Gez Arbeitslos

Dz arbeitslos

Sprung zu Muss ich die GEZ bezahlen, wenn ich arbeitslos bin? ez-toc-section" id="Die_Befreiung_von_Beiträgen_für_Arbeitslose">Die_Befreiung_von_Beiträgen_für_Arbeitslose

Zunächst die gute Nachricht: Als Receiver ALG II, besser bekannt als Hartz IV, sind Sie auch nach der Konvertierung der inzwischen als Radiobeitrag bezeichneten Entgelte im Jahr 2013 von den Fernseh- und Hörfunkgebühren ausgenommen. Die Arbeitslosen sind nach wie vor vom Radiobeitrag ausgenommen, müssen aber selbst handeln, und zwar zeitgerecht.

Zuallererst ist zu beachten, dass die GEZ (Gebühreneinzugszentrale) nicht daran Interesse hat, dass Sie sich zunächst als arbeitslos registrieren lassen, und die Behörde für die Arbeit auch nicht von sich aus tätig wird und Ihre Arbeitslosenzahlen an die GEZ mitteilt. Dies ist nicht die Tätigkeit der Arbeitsvermittlung, sondern Ihre eigene. Sie müssen aber nicht, Sie müssen den Auftrag nur auf eigene Faust ausführen.

Ein informeller Befreiungsantrag von den Funkgebühren allein reicht nicht aus. Sie müssen in Ihrem Gesuch eher einen Freistellungsgrund angeben - Ihre Arbeitslosenquote - und dann vor allem einen Beweis, dass Sie wirklich arbeitslos sind. Sie können diesen Beweis entweder im Orginal vorlegen oder sich eine amtlich beglaubigte Abschrift aushändigen.

Die Nachweise können z.B. eine Bestätigung der Arbeitsagentur sein, kontaktieren Sie Ihren Vorgesetzten. Das Zertifikat kann z.B. "Zertifikat zur Einreichung bei der Gebührenerhebungsstelle" oder "Zertifikat zur Einreichung beim Beitragsdienst der öffentlich-rechtlichen Sender (ARD, ZDF und Deutschlandradio)" betitelt werden. Das Zertifikat muss nachweisen, dass Sie ALG II zum Zeitpunkt des Freistellungsantrags erhalten oder dass dieses rechtzeitig genehmigt wurde.

Schicken Sie dann das oben genannte Zertifikat unter Nennung des Symbols per Brief. Sie können dies z.B. bei Ihrem Arbeitsamt durchführen, aber - gegen eine kleine Bearbeitungsgebühr - auch bei allen anderen für die Öffentliche Hand verantwortlichen Stellen, z.B. bei der Einwohnermeldebehörde.

Erinnern Sie sich: Sie können die Zertifizierung je nach Ihrem Arbeitsverhältnis mit Ihrem Vorgesetzten auch kostenfrei beim Arbeitsmarktservice beantragen. Wenn Sie arbeitslos werden, sind Sie von den Gebühren für Funkkonzessionen befreit, wenn dieses auf Ihrem Zertifikat deutlich angegeben ist. Vergessen Sie auch nicht, Ihren Bewerbungsbogen frühzeitig einzureichen, d.h. nicht später als zwei Monaten, nachdem Sie arbeitslos geworden sind.

Die Freistellung wird Ihnen für die beiden folgenden beiden Kalendermonate nachträglich erteilt; bereits bezahlte Entgelte werden für die beiden vergangenen Jahre erstattet. Überschreiten Sie jedoch nicht die Zweimonatsfrist, da Sie für die Vorperiode keine Rückerstattungen mehr haben werden. Schlussfolgerung: Die Freistellung ist nicht mehr schwierig, man darf sie im Durcheinander aller anderen Bewerbungen und dem allgemeinen Papierkram zu Anfang der Arbeitslosenzeit nicht außer Acht lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema