Fortbildungstage ärzte

Trainingstage für Ärzte

Weiterbildungsempfehlungen der Bundesärztekammer. print. mail. Häufig gestellte Fragen zur medizinischen Weiterbildung finden Sie hier.

Weiterbildung

Weiterbildung ist ein fester Teil der Ärzteschaft und eine wesentliche Stütze der Qualitätskontrolle. Aus diesem Grund sind Mediziner zur Weiterbildung nach ihren berufsrechtlichen Vorschriften angehalten. 4 Abs. 1 der Berufsordnung besagt: "Ärzte, die ihren Berufsstand wahrnehmen, sind zur Weiterbildung in dem Umfang angehalten, wie es zur Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung des für die Ausübung ihres Berufs notwendigen Fachwissens erforderlich ist".

Lebensbegleitendes Lernen: Die Aus- und Weiterbildungen begleiten den Arzt während der gesamten Laufzeit seiner medizinischen Fachtätigkeit. Bei einer Facharztausbildung von etwa sechs bis zehn Jahren dauert die Ausbildung in der Regel mehr als 25 Jahre, die älteste Stufe der medizinischen Berufsausbildung. Das seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Erneuerung der GKV am 2. Februar 2004 bestehende Weiterbildungsnachweispflicht für Vertragsärztinnen und -ärzte sowie für Fachärztinnen und -ärzte in Krankenhäusern ist im SGB V festgeschrieben (§ 95 d, §137 SGB V).

Fachärztinnen und -ärzte, die in einem konzessionierten Spital arbeiten ( 108 SGB V), müssen alle fünf Jahre den Nachweis erbringen, dass sie ihrer Weiterbildungspflicht nachkommen. In den Qualitätsberichten der Kliniken wird über die Einhaltung der Weiterbildungspflicht informiert. Fakultäts- UND Praktikum "QUALITÄTSSICHERUNG DURCH FORTUTRAUUNG" Wie gut sind die Voraussetzungen für die medizinische Weiterbildung und was sind die Anforderungen in der Arztpraxis für Spezialisten und Leistungserbringer?

Häufig gestellte Fragen - Medizinische Ausbildung im Gesundheitswesen in der | Ärzteschaft Schleswig-Holstein

Am 01.10.2005 wurde der so genannten elektronischen Auskunftsstelle ( "Electronic Information Distributor", EIV) für die digitale Aufzeichnung von Trainingspunkten und deren Weiterleitung an die zuständige (Landes-)Ärztekammer einführt. Als Organisator medizinischer Fortbildungskurse in Schleswig-Holstein bekommen Sie bei der Registrierung der Veranstaltungen nach erfolgter Zulassung durch die Landesärztekammer Schleswig-Holstein eine Event-Nummer (VNR) und ein Kennwort für jede einzelne der Veranstaltungen.

Zur elektronischen Übertragung der Trainingspunkte an die EIV brauchen Sie dann einen Internetzugang und das Anmeldeformular (Download über www.eiv-fobi.de). Wenn PCs und Scannern vorort in Betrieb sind, können sie mit dem Scangerät sofort in das online erhältliche Formular (www.eiv-fobi.de) eingelesen werden. Wird kein Computer oder Flammenfühler vorort benutzt, können die Barcode-Etiketten zunächst in eine Liste der Teilnehmer geklebt und weiterverarbeitet werden.

Teilnehmende, die ihre Trainingskarte oder Barcode-Etiketten nicht zur Verfügung haben, müssen - wenn sie dies möchten - sicherstellen, dass ihre Trainingspunkte dem Konto der Trainingspunkte angerechnet werden. In diesem Falle muss die Eintragung der Trainingspunkte auf dem Konto der Elektronikpunkte aufgrund der Teilnahmebescheinigung mit der jeweiligen Landesärztekammer vereinbart werden.

Auf jeden Fall müssen für die beteiligten Mediziner zusätzliche Teilnahmebescheinigungen in Papierform ausgestellt werden, z.B. aus steuerrechtlichen Erwägungen oder zum späten Ausbildungsnachweis bei der verantwortlichen (Landes-)Ärztekammer. Mehr über das Verfahren erfahren Sie auf den Internet-Seiten www.eiv-fobi.de Als öffentlich-rechtliche Anstalt darf die Landesärztekammer Schleswig-Holstein aus kartellrechtlichen Erwägungen keine individuellen Produktvorschläge machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema