Duales Studium mit Sprachen

Doppelstudium mit Sprachen

Ist es möglich, Sprachen als duales Studium zu erlernen? Übrigens: Hallo, ich bin jetzt in der zwölften Schulklasse und werde im kommenden Jahr meinen Abschluss machen. Sie sind sprachinteressiert und sprechen neben den Sprachen Italienisch, Russisch, Englisch, Italienisch, Russisch und Russisch. Ich möchte auch ein duales Studium absolvieren. Frage: Hallo, mit Ihrem sprachlichen Talent haben Sie die Auswahl zwischen vielen unterschiedlichen Studienrichtungen.

Bei einem dualen Studium bietet sich die Möglichkeit einer Berufsausbildung zur Europameisterin oder Sprachkorrespondentin an. Obwohl es sich nicht um ein duales Studium im herkömmlichen Sinn handelt, ist die Lehre an den Hochschulen in der Regel sehr praxisorientiert - Praktika sind inzwischen nahezu flächendeckend vorgeschrieben. Abhängig von der Hochschule dauern die Ausbildungen zwei bis drei Jahre - so sind Sie auch recht schnell bereit und können ins Berufseinstieg.

Hier werden viele spannende Studienangebote geboten, die eine praktische Schulung bieten und Ihre Sprachkenntnisse vorantreiben. Eine touristische Bildung könnte auch für Sie von Interesse sein. Doch neben den Sprachen gibt es auch viel aus der Wirtschaft - es wäre also eine Grundvoraussetzung, dass es Ihnen auch gefällt. Tourismusmanagement kann als duales Studium an unterschiedlichen Fachhochschulen studiert werden.

Wenn Sie sich ausschliesslich auf Sprachen fokussieren wollen, ist ein Studium im Bereich des Dolmetschens oder Übersetzens vielleicht das Beste für Sie. Dies kann z.B. auf dem Studium am Europainstitut MMA (Multilingual Assistentin der Geschäftsführung) beruhen. In den meisten Fällen werden Dolmetscher- und Übersetzungsdienste jedoch als direktes Studium und ohne Berufspraxis an einer gewöhnlichen Universität durchgeführt.

Studieren und Trainieren mit Sprachen

Die Beherrschung von Fremdsprachen ist in einer Zeit der Internationalisierung sehr bedeutsam - insbesondere die englische Sprachkenntnisse sind für die meisten Fachgruppen unerlässlich. Die Palette der Studien- und Ausbildungsgänge, in denen Sprachen unterrichtet werden oder eine bedeutende Bedeutung haben, ist groß. Wenn man sich für eine bestimmte Ausrichtung entscheidet, ist es hilfreich, die Bedeutung der jeweiligen Landessprache zu berücksichtigen.

Im dritten Fachsemester seines Geographie-Studiums erkannte der 21-Jährige, dass er professionell mit Sprachen umgehen wollte: "Ich habe einen Fremdsprachenkurs besucht und festgestellt, dass mir das Erlernen von Sprachen mehr Spass macht als mein Hauptstudium", beschreibt der 21-Jährige. Deshalb beschloss er, sein Studium zu beenden und begann eine Lehre als Fremdsprachenkorrespondent am Erlanger IFA.

"Ich habe mich für die französische Sprache als erste und für die englische als zweite Sprache entschieden", erläutert er. Weil er bereits über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügte, durfte er seine Schulung von zwei auf ein Jahr verkürzen: "In dieser Zeit habe ich mein Sprachniveau in beiden Sprachen deutlich gesteigert - das gilt sowohl für die schriftliche als auch für die mündliche Ausdrucksweise.

Selbstverständlich mussten wir auch die Begriffe in den entsprechenden Sprachen lernen", sagt er. "Obwohl auch praktische Sprachinhalte gelehrt werden, stehen wirtschaftliche Themen im Vordergrund", erläutert der Sprachkorrespondent. "Es ist mein Anliegen, für ein französischsprachiges Land zu arbeiten, um noch mehr mit der Unternehmenskultur in Berührung zu kommen.

"Fremdsprachenausbildung und -studium sind populär, meint der Berater für Abiturienten der Arbeitsvermittlung Trier, Patrik Wendt. "Es gibt ein breites Spektrum an Studien- und Ausbildungsangeboten in diesem Bereich: Einerseits gibt es fremdsprachige Berufsgruppen wie Dolmetscher, Übersetzer oder Sprachlehrer.

Denn die heutige Berufswelt ist sehr vielfältig und viele Firmen müssen mit ausländischen Partnern kommunizieren können. Die Beherrschung von Fremdsprachen ist auch in der Naturwissenschaft unverzichtbar; ein großer Teil der Literatur, zum Beispiel in den naturwissenschaftlichen Fächern, ist in englischer Sprache. Auch Kurse mit internationaler Ausrichtung, wie z.B. Internationales Business, werden überwiegend in englischer Sprache abgehalten und ergänzt: "In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind aufgrund der räumlichen Nähe zu Frankreich und Luxemburg auch gute Französisch-Kenntnisse vonnöten.

"Wer aber viel mit ausländischen Gästen zu tun hat, benötigt mehr als nur Sprachen. "Firmen brauchen Fachleute mit einem starken interkulturellen Verständnis", erläutert Patrick Wendt. Dabei geht es nicht nur um eine bestimmte Landessprache, sondern auch um die Kulturen, Sprachwissenschaft, Historie und politische Aspekte eines Staates oder einer bestimmten Gegend.

"Wer sich zum Beispiel für Englisch, Romance oder Slavistik interessiert, sollte sich auch für diese Subdisziplinen interessieren", so Andrea Lutz, studentische Beraterin an der Ludwig Maximilian Universität in München. In vielen Sprachkursen ist ein hoher Grad an Englisch schon vor dem Studium unerlässlich: "Für das Anglistikstudium zum Beispiel müssen Schulabgänger in einem Einstufungstest nachweisen, dass ihre Sprachkenntnisse für die Anforderungen des Studiums ausreichend sind", so Patrick Wendt.

Bei exotischen Sprachen ist die Situation anders: "In der Asienwissenschaft ist der Anteil der Sprachpraxis sehr hoch, da die meisten Studenten keine Kenntnisse haben und für sie ganz neue Charaktere erlernen müssen ", fügt Andrea Lutz hinzu (siehe Bericht "Fasziniert von Japan"). Ein Problem im Sprachraum ist der Wechsel in den Beruf, sagt der Studienberater. Denn solche Kurse sind nicht auf ein eindeutiges berufliches Ziel zielen.

Die Absolventen bemühen sich, nach dem Studium in Verlagshäusern, Sprachenschulen oder Kultureinrichtungen zu studieren, andere aber auch in der Wissenschaft oder in der Pressearbeit. Aber es gibt auch Studien- und vor allem Berufsausbildungsgänge, die ein deutlicheres Ziel haben. Fremdsprachenkorrespondenten, Euro-Kaufleute und Außenhandelskaufleute beispielsweise betreuen vorwiegend internationale Mandanten in Firmen; dies trifft auch auf Absolventen von Fächern wie International Business zu (siehe Bericht "Neukundengewinnung im Ausland").

Für Konferenzdolmetscher und -übersetzer steht die Fremdsprache im Vordergrund ihrer Arbeit. "Der Bachelor-Studiengang in diesem Fachgebiet ist in der Regel inhaltlich weit gefasst; eine deutliche Vertiefung in den Bereichen des Dolmetschens oder Übersetzens findet nur während des Master-Studiums statt", so Réka Maret vom BDÜ. Für die Arbeit als Dolmetscherin und Übersetzerin muss es sich jedoch nicht zwangsläufig um einen Studiengang handeln.

In Bayern beispielsweise wird die Schulausbildung an Fachhochschulen oder Sprachschulen angeboten (siehe Bericht "Kreativität und gutes Gedächtnis"). Doch auch wenn Sie sich nicht für einen Sprachenberuf entscheiden, können Sie sich in Ihrer Lehre intensiver mit Sprachen auseinandersetzen. So können Auszubildende zum Beispiel ihre Fremdsprachenkenntnisse im Unternehmen oder an einer berufsbildenden Schule verbessern und beispielsweise Wirtschaftsenglisch lernen.

Zahlreiche Fremdsprachenkurse werden auch allen Studenten an Universitäten geboten. Maximilian Lutz (24) hat auch Englisch studiert und sich zum Übersetzer ausgebildet. "Ich habe mich für diese Schulung entschlossen, weil ich mich seit meiner Studienzeit für Sprachen interessiere", sagt Maximilian Lutz. "Das Training passte mehr zu seinen Vorstellungen: "Was mich anspricht, ist die kreative Auseinandersetzung mit der Fremdsprache.

"Verdolmetschen lehrt Konversation, Vortrag und Simultandolmetschen", erläutert Maximilian Lutz. Für das Verhandlungsdolmetschen werden Konversationen zeitlich verzögert und teilweise oral umgesetzt, für das Verhandlungsdolmetschen wird auf eine Vorführung gewartet und mit Hilfe von Anmerkungen zeitverzögert in eine andere Landessprache umgestellt. Da Maximilian Lutz während seiner Studienzeit beide Sprachen gelernt hatte, wählte er die englische und französische Version.

"In der Klasse geht es darum, das Gefühl für Sprache zu entwickeln und die Empfindsamkeit für Subtilitäten zu schärfen", beschreibt er. "Die Volkswirtschaftslehre habe ich gewählt, weil sie eng mit dem Tagesgeschehen verbunden war", sagt Maximilian Lutz. "Am Anfang war für mich das Verdolmetschen eine große Aufgabe, denn es erfordert nicht nur einen sicheren und sicheren Umgang mit beiden Sprachen, sondern auch ein sehr gutes Speicher.

"Aber auch hier profitiere ich von meiner Schulung und meinem sicheren Sprachgebrauch, zum Beispiel bei der Durchführung von Vorstellungsgesprächen mit englischsprechenden Fachleuten. Die 36-Jährige Jessica Rorison studierte Japanisch an der FU Berlin. Die Begeisterung für die asiatische Landeskultur und Landessprache ist groß, aber sie weiss auch, dass es nicht leicht ist, die richtige Fremdsprache zu erlernen.

Jessica ist seit ihrer Jugend leidenschaftlich für Animes und Manga: "Ich habe selbst viel im Mangastyle gemalt, mir Märchen erfunden und Anime-Serien gefressen. "In der Zwischenzeit studierte die Schülerin im zehnten Fachsemester Japanologie. "Ich brauche aus Gesundheitsgründen etwas länger", so sie. Die Freie UniversitÃ?t Berlin bietet verschiedene Modelle an:

So kann die Japankunde beispielsweise als Monobachelor-Studiengang ohne zusätzlichen Schwerpunkt absolviert werden - auch Jessica Rorison hat sich für diese Möglichkeit entschieden. "Das hat den Vorzug, dass ich mich bereits während des Studienaufenthaltes für den Studiengang'Integrierte Japanologie' beworben habe - ein Japanaufenthalt ist ein integraler Teil davon und wird durch ein Auslandsstipendium des DAAD unterstützt", so sie.

"Wahlweise können die Studierenden in einem kombinierten Bachelor-Studiengang Japanstudien oder Japans als Ergänzungsfach auswählen. Inzwischen hat Jessica Rorison zwei Studiensemester an einer Hochschule in Tokio verbracht. "Das war für mich kein großer kultureller Schock, denn ich war schon vor meinem Studium drei Mal nach Japan gefahren. "In meiner freien Zeit wurde ich oft auf Deutsch angefragt, weil viele Japans die Gelegenheit nutzten, die Fremdsprache zu üben", sagt sie, "inhaltlich befassen wir uns sowohl mit sozial- als auch literaturwissenschaftlichen Fragen, wie z. B. über politische und geschichtliche Fragen, über soziologische und kulturelle Themen", beschreibt sie.

"Während meines Studienaufenthaltes habe ich mich auf die Kulturwissenschaft konzentriert, aber ich hätte auch einen gesellschaftswissenschaftlichen oder historischen Studienschwerpunkt auswählen können. "Ich hatte bereits in der Schule meine ersten Japanisch-Kenntnisse erworben - das war ein großer Vorteil", so Jessica Rorison. Trotzdem: Das Erlernen der Fremdsprache ist nicht ganz einfach, sagt sie.

Zum Beispiel würde es vielen Schülern schwierig sein, die Kanji, die chinesische Schrift, zu lernen. "Jessica Rorison ist seit Jänner 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Sozial- und Kulturwissenschaften Japans an der FU Berlin tätig. "Man kann sich gut denken, in Verlagshäusern zu schreiben, die sich mit japanischen Wissenschaftstexten beschäftigen.

"Andreas Berres (28) ändert sich natürlich zwischen den Sprachen Deutschland, Russland und England - er muss, weil er in seinem Beruf für das Unternehmensmarketing verantwortlich ist und mit ausländischen Auftraggebern zu tun hat. "Bereits während meines Studienaufenthaltes habe ich als Werkstudentin für das Unternehmen gearbeitet", sagt Andreas Berres.

"Er studierte von 2010 bis 2015: "Ich habe mit dem Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt begonnen, bin aber nach dem dritten Fachsemester zu International Management, einem Bachelor-Plus-Studiengang des DAAD, gewechselt", sagt die Absolventin. Die Ausgewählten verbringen zwei Studiensemester und ein Praktikum im Auslande.

"Ich wollte über den eigenen Tellerrand hinausschauen und eine andere Stadt kennen lernen - deshalb kam mir eine große Stadt wie Moskau oder St. Petersburg gelegen. "Er hat im März 2013 sein Studium an der Staatlichen Universität für Finanzen und Wirtschaft in Sankt Petersburg begonnen - für den damals Studierenden war es seine erste Russlandreise.

"Die Russisch-Kenntnisse waren kaum vorhanden, ich hatte nur ein paar Videos im Internet gesehen und das russische Schriftzeichen gelernt. "Deshalb besuchte er einen neunstündigen Kurs vor Ort. Dieser dauerte neun Wochenstunden. "Ein gutes Verständnis der Sprache ist notwendig, um Missverständnissen vorzubeugen. Je mehr Sprachen Sie sprechen und je mehr Sie mit verschiedenen Kulturkreisen zu tun haben, desto besser werden Sie im internationalen Geschäft erfolgreich sein.

Studienrichtung "Moderne Philologie": Was soll ich mitbringen?

Mehr zum Thema