozent) anwesend. Die Land- und Baumaschinen-Mechatroniker (69) verzeichneten ein Plus von 56,8 Prozentpunkten. Im Handwerksbereich sind trotz des erfreulich gestiegenen Auftragseingangs noch genügend Lehrstellen unbesetzt.

Nach wie vor sind die Unternehmen auf der Suche nach qualifizierten Nachwuchskräften für die Berufsausbildung. Arbeitsagentur Krefeld: Eine gleichbleibende Anzahl ausbildungssuchender junger Menschen und die Anzahl der Ausbildungsplätze - das ist das Resultat auf dem Lehrstellenmarkt im Landkreis der Arbeitsagentur Krefeld. Bei einer Gesamtzahl von 4.357 Bewerbungen haben 28 weniger Bewerber als im Jahr zuvor um einen Ausbildungsplatz in der Berufsorientierung gebeten.

Dies entspricht einem leichten Minus von 0,6 Prozentpunkten. Sie wurden durch 3.007 bei der Agentur für Arbeit registrierte Ausbildungsplätze ausgeglichen. Das entspricht einem Zuwachs von 36 Arbeitsplätzen (plus 1,2 Prozent) gegenüber dem VJ. In rechnerischer Hinsicht hatten 100 Bewerber im Berichtsjahr Zugang zu 69 Ausbildungsplätzen (Vorjahr 100 bis 68).

"Betrachtet man das Zusammenspiel von Bedarf und Bedarf auf dem Bildungsmarkt, sieht man eine stetige Aufwärtsentwicklung. Es wird jedoch klar, dass es in Krefeld und im Landkreis Wiersen noch keine Möglichkeiten gibt, allen jungen Menschen einen günstigen Einstieg ins Arbeitsleben zu bieten. Es ist daher für Unternehmen durchaus vernünftig, jetzt in die eigene Existenz zu investieren, eine Ausbildung anzubieten und auch für schwächere junge Menschen eine Perspektive zu bieten, zumal es viele Fördermöglichkeiten gibt, mit denen wir auch die Unternehmen ausbilden.

Junge Menschen müssen auch den Ausbildungsprozess intensivieren. Es gibt in Deutschland rund 350 ausgewiesene Lehrberufe, von denen rund 170 im Agenturviertel ausgeschrieben sind. Junge Menschen, die noch auf Jobsuche sind, sollten sich auf jeden Fall über Möglichkeiten der beruflichen Orientierung erkundigen und die vielen verschiedenen Dienstleistungen unserer Berufsberatungsstelle nutzen", sagt Dirk Strangfeld, Vorstandsvorsitzender der Arbeitsagentur Krefeld.

Am Ende des Berufsberatungsjahrs am Stichtag waren 464 junge Menschen bei der Arbeitsagentur angemeldet, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz waren und noch keine Alternativen haben. Das ist ein Minus von 73 jungen Menschen gegenüber dem VJ. Per Ende September waren jedoch nicht alle Ausbildungsplätze ausgelastet.

"Angesichts dieser Vielfältigkeit und der noch zu besetzenden Ausbildungsplätze gibt es noch Möglichkeiten. Die Trainingssuche läuft über das gesamte Jahr. Zusammen mit unseren Ausbildungskonsenspartnern werden wir auch in den kommenden Wochen alles daran setzen, diese jungen Menschen in die vakanten Ausbildungsplätze zu vermitteln", erklärt Strangfeld. Die Bundesagentur für Arbeit stellt für Ausbildungssuchende ein breites Spektrum an Fördermöglichkeiten zur Verfügung:

Zusätzlich zur Einzelberatung und Lehrstellenvermittlung können auch Aufwendungen gedeckt werden, die bei Bewerbungsgesprächen oder bei der Übernahme einer weiter entfernt liegenden Lehrstelle entstehen, wenn der junge Mensch die Mittel nicht selbst einwerben kann. Sie kann Auszubildende auch während der Ausbildungszeit mit Unterstützung während der Ausbildungszeit (abH) oder Assisted Training (AsA) begleiten, wenn ihre schulischen Fähigkeiten nicht ausreichend sind und eine Betreuung erforderlich ist, um einen Abbruch der Berufsausbildung zu verhindern.

Bildtext: Vorstellung der Ausbildungsjahre 2017 (von links nach rechts): Jürgen Steinmetz als Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein, Dirk Strangfeld als Vorstandsvorsitzender der Arbeitsagentur Krefeld und Klaus Koralewski als Stv. Geschäftsführer des Handwerksverbandes Niederrhein.

Mehr zum Thema