Eignung der Ausbilder

Geeignet für Trainerinnen und Trainer

Zusätzlich zu dieser fachlichen Eignung müssen zukünftige Trainer auch ihre persönliche Eignung unter Beweis stellen. Eine persönliche Eignung fehlt, wenn die Beschäftigung von Kindern und Jugendlichen verboten ist. BBiG) erfordert von jedem Trainer zusätzlich die notwendigen fachlichen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten sowie die persönliche Eignung.

Wegbegleiter auf dem Weg zur Individualität

Der Instrukteur ist viel mehr als ein Instrukteur. Sie können durch die IHK einen Eignungstest für Instruktoren durchführen, betreuen und leiten. Mit der bundeseinheitlichen Qualifizierung nach der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) sind Sie in allen Branchen die maßgebliche Persönlichkeit, die zur Unternehmenspersonalentwicklung beizutragen hat. Das Ausbildungszeugnis der Industrie- und Handelskammer IHK ist der landesweit einzig gültige Ausbildungsnachweis nach der AEVO.

Das IHK-Studium ist nicht nur für das eigene Unternehmertum, sondern auch für Ihre persönliche berufliche Entwicklung von Nutzen: Mit diesem IHK-Studium sind Sie ein Kenner des Arbeitsmarktes - mit einer zusätzlichen berufsübergreifenden Qualifikation. Seit mehr als 25 Jahren liegen uns Ihre Weiterbildungen am Herzen. Deshalb sind wir für Sie da. Die Weiterbildungswilligen werden nicht nur durch verbesserte Karrierechancen belohnt: Die Eignung eines IHK-Trainers zahlt sich auch durch ein breites Spektrum an Förderungsmöglichkeiten aus.

Holen Sie sich in aller Ruhe und ganz unverbindlich eine Übersicht zur Fortbildung Instruktor Eignungsprüfung IHK (AEVO).

Bildung - Instructor Fitness

Geeignet. Für die Eignung für den eigenen Bedarf ist in § 29 BGB nur eine negative Abgrenzung in Gestalt einer exemplarischen Auflistung enthalten, wann diese Eignung nicht vorlag. Allerdings ist die Eignung im Verwaltungsbereich kaum ein Thema, sie ist meist vorprogrammiert. Nach § 30 Abs. 1 BGiG besteht die berufliche Eignung aus der fachlichen Eignung (abhängig von der bisherigen Ausbildung/Berufsausbildung) und der fachlichen und berufspädagogischen Eignung.

Nach § 30 Abs. 2 BGB hat eine Person, die die Abschlußprüfung in einem Berufsstand abgelegt hat, in dem sie den Praktikanten auszubilden beabsichtigt (Nr. 1), eine fachliche Eignung. Darüber hinaus gilt eine in einem Ausbildungszentrum oder vor einer Prüfstelle oder vor einer bestandenen Abschlußprüfung an einer Landes- oder Staatsschule in einem dem Lehrberuf korrespondierenden Bereich als hinreichender Befähigungsnachweis (Nr. 2).

Alternativ kann die Berufseignung auch durch eine abschließende Prüfung an einer Universität in einem dem Lehrberuf korrespondierenden Fachgebiet (Nr. 3) erfolgen. Bei allen drei Optionen muss der Trainer jedoch eine vernünftige Zeit in seinem Berufsleben gearbeitet haben. Die Eignung zur kaufmännischen Berufsausbildung liegt vor, wenn die Abschlußprüfung zum Bürokaufmann oder eine höhere Qualifikation in einem dem Lehrberuf korrespondierenden Bereich erlangt wurde.

Hinsichtlich der fachlichen und berufspädagogischen Eignung bezieht sich das Berufsbildungsgesetz ( 30 Abs. 5) auf die Ausbildereignungsverordnung (AEVO vom 22. Jänner 2009, BGBl. I S. 88), die die in den §§ 2 und 3 geforderten Zuständigkeiten vorgibt. Die AEVO ist seit dem 1. August 2009 in Kraft und beinhaltet in 7 die Weiterführung einer bereits vor ihrem Wirksamwerden ausgeübten (mangelfreien) Trainertätigkeit ohne Prüfungsteil.

Verantwortungsbewusste Trainer: Wenn Sie uns einen Trainerwechsel melden oder einen anderen Trainer beauftragen möchten, legen Sie dem Bestätigungsschreiben bei: ein ausgefülltes und unterschriebenes Trainer-Rücksendeformular:

Mehr zum Thema