Duales Studium ohne Abitur

Doppelstudium ohne Abitur

Ist ein duales Studium ohne Abitur möglich? Ohne Hochschulzugangsberechtigung studieren: Der Weg zur Hochschule führt nicht unbedingt über die allgemeine Hochschulreife. Es besteht auch die Möglichkeit, einen Bachelor-Abschluss an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach ohne Abitur oder Fachhochschulreife zu erwerben. Olivia Groborz studiert dual am Campus Limburg von Studium Plus.

Doppelstudium ohne Abitur

Sie haben keinen Highschool-Abschluss, wollen aber trotzdem ein duales Studium absolvieren? Warum ist ein duales Studium ohne Abitur möglich, aber mit Restriktionen bei der Suche nach einem Studienort zu rechnen? Für Sie ist es nicht einfach, einen Platz zu finden. Diese haben Sie mit dem Abitur oder der Fachhochschulreife. Falls Sie keinen haben, können Sie sich trotzdem über eine Berufsqualifikation für ein Studium anmelden.

Im Falle eines Doppelstudiums ist es nicht nur die Universität, die über die Zuteilung eines Doppelstudiums entscheidet: Falls Sie sich über ein bestimmtes Institut bewerben, kann dies eigene Anforderungen erfordern. Entscheidend sind die Anforderungen von Universitäten UND Firmen! Der einfachste Weg in das duale Studiensystem ohne Abitur ist mindestens das Abitur.

Doch auch ohne sie gibt es Möglichkeiten zum Zweifachstudium. Bei der Immatrikulation zu einem Doppelstudium sind die Zulassungsvoraussetzungen von Hochschulen, FHs und Berufsakademien die wichtigsten Hürden. Aufnahme mit Fachabitur: Ein Studium mit einer Fachabiturprüfung ist in der Regel nicht möglich. Es gibt jedoch Ausnahmeregelungen zum Studium, da viele Hochschulen, wie die Universität Kassel oder die Universität von Siegen, "nur" die Reife der Fachhochschule für ihr duales Studium anstreben.

In Erlangen-Nürnberg oder an der Universität Wuppertal kann man dagegen nur mit dem Abitur arbeiten, während Studienbewerber mit der Fachoberschulreife im Freien sind. Im Falle von Studiengängen muss daher geprüft werden, ob eine Aufnahme mit Fachabitur möglich ist. Auf der anderen Seite steht an der Fachhochschule, den Doppelhochschulen und den Berufsakademien die Türe für Studienbewerber mit einer fachhochschulischen Ausbildung immer offen!

Aufnahme ohne technisches Diplom/Hochschulabschluss: Magister, Diplom als Ingenieur oder Betriebswirtschaftler oder ein vergleichbares Weiterbildungsdiplom. Hinweis: Ausbildung ist eine staatliche Angelegenheit, d.h. jedes Land hat das Recht, ohne Abitur oder Abitur eigene Studienbedingungen zu gestalten. Informieren Sie sich also bei der Studentenberatung Ihrer Wunschhochschule über die exakten Zulassungsbedingungen!

Eine weitere Herausforderung stellt das klassische Doppelstudium dar, bei dem Universität und Betrieb eng zusammenarbeiten: Anforderungen von Firmen. Anhand der Zulassungsbedingungen von Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien und dergleichen bestimmen die Betriebe, welche Ausbildungsanforderungen sie an die Bewerber stellen. Schaut man sich die Stellenausschreibungen für Doppelstudienplätze von Betrieben an, stellt man fest, dass einige explizit das Abitur, andere das Abitur oder die Fachhochschulreife anstreben.

Kooperiert das Unternehemen mit einer Hochschule, die nur Abiturienten aufnimmt, ist es offensichtlich, dass das Unternehemen nur die Abiturienten in die Selektion einbezieht - denn ihr Prüfling muss auch in der Lage sein, sich an der Hochschule einzuschreiben. Manche Firmen benötigen aber auch das Abitur, obwohl die Aufnahme an ihrer Partneruniversität prinzipiell auch mit einem entsprechenden Abitur möglich wäre.

Der Grund dafür ist ganz klar, dass sie nur Schulabgänger anstellen wollen. Haben Sie eine Ausschreibung für den von Ihnen angestrebten Ausbildungsgang entdeckt, die ausdrücklich das Abitur voraussetzt, sollten Sie die Suche nicht abbrechen, denn Sie werden sicherlich auch Unternehmen vorfinden, bei denen Sie auch mit der Fachhochschule Doppelstudium aufnehmen können.

Schauen Sie in unserer großen Studienplatz-Börse nach Stellenangeboten! Es gibt viele Angebote von Betrieben, die Bewerbungen mit einem Berufsdiplom annehmen! Wenn der Antrag auf ein duales Studium über ein einziges Institut erfolgt, ist die Aufnahme ohne Abschluss nahezu ausgeschlossen. Weil die meisten Betriebe das Abitur oder die Fachhochschulreife benötigen.

Berufserfahrungen nützen hier wenig, oft einfach deshalb, weil Firmen nach jungen Talenten Ausschau halten und besonders daran interessiert sind, Absolventen zu rekrutieren und dauerhaft zu halten. Sie müssen die Anforderungen der Universität und des Betriebes gleichermaßen berücksichtigen, jedenfalls wenn es sich um einen klassischen dualen Studiengang mit Kooperationsvereinbarung mit einer Universität handele.

Sie haben ein Berufsdiplom: Sie können sich an allen Hochschulen, Berufsakademien und einigen Hochschulen anmelden. Die kooperierenden Betriebe müssen Bewerbungen mit einem Berufsabschluss annehmen. Sie können sich bei jedem Betrieb beworben, der Kandidatinnen und Kandidaten mit Berufsabschluss einstellt. Das Immatrikulationsverfahren an der Universität ist maschinell. Sie haben keinen Hochschulabschluss: Sie können sich an allen Hochschulen, Berufsakademien und einigen Hochschulen ohne ständige Partnerfirmen anmelden (da permanente Partnerfirmen in der Regel ein Abitur oder eine Fachhochschulreife benötigen).

Sie verbringen die Praktikumsphasen in Firmen, die Sie suchen (eines oder mehrere), die nicht in unmittelbarer Zusammenarbeit mit der Universität sind. Dadurch werden die strengen Zulassungsbedingungen der Firmen vermieden.

Mehr zum Thema