Friseur Ausbildung Voraussetzungen

Anforderungen an die Friseurausbildung

Frisör - Ausbildung & Beruf. Frisör: Voraussetzungen für die Ausbildung. Sie als Friseur können vor allem eines haben - Spaß.

Das sollten Sie als Friseurin oder Friseur mitnehmen.

Friseur-Ausbildung: Was sollten Sie für den Friseur-Beruf mitnehmen? Natürlich lernt man in der Friseur-Ausbildung vor allem eines: das Haarschneiden. Das Friseurhandwerk hat aber noch viel mehr zu bieten als nur das Fach. Wer also eine Ausbildung zum Friseur in Betracht zieht, sollte nicht nur sein Haarinteresse berücksichtigen, sondern auch die nachfolgenden Voraussetzungen, bevor er sich für eine Friseurlehre bewirbt.

Bevor man eine Friseurausbildung beginnt, wird oft die Nähe zu anderen Menschen, den Kundinnen und Kunden, unterbewertet. Sie stehen in körperlichem Austausch mit dem Verbraucher, weil Sie das Haar waschen, färben oder schneiden. In diesen täglichen Aktivitäten berührt man die Kundenköpfe und ist auch sonst immer sehr nahe an einer anderen, meist ausländischen Person.

Ein weiterer Aspekt des Berufes Friseur, der oft nicht vor Ausbildungsbeginn berücksichtigt wird, ist die physische Anspannung. Sie als Friseur und Friseur sind den ganzen Tag auf den Füßen. Wie ungewöhnlich und ermüdend dies am Anfang sein wird, werden Sie merken. Sie sollten dann entweder rasch viel Selbstvertrauen gewinnen oder Ihre Karrierewünsche nachdenken.

Ein paar schöne Wörter austauschen, ein schönes Grinsen und höfliche Gebärden wie in der Jackett-Hilfe, sind begehrt und ein Muss im Friseur. Sie gestalten die Kopfbedürfnisse Ihrer Kundinnen und Kunden im Friseurhandwerk. Allein eine der beiden Charakteristika ist ziemlich hemmend. Schließlich: Was nutzt das Styling der KreativitÃ?t, wenn es nicht mit Hilfe von Scheren und Waben realisiert werden kann?

Ebenso nutzlos sind gute Haarschnitte, wenn man nicht weiß, welche Art von Haaren man schneidet. Sie als Friseur sollten immer auf dem Laufenden sein mit den neuesten Frisurtrends und Modehighlights. Sie können sich neben Ihrer Intuition auch über Ihr persönliches Anliegen unterrichten. Das Friseurgewerbe ist Teil der Schönheitsindustrie.

Der Friseur ist für den Verbraucher ein Musterbeispiel für Schönheit und Styling. Deshalb sollten Sie immer großen Wert auf Ihr eigenes Aussehen legen. Natürlich. Schon zu Beginn Ihrer Friseurausbildung werden Sie täglich damit konfrontiert, dass in einem Frisiersalon Leistungen angeboten werden. Das Leben eines Friseurs heißt auch, dass jeder Tag anders ist.

So abwechslungsreich und abwechslungsreich wie Ihre Auftraggeber. Der gleiche Alltag ist rar. Sie müssen auch hinsichtlich der Arbeitszeit flexibel sein als in anderen Berufen. Um 17 Uhr schliesst der Friseursalon kaum und ist auch am Wochende offen. Der eine oder andere Mitarbeiter wird Ihnen versichern, dass der Beruf des Friseurs oft viel Einfühlungsvermögen und Feingefühl erfordert.

Der Besuch beim Friseur ist für viele Menschen ein Therapieerlebnis. Erzählungen, die der Auftraggeber Ihnen überlässt, sollten Sie für sich aufbewahren und nie im Kollektiv klatschen. In der Friseursalon müssen alle möglichen Dinge geregelt und eingeplant werden. Im Idealfall sind die Liegezeiten für die Kundinnen und Kunden dann so kurz wie möglich und alle im gesamten Projektteam sind voll ausgeschöpft.

Oft wird gesagt, dass man auch ohne Schulabschluss eine Ausbildung zum Friseur antritt. Die Friseurausbildung ist jedoch nicht gleichbedeutend mit Anspruchslosigkeit. In vielen Frisiersalons ist auch ein Realschulabschluss oder ein guter Realschulabschluss erforderlich. Bei entsprechendem Schulwissen sind Sie auch besser in der Lage, die Anforderungen der Friseurausbildung zu erfüllen.

Auch interessant

Mehr zum Thema