Erziehungswissenschaften Studium

Pädagogische Studien

Die Pädagogik ist interdisziplinär an der Schnittstelle von Pädagogik, Soziologie und Psychologie. Stimmt die Erziehungswissenschaft für mich? Wer Pädagogik studieren will, hat eine große Auswahl. Pädagogen beschäftigen sich mit Bildungsfragen in allen Altersgruppen. Ein achtwöchiges Praktikum in einer pädagogischen Einrichtung soll im Rahmen des Studiums der Erziehungswissenschaften im Kernfach absolviert werden.

Erziehungswissenschaftliche Studien - Inhalt, Vorgehensweise, Profession

Der Fachbereich Erziehungswissenschaften beschäftigt sich mit theoretischen und praktischen Fragen der Ausbildung und Aufzucht. Die pädagogische Ausbildung ist ein interdisziplinäres Studium an der Grenze zwischen Erziehungswissenschaften, Sozialwissenschaften und Sozialwissenschaften. Der pädagogische Lehrgang ist an den meisten Fachhochschulen Teil der Philosophieabteilung. Manche Unis veranstalten auch pädagogische Wissenschaften in einer unabhängigen Einrichtung. Die pädagogische Ausbildung ist das zweitwichtigste Studienfach an den Fachhochschulen in Deutschland und wird mit unterschiedlichen Spezialisierungen angeboten.

Zu den Fächern innerhalb der Erziehungswissenschaften gehören: Zu den drei bedeutendsten Richtungen der Erziehungswissenschaften gehören die Empirie, die kritischen Erziehungswissenschaften und die Humanwissenschaft. In der Empirie der Erziehungswissenschaften wird anhand empirischer Untersuchungen eine Vorhersage über pädagogische Prozesse gemacht. Critical Educational Science hat zum Zweck, unabhängige Personen zu unterstützen. Geistespädagogik gibt Aufschluss über die historischen und sozialen Dimensionen von Ausbildung und Aufzucht.

Zu den wichtigen Fächern in der pädagogischen Forschung gehören: Der Studiengang ist in der Regel aufgeteilt in einen Bachelors und Masterbereich, die Sie mit dem entsprechenden Studienabschluss durchlaufen. Sie vertiefen während Ihres Masterstudiums Ihre forschungs- und anwendungsbezogenen Inhalte und Verfahren und absolvieren oft ein entsprechendes Praxissemester in einer Ihrem Studienschwerpunkt entsprechenden Institution.

Im pädagogischen Studium sollten Sie sich für die Zusammenarbeit mit anderen Menschen interessieren und sich gern mit gesellschaftlichen Fragen beschäftigen. Sie benötigen zumindest eine Hochschulzugangsberechtigung, damit die Universitäten Sie zum Studium einladen. Auch an einigen Universitäten ist die Aufnahme mit einer als äquivalent anerkannter Bildung und einem Praktikum in einem entsprechenden Fachgebiet möglich.

Für den Hochschulzugang ist in der Regel eine generelle Hochschulzugangsberechtigung vonnöten. Die pädagogische Ausbildung ist in der Regel auf einen Numerus clausus von 1,5 bis 3,2 beschränkt. Für die Zulassung zum Masterstudiengang Erziehungswissenschaften sind an einigen Fachhochschulen weitere Praktikumsplätze vonnöten. Sie als Pädagoge können später in einer Vielzahl von Berufsfeldern mitwirken.

Potentielle Auftraggeber nach dem erziehungswissenschaftlichen Studium sind z.B: Welches Gebiet Sie bearbeiten können, ist abhängig vom Studienschwerpunkt. Sie spezialisieren sich auf ein Arbeitsgebiet, indem Sie Ihre Abschlussarbeit zu einem bestimmten Themengebiet schreiben und Ihre Praktikumsplätze in geeigneten Institutionen absolvieren. Sie haben bereits mit einem Bachelor-Abschluss die Chance auf eine fundierte Ausbildung in der Pädagogik.

Für die Arbeit in der sozialpädagogischen Arbeit einer staatlichen Einrichtung braucht man jedoch oft einen Master-Abschluss und eine weitere öffentliche Anrechnung. Im Regelfall erhalten Sie nach einem Praxisjahr eine staatlich anerkannte Ausbildung zum Diplom-Pädagog. Im Regelfall ist ein Master-Abschluss auch für Führungspositionen erforderlich.

Die Einstiegsvergütung nach dem erziehungswissenschaftlichen Studium beträgt ca. 2,400 EUR pro Kalendermonat. Bei einem Masterabschluss können Sie je nach Beruf und Funktion zwischen 3000 und 4700 EUR monatlich im Öffentlichen Sektor einnehmen. Erziehungswissenschaftliche Studien in Deutschland werden überwiegend von Hochschulen angeboten.

Zusätzlich ist ein berufsbegleitendes Studium möglich. Pädagogische Fachhochschulen sind ausschließlich auf den Fachbereich Erziehungswissenschaften spezialisiert und verfügen über ein entsprechendes breit gefächertes Angebot an Spezialisierungen. Auf diesem Gebiet sind zum Beispiel die Lehrerbildungseinrichtungen in Freiburg und Heidelberg bekannt.

Mehr zum Thema