Heizungsmonteur Ausbildung Gehalt

Auszubildender Heizungsbauer Gehalt

Wieviel kriegt ein Heizungsbauer? Haben Sie als Heizungsbauer genug Geld verdient? Die Heizungsbauer installieren Heizungs- und Lüftungssysteme und warten sie von Zeit zu Zeit. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in Handwerksbetrieben, aber auch in Dienstleistungsbetrieben und Handwerksabteilungen. Heute ist der Heizungsbauer aber nicht mehr nur für die Wärmebereitstellung zuständig, sondern auch für die Bereiche Klima- und Wasserversorgung sowie den allgemeinen Leitungsbau.

Zugleich ist ein Heizungsbauer immer - bis zu einem gewissen Grad - ein Elektrotechniker, denn heute gibt es neuartige Heizsysteme, die mit intelligenter Regeltechnik und energiesparenden Brennwertsystemen ausgestattet sind, mit denen auch der Heizungsbauer vertraut sein muss. Die Hauptaufgabe eines Heizungsinstallateurs umfasst die folgenden Tätigkeiten: Damit man als Heizungsbauer tätig werden kann, muss zunächst eine Ausbildung durchlaufen werden.

Zumindest der Realschulabschluss ist für diese Ausbildung erforderlich. Die weiteren Anforderungen für diese Ausbildung sind: Der 3,5-jährige Ausbildungsgang findet in der Regel in einem handwerklichen Betrieb statt, aber auch eine Ausbildung in der handwerklichen Abteilung eines Großunternehmens ist möglich. Zur Vervollständigung der Ausbildung zum Heizungsbauer wird eine Theorie- und Praxisgesellenprüfung abgelegt.

Der Heizungsbauer bekommt nach der Ausbildung zunächst ein Anfangsgehalt, das mit der Zeit steigen kann. Die Vergütung für den Berufsstand des Heizungsinstallateurs ist je nach Sachverhalt verschieden. Die Vergütung kann auch je nach beruflicher Erfahrung, Lebensalter, Qualifikation, Unternehmensgröße oder Land schwanken. Der Heizungsinstallateur ist mit verschiedenen Tätigkeiten wie Gas- und Wasserinstallation sowie Tätigkeiten im Heizungs- und Klimatechnikbereich betraut und muss beispielsweise komplizierte Systeme auslegen.

Im Durchschnitt erwirtschaftet ein Heizungsbauer bis zu einer Höhe von rund 35.000 EUR im Jahr. Die Höhe der Vergütung richtet sich unter anderem nach dem Bundesstaat, in dem er tätig ist. Diejenigen, die in Schleswig-Holstein als Heizungsbauer arbeiten, verdienen nur rund 20.000 EUR pro Jahr, während diejenigen, die in Bayern arbeiten, ein Gehalt von bis zu 30.000 EUR pro Jahr erhalten.

Natürlich besteht auch die Chance, an Weiterbildungskursen teilnehmen zu können, um das Gehalt permanent zu steigern. Dies ermöglicht es den Heizungsfachleuten, ihre Qualifikation zu vertiefen und ein entsprechendes Gehalt zu erhalten. Wenn Sie beispielsweise über die erforderlichen Kenntnisse verfügen, können Sie auch eine Weiterbildung zum Facharbeiter oder Meister machen. Sie können aber auch nach der Ausbildung zum Heizungsbauer Ihr eigenes Unternehmen gründen.

Als weitere Qualifikationsmöglichkeit besteht ein anschließendes Ingenieurstudium in der Wärmetechnik. Bei einigen Firmen werden für gute Leistungen Beiträge bezahlt, so dass Heizungsbauer die Chance haben, ihre Erträge weiter zu steigern. Die Prämie ist jedoch kein fixer Gehaltsbestandteil eines Heizungsinstallateurs.

Auch interessant

Mehr zum Thema