Freie Lehrstellen 2015

Offene Ausbildungsplätze 2015

Unser "Ausbildungsradar" bietet Ihnen einen einfachen Zugang zu kostenlosen Praktika und später auch zu Ausbildungsplätzen in zahlreichen Berufen. Im Südwesten sind jedoch noch 8.000 Lehrstellen unbesetzt. Auf Bewerbungen von interessierten und technisch begabten Schülern gibt es 800 freie Ausbildungsplätze. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich Dutzende von Bewerbern für einen freien Ausbildungsplatz angemeldet haben.

30559 Hannover, Deutschland. eMail: lehrstellenboerse@ffn.de.

Es sind noch freie Stellen im Handel vorhanden.

Ein paar Woche vor den Ferien gibt es noch viele Lehrstellen in der Gegend. Spätentscheider haben ebenfalls gute Aussichten, im Monat Dezember mit einer Ausbildung ins Berufsleben einzusteigen. Unternehmen aus den Kreisen Bodensee, Waldshut, Tüttlingen, Rotweil und Schwarzwald-Baar haben aktuell mehr als 150 freie Lehrstellen für das Lehrjahr 2015 bei der Online-Ausbildungsplatzbörse der IHK Bodensee angemeldet.

Aber auch in vielen anderen interessanten Berufsfeldern gibt es gute Möglichkeiten - darunter einige Berufsgruppen, die vielleicht gar nicht in der Branche angesiedelt sind - zum Beispiel Optiker, Chirurgen oder Schwerhörigen. "Verschiedenste Begabungen sind in der Branche begehrt. In vielen Berufsfeldern sind Ideenreichtum und Sozialkompetenz ebenso selbstverständlich wie handwerkliche Fähigkeiten oder fachliches Know-how", sagt Sabine Schimmel, Abteilungsleiterin für Aus- und Weiterbildungsberatung bei der IHK Bodensee.

Mehr und mehr von ihnen wählen eine doppelte Berufsausbildung statt eines Studiums - zumal sie durch maßgeschneiderte Studienangebote wie zum Beispiel ein duales Studienangebot ein breites Spektrum an Möglichkeiten haben. Alles in allem registrierte die Kammer des Handwerks in Bodensee zum Halbjahr 888 neue Ausbildungsverträge, etwas mehr als vor einem Jahr. Aber auch wenn es bis zum Ausbildungsbeginn im Monat September noch mehr als das Doppelte an Ausbildungsplätzen geben wird, besteht nach wie vor ein hoher Nachwuchsbedarf: "Die Unternehmen konzentrieren sich weiterhin auf die Qualifizierung, damit sie auch in Zukunft mit qualifiziertem Fachpersonal zurechtkommen.

Dementsprechend hoch sind die Aussichten für Jugendliche, einen Arbeitsplatz zu finden und zum Handwerksmeister oder Selbständigen aufzusteigen", sagt Sabine Schimmel. Sabine Schimmel rät Schulabsolventen, die noch auf der Suche nach ihrem Traumberuf sind, sich so weit und ausführlich wie möglich zu orientieren - und auch das Handwerksunternehmen um die Ecke um einen Praktikumsplatz zu bitten: "Dafür sollte noch kurz vor kurzem Zeit sein.

Übrigens: Auf dem neuen Ausbildungsplatzradar der IHK können sich auch die Jugendlichen darüber informieren, welche Unternehmen in ihrer Region Ausbildungs- und Praktikumsangebote machen: Downloaden Sie die Anwendung ganz bequem auf Ihr Handy und die Offerten werden in der Umwelt ersichtlich. Es gibt auch viele Infos über Ausbildungsberufe, Bewerbungen und vieles mehr.

Mehr zum Thema