Freie Ausbildungsplätze 2016 Berlin

Offene Ausbildungsplätze 2016 Berlin

Der Bauboom schafft viele Arbeitsplätze. 2016 starten mehr als 200 freie Ausbildungsplätze in der IHK-Ausbildungsbörse. Aber an vielen Stellen in Brandenburg und Berlin sind die Lehrstellen noch unbesetzt, ebenso wie die Zahl der freien Lehrstellen in Berlin und Brandenburg", sagte Pressesprecher Dennis Hoffmann. Freie Ausbildungsplätze finden. 02.

08. 2018; igm-aw; News, Jugend/Auszubildende.

Es gibt in Berlin mehr Bewerbungen als Ausbildungsplätze - Berlin - Aktuelles News

Nach Angaben der Agentur für Arbeit gibt es wesentlich mehr Antragsteller als Offerten. Trotzdem sind viele Positionen noch nicht besetzt. Hinsichtlich der Bildung von Jugendlichen könnte die Landeshauptstadt Brandenburg als Beispiel dienen. In Berlin gibt es nach derzeitigem Stand wesentlich mehr Lehrstellenbewerber als in Deutschland. In der deutschen Landeshauptstadt hatte die Agentur für Arbeit nach Angaben der Bezirksleitung der Bundesagentur für Arbeit per Ende Juni 6019 freie Ausbildungsplätze.

Die Agentur für Arbeit hatte im aktuellen Lehrjahr in Berlin 15.044 Ausbildungsplätze und damit 100 weniger als im Vorjahr verzeichnet. Der Chef der Landesdirektion Berlin-Brandenburg, Bernd Becking, forderte die Betriebe und Jugendlichen auf, für den Beginn der Ausbildungszeit im kommenden Monat alles klarzustellen.

Ein duales Studium - in Unternehmen und Berufsfachschule - ist "der optimale Einstieg in die Berufswelt". Derzeit gibt es dort mehr Ausbildungsplätze als in Deutschland. Laut Statistiken der Agentur für Arbeit waren im Monat Juni 5848 Ausbildungsplätze im Land verfügbar. Im Gegensatz dazu stehen 5232 Antragsteller für das im September startende Lehrjahr, teilte die Bezirksdirektion Berlin am Donnerstag mit.

Bislang haben sich 13.199 Antragsteller für das laufende Lehrjahr angemeldet. Die Agenturen für Arbeit verzeichneten im selben Zeitraum 13.510 Ausbildungsplätze, 541 mehr als im Jahr zuvor. In Berlin und Brandenburg berichten Arbeitgeberverbände nach wie vor über offene Positionen in nahezu allen Teilbereichen. Unter anderem fehlte es an Bewerbern von Lackierern und Sanitärspezialisten.

Hinzu kommen offene Positionen in den Gesundheits- und Krankenpflegeberufen, im Hotel- und Gastgewerbe, aber auch im Handwerk. Auch in Berlin ist die Suche nach neuem Blut noch nicht abgeschlossen. Deshalb hat sie die Antragsfrist für den Mittel- und Oberen Öffentlichen Dienst um einen Monat bis zum 15. August verschoben, teilte die Behoerde am Montagabend mit. "Es gibt nicht genug Bewerber", sagte eine Sprecherin der Stadtpolizei.

Allerdings reicht die für den Polizeibeamten geeignete Personenzahl nicht aus, um alle Positionen zu füllen. Seit einiger Zeit können sich auch "Personen im Alter bis 39 Jahre" bei der Polizei in Berlin bewerb. Für den Mangel an Bewerbern ist laut Alexander Schirp, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsverbände Berlin-Brandenburg, nicht nur die sinkende Schulabgängerzahl, sondern auch die große Studienbereitschaft der jungen Menschen mitverantwortlich.

Schroeder bemaengelte am Sonntagabend im Spreeradio in Berlin, dass sich die Schule zu sehr auf das Gymnasium und das Hochschulstudium konzentriert. Im Gegenzug müssen die Betriebe die Attraktivität der Weiterbildung unter Beweis stellen. Das Ausbildungsgeld ist höher als die Lohn- und Gehaltszahlungen. Immer mehr Schulabgängerinnen und Schulabgänger setzen dementsprechend auf eine Lehre.

Außerdem wird aufgezeigt, welche Lehrberufe besonders gefragt sind. Im Jahr 2016 bevorzugten die jungen Damen eine Lehre als Bürokauffrau, Arzthelferin, Handelskauffrau oder Einzelhandelskauffrau. Meistens haben sie sich für eine Berufsausbildung zum Kfz-Mechatroniker, Elektrotechniker, Einzelhändler und Betriebsmechaniker entschlossen. In Berlin stieg die Arbeitslosenzahl im Monat Juni um rund 500 auf 166.644.

Aufgrund der leichten Änderung verharrte die Arbeitslosenrate bei 8,8 Prozentpunkten. In Berlin waren vor einem Jahr rund 10.000 weitere Erwerbslose registriert, die Rate betrug 9,5 Prozentpunkte, teilte die Landeszentrale der Agentur für Arbeit mit. In Berlin wurden im Monat Juni 24 302 Leerstände verzeichnet, 23 weniger als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenrate in Brandenburg hat sich im Monatsvergleich kaum geändert, aber im Vorjahresvergleich ist ein positiver Trend zu erkennen. Dagegen verharrte die Arbeitslosenrate bei 6,7 Prozentpunkten. 89.020 Menschen waren arbeitslos angemeldet, 74 weniger als im Monat zuvor und rund 12.000 weniger als vor einem Jahr, so die Bezirksdirektion der Agentur für Arbeit heute.

Die Arbeitslosenquote lag im Juni 2016 noch bei 7,7 Prozentpunkten. Letzten Monat boten die Agenturen für Arbeit 20 891 freie Arbeitsstellen an, 903 mehr als vor einem Jahr.

Mehr zum Thema