Erste Hilfe für Lehrer

Erstversorgung von Lehrern

Darüber hinaus wird die Grundausbildung in Erster Hilfe in allen Schulen verstärkt. Lehrerfortbildung. Pädagogen und Lehrer sind verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten.

Spezielle Erste-Hilfe-Ausbildung für LehrerInnen

Gemäß 21 Abs. 2 SGB VII (SGB VII) ist der Freistaat Bayern dazu angehalten, in Abstimmung mit den Anbietern der Schulunfallversicherung, der Städtischen Unfallversicherung Bayern (GUVV), der Landesunfallversicherung Bayern (LUK) und der Unfallversicherung München (UKM) eine Regelung über effektive Erste Hilfe im schulinternen Bereich zu erteilen. Die Schulleitung hat die Pflicht, bei Schulunfällen während der Schulveranstaltungen für eine effektive Erste Hilfe zu sorgen.

Dazu zählt, dass die Waldorfschule weiß, wer als Sanitäter zur Stelle ist und wer bei Unfällen in der Waldorfschule informiert werden muss (Sanitäter und Schulleitung). Aber vor allem sollten alle Lehrer und andere Mitarbeiter von Bildungseinrichtungen, die in einem Arbeits- oder Dienstverhältnis mit dem Free State oder den Schulbehörden arbeiten, in der Lage sein, Erste Hilfe zu geben und ihr Wissen in geeigneten Abständen aufzufrischen.

So haben das Bayrische Rote Kreuz BRK, die JUH, der Hilfswerkdienst ( "Malteser Hilfsdienst"), der Arbeitersamariter Bund Deutschland (ASB) und die DLRG zusätzlich zu den herkömmlichen Erste Hilfe-Ausbildungsprogrammen eine "Spezielle Erste-Hilfe-Ausbildung für Lehrerinnen und Lehrer" aufgesetzt. Spezielle Erste-Hilfe-Ausbildung für Lehrer" wird allen Lehrern an öffentlichen, städtischen und Privatschulen geboten, ungeachtet der Fächerkombination.

Auch Lehrer aus Nachbarschulen können kombiniert werden. Die Bestimmungen der Landeslehrerausbildung finden Anwendung. Die Schulungen werden von den Hochschulen im Zuge der schuleigenen Lehrerausbildung organisiert, bei Bedarf auch von den Anbietern der örtlichen und überregionalen Lehrerausbildung (Schulbehörden, MB-Büros, Regierungen). Damit ist die Berufsunfallversicherung garantiert; die Mitarbeiter sind in der Unfallversicherung versichert. Für die Sonderausbildung tragen die Einrichtungen der Berufsgenossenschaft für Schulkinder in Bayern auf Anfrage die entsprechenden Mittel.

Das von den Versicherern erstellte Formular muss verwendet werden (im Netz unter www.bayerguvvv. de unter der Überschrift Service oder für Münchener Schule unter www.unfallkasse-muenchen.de). Lehrer in der zweiten Stufe der Lehrerfortbildung sind nicht durch die Unfall-Versicherungsträger abgedeckt. Auf sie findet Absatz 5 der Mitteilung über die Erste-Hilfe-Ausbildung von Schülerinnen und Schülern Nr. 1 vom 3. Juli 1997 (KWMBl I S. 141) Anwendung.

Mehr zum Thema