Freie Lehrstellen 2016

Offene Ausbildungsplätze 2016

Offene Lehrstellen Fast 500 Lehrstellen stehen zur Verfügung. 10.03.2016. 650 freie Lehrstellen für Flüchtlinge.

Schließlich sind im Landkreis Vorpommern-Rügen derzeit noch 814 Ausbildungsplätze unbesetzt. Im Ausbildungsjahr 2016/2017 sind noch 43.500 Lehrstellen unbesetzt. Mehr als 100 freie Ausbildungsplätze in Dresden.

Offene Ausbildungsplätze - Volksbank Raiffeisenbank

Die Betriebe haben immer größere Probleme, ihre offenen Stellen mit passenden Bewerberinnen und Bewerbern auszufüllen. Weil Angebote und Nachfragen oft nicht übereinstimmen. Der Facharbeitermangel im Handwerksbereich hält trotz 142.000 abgeschlossenen Ausbildungsverträgen im Jahr 2016 an. Die Quote der noch offenen Lehrstellen beläuft sich auf 9,4 Prozentpunkte und ist damit über dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnittswert von acht Prozentpunkten.

Ein Teil der Ausbildungsplätze bleibt über mehrere Jahre offen und wird daher laufend in die Statistiken der unbesetzten Ausbildungsplätze aufgenommen. So sank im Saarland der Prozentsatz der Neuabschlüsse im Vergleich zum Vorjahr um 2,8 Prozentpunkte - in Schleswig-Holstein um 1,8 Prozentpunkte. Ausbildungsplatzangebot und -bedarf stimmen oft nicht überein.

Damit sind in Deutschland über 43.000 Lehrstellen frei. Damit sollen sie in die Lage versetzt werden, freie Ausbildungsstellen dauerhaft zu besetzen. 3. Schließlich haben 43,4 Prozentpunkte der neuen Lehrlinge in den Berufen einen Abiturabschluss. Qualifizierten Flüchtlingen mit ausreichendem Vorwissen sollen in den nächsten Jahren bis zu 10.000 Ausbildungsstellen im handwerklichen Bereich zur Verfügung stehen.

Zuviel Lehrstellen für junge Leute vorhanden

In Rheinland-Pfalz ging 2016 jeder siebente Lehrstellenbewerber aus. Laut dem "Ländermonitor berufliche Bildung", veröffentlicht am Montagabend im Namen der Stiftung, waren es 2016 nur 92 Ausbildungsstellen (Bundesdurchschnitt: 93) pro 100 Studienbewerber. In Bayern gab es mit 104 Arbeitsplätzen zu 100 Bewerbungen ein deutlich verbessertes VerhÃ?ltnis, landesweit waren es 94, mit besonders schlechten Aussichten fÃ?r SekundarschÃ?ler und junge Menschen ohne Hochschulabschluss.

Lediglich 42% machten den Schritt in die Berufsausbildung. Selbst junge Menschen ohne Reisepass hatten es auf dem Bildungsmarkt nicht leicht. Der Studie zufolge hatte keine der Regionen in Rheinland-Pfalz ein ausreichend großes Ausbildungsplatzangebot. Die Lage ist daher besonders schwierig im Großraum Kaiserslautern-Pirmasens, wo nur 87 Arbeitsplätze für 100 junge Menschen zur Verfuegung stünden.

Im laufenden Jahr hat die Agentur für Arbeit die Tendenz im Monat September bekräftigt und 105 Bewerber für 100 Ausbildungsplätze gemeldet. Wie der DGB mitteilte, sollen sich die Betriebe staerker fuer junge Menschen mit Hauptschulabschluss oeffnen. "Dies wäre im Sinne der Wirtschaftsentwicklung unseres Heimatlandes und vor allem im Sinne aller Beteiligten, die ihre Karriere beginnen wollen, aber keinen Platz finden", erklärt DGB-Landesvorsitzender Dietmar Muscheid.

Im Jahr 2016 waren rund 2.500 Jugendliche arbeitsunfähig. Laut Statistischem Landesamt haben etwa 7600 Personen die Berufsschule - Frühe Mittelschule abgeschlossen. Mittelschulabschluss 37%, Fachschulreife oder Abi 39%. Laut "Ländermonitor" ist das Angebot mit 95 Arbeitsplätzen für 100 Bewerber im benachbarten Saarland jedoch etwas besser.

Lediglich zwölf Prozentpunkte der Auszubildenden haben keinen Ausbildungsplatz gefunden.

Mehr zum Thema