Gute Ausbildungsberufe mit Mittlerer Reife

Guter Ausbildungsberuf mit Hauptschulabschluss

macht auch dann Sinn, wenn Sie in naher Zukunft Geld verdienen und gute Arbeit leisten wollen. Sie sollten einen überzeugenden Hauptschulabschluss mitbringen. Sie können sich in der Regel mit guten Noten bewerben und erhalten den Hauptschulabschluss mit Hauptschulabschluss + guter Ausbildung. Wie kann man mit einer Hotelausbildung in die Hotellerie einsteigen?

Ausbildungsberufe in Bonn - August 2018

Pilotenausbildung (m/w). Sie haben die mittleren Reife mit absolvierter beruflicher Bildung, die Fächerhochschulreife oder das Fachabitur in der Hosentasche? Mit der Erstellung einer Job-E-Mail oder der Nutzung der Rubrik "Empfohlene Jobs" erklären Sie sich mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Ihre Einwilligungseinstellungen können Sie jedoch durch Abmeldung oder die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen beschriebenen Arbeitsschritte abändern.

Erlöschen eines Vertrages

Wenn Ihr Unternehmen gut abschneidet, nehmen wir Sie nach Ihrer Schulung auf unbestimmte Zeit in unser Unternehmen auf. Weil Sie von Beginn an in die logistische Arbeit eingebunden sind, lernen Sie nach und nach von Ihren Mitarbeitern und können das Erlernte in kleinen Arbeitsschritten in die Praxis umwandeln. Neben der Betriebsausbildung besuchen Sie die Berufsfachschule vor Ort. Für Sie ist es wichtig, dass Sie in der Schule arbeiten.

Im Anschluss an Ihre Schulung starten Sie als Logistikmitarbeiter. Was ist der wirkliche Trainingsalltag?

Gehälter im Beruf abhängig von der Berufsausbildung

Wissenschaftler haben das größte Einkommen: In einer neuen Untersuchung wird aufgezeigt, in welchen Bereichen man am besten bezahlt - und wo man mit einer Lehre noch mehr als mit einem Abschluss erlangt. Aber auch, welche Berufsausbildung er hat - und in welcher Industrie er ist. Es ist unumstritten, dass das Studieren die besten Garanten für ein gutes Einkünfte ist.

In der Tat versprechen die höheren Bildungs- und Berufsabschlüsse im Durchschnitt ein höheres Gehalt, wie das IAB in einer am Dienstag publizierten Untersuchung belegt. Dabei haben die Forscherinnen und Wissenschaftler das Erwerbseinkommen von Männern und Frauen während ihres gesamten Berufslebens untersucht - aufgeteilt in vier Bildungsebenen: Wer einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss hat, verdient fast 2,4 Mio. EUR im Arbeitsleben, wer keine Ausbildung hat, hat dagegen nur etwa 1,3 Mio. EUR im Durchschnitt.

Manche Universitätsabsolventen werden im Beruf weniger entlohnt als Fachkräfte. Dies liegt daran, dass die Vergütung von Industrie zu Industrie oft sehr verschieden ist, berichtete Studiendirektor Heiko Stüber. Die Arbeitsmarktforscherin bewertete für die Untersuchung das Einkommen von Arbeitnehmern mit unterschiedlichen Qualifikationen in 36 von 37 Arbeitsgruppen. Laut der Untersuchung erzielen diese Universitätsabsolventen das beste Einkommen: Das beste Einkommen im Beruf erzielen laut der Untersuchung Absolventen in Heilberufen sowie in Forschungs-, Entwicklungs- und Designberufen (jeweils ca. 2,7 Mio. Euro).

Auch das Unternehmen schneidet mit rund 2,5 Mio. EUR im Durchschnitt gut ab: Universitätsabsolventen in der Maschinen- und Fahrzeugindustrie, in Einkaufs-, Vertriebs- und Handwerksberufen, in der Unternehmenssteuerung und -organisation sowie im Umfeld der Informations- und Kommunikationstechnik. Laut der Untersuchung haben diese Absolventen das geringste Einkommen: Bei Unternehmen, die Nahrungsmittel produzieren und weiterverarbeiten, erzielen Absolventen im Berufsleben ein Durchschnittseinkommen von 1,3 Mio. EUR, ebenso wie Wissenschaftler aus den Bereichen Tourismus, Hotellerie und Gastronomie.

Universitätsabsolventen in Wellness- und Körperpflege-Berufen erzielen mit einem Durchschnittseinkommen von rund 1,5 Mio. EUR etwas mehr. Laut der Untersuchung erzielen diese Facharbeiter das beste Einkommen: Ein ausgebildeter Facharbeiter in der Informations- und Kommunikationstechnik hingegen verdient bis zur Pensionierung 2,19 Mio. EUR, berichtete der Arbeitsmarkforscher Heiko Stüber. Auch die Mitarbeiter, die eine kaufmännische Berufsausbildung (1,97 Mio. Euro) absolviert haben, sind gut aufgestellt.

Am wenigsten verdient dieser unqualifizierte Arbeiter: Wer keine Ausbildung hat und in einer schlecht bezahlten Industrie endet, verdient im Arbeitsleben deutlich weniger: Die ungelernten Arbeitskräfte sind mit 869.000 EUR am niedrigsten in der Tourismus-, Hotel- und Gastronomiebranche, es folgen nicht-medizinische Gesundheits-, Körperpflege- und Wellnessberufe (910.000 EUR) und Reinigungsberufe (932.000 EUR).

Die Folge: Wer sich nach dem Studium für ein Studium oder eine Lehre entschließt, sollte - wenn ihm das Einkommen von Bedeutung ist - die Industrie exakt im Auge behalten. Ganz anders ist es, ob man als Jugendlicher zwar arme, aber freie und damit wohlhabende Person ist oder die ganze Zeit über seit dem 16.

Er hat nicht einmal die mittleren Reife - weil seine liebenden Mütter wahrscheinlich nicht dachten, dass er das könnte!

Mehr zum Thema