Gibt es noch Ausbildungsplätze für 2015

Sind noch Ausbildungsplätze für 2015 vorhanden?

Die Chancen, im Herbst einen Ausbildungsplatz zu bekommen, sind nach wie vor sehr gut. Info46/2015 vom 11.09.2015. Derzeit sind 5.

660 Ausbildungsplätze und 4.060 unversorgte Jugendliche frei. Im Jahr 2015 fanden nur 49 Prozent der Abiturienten einen Ausbildungsplatz. Es gibt in einigen Bundesländern zu viele Bewerber - in anderen nicht genug.

Noch immer knapp bei Kasse

Dennoch sind in diesem Jahr noch zu viele Jugendliche auf Arbeitssuche. Das Bundeswirtschaftsministerium hat im Dez. 2014 die "Allianz für Aus- und Weiterbildung" ins Leben gerufen. Das Ziel von mehr als 500.000 Plätzen wurde 2016 jedoch nicht erfüllt; nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit fehlt es noch an 32.000 Plätzen.

Nach der BA sind 653 "andere Altbewerber" vorgesehen - was sie nicht sind. Auf diese Weise stärken sie selbst den vorhandenen Mangel an Fachkräften, indem sie nicht zu wenig aus- oder weiterbilden. Kein Wunder, dass kaum jemand in einer Industrie ausgebildet werden will, die für ihre schlechte Lage bekannt ist. Die Aussichten sind hier gut, denn hier wurden im Jahr 2015 die meisten Trainees gesucht: Tipp dazu:

Aus den vorliegenden Daten geht hervor: Dank des Drucks der gewerkschaftlichen Organisationen gibt es zwar gute Fortschritte, aber wir sind noch weit von unseren Zielvorgaben entfernt. 4. Firmen benötigen mehr Ausbildung! Damit die Auszubildenden ihre berufliche Entwicklung besser gestalten können, benötigen wir verbesserte Regelungen!

Lehrstellenmarkt

Jeder dritte Betrieb kann nicht alle Ausbildungsplätze ausfüllen. Die Knappheit war noch nie so groß - und sie könnte noch zunehmen. Facharbeitermangel: "Uns geht nicht die Arbeitskraft aus" Noch nie sind so viele Menschen in Deutschland zur Beschäftigung gegangen. Allerdings haben Hochschulabbrecher gute Aussichten auf dem Bildungsmarkt. In Deutschland hatten in jüngster Zeit 150.000 junge Menschen noch keinen Lehrplatz.

Es gibt in einigen Ländern zu viele Antragsteller - in anderen nicht genug. Eine Untersuchung belegt, dass sich der Arbeitsmarkt und der Bildungsmarkt auseinander entwickelt haben. Es gibt immer weniger junge Menschen, die sich für eine Lehre interessieren. Mit 172.000 offenen Stellen deutlich weniger Bewerber: Die Angaben der Agentur für Arbeit belegen, dass die Situation auf dem Lehrstellenmarkt besser ist als je zuvor. 2.

Wenigstens für die Sucher. Personen mit Zuwanderungsgeschichte in Deutschland haben ein wesentlich erhöhtes Risiko der Armut - auch wenn sie sehr gut erzogen sind. Tausenden von Ausbildungsplätzen bleibt nichts übrig, während Tausenden von Jugendlichen vergeblich nach einem Arbeitsplatz gesucht wird. Unmittelbar vor Ausbildungsbeginn stehen landesweit 194.000 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Situation auf dem Bildungsmarkt ist so gut wie nie zuvor.

Das neue Trainingsjahr startet in drei Monaten. Tutoren, Prüfungsvorbereitung, neue Trainingsformen: Die Betriebe tun viel, um die Marktlücke zu schliessen. Ist das wirklich so ernst? Allerdings gibt es viele offene Positionen auf dem Bildungsmarkt - kurz vor dem Start des neuen Jahrgangs. Jedes zweite Unternehemen organisiert nach einer DIHK-Studie Privatunterricht für seine Auszubildenden.

Mehr zum Thema