Duales Studium Journalismus

Doppelstudium Journalismus

Sie wollen in den Medien und im Journalismus studieren? Doppelstudium Journalismus und Unternehmenskommunikation: Hier finden Sie Informationen zu Anforderungen, Gehalt und Ausbildungsplätzen. Journalismus ist für viele ein äußerst interessantes Arbeitsfeld. Zu einer Zeit, in der das Internet den Journalismus völlig verändert, ist es besonders wichtig.

Dualer Studiengang Journalismus | Information, Hochschulen, Firmen

Traumberufsmedien - aber was bringen mir duale Studienjournalisten schon? In der Vergangenheit waren Journalistinnen und Journalisten oft Quereinsteigerinnen und -steiger, die etwas ganz anderes studierten oder lernten und sich dann als Auszubildende in Tageszeitungen oder Radiostationen einarbeiteten und dort unmittelbar zu praxisnahen Journalistinnen und Journalisten ausbildeten. Heute ist aber nicht nur die mediale Landschaft komplizierter geworden, sondern auch die Ausbildung eines Publizisten ist breit gefächert und sehr abwechslungsreich.

Deshalb bieten immer mehr Universitäten und Fachhochschulen ein Studium des Journalismus an. Aber auch die Kombination von Praktik und Lehre ist nach wie vor entscheidend für die journalistische Ausbildung. Damit ist der Doppelstudent der optimale Weg, beide Gebiete zu vernetzen und optimal in die Traumberufsmedienbranche einzusteigen.

Anders als bei vielen Doppelstudiengängen, insbesondere im technischen oder betriebswirtschaftlichen Umfeld, sind Mathematikkenntnisse für den Journalismus nicht unbedingt vonnöten. Es gibt auch zwei Optionen für ein duales Studium des Journalismus. Auf der einen Seite finden Sie eine Universität, die diesen Studiengang bietet und sich dort meldet.

In den meisten Universitäten wird in den Doppelstudiengängen immer mit bestimmten Firmen zusammengearbeitet. Zum anderen können Sie sich auch gleich bei einer Firma anmelden, auf unserer Studienplatz-Börse finden Sie ein umfangreiches Programm. Zahlreiche Firmen werben auf ihren Websites für ihre Studienangebote, damit Sie sich ganz einfach anmelden können.

Im Regelfall verlangen Firmen und Universitäten von ihren Antragstellern die Abiturprüfung. Bei Firmen im Journalismus ist es in der Regel von Bedeutung, dass Sie bereits über Praxiserfahrung verfügen. An manchen Universitäten ist es auch oft erforderlich, dass Bewerberinnen und Bewerber Praktika absolvieren, z.B. müssen Sie mit Ihrer Anmeldung einen selbst verfassten Fachtext zu einem speziellen Themengebiet vorlegen.

Um mehr über die Anforderungen an ein duales Studium im Journalismus zu erfahren, wenden Sie sich am besten an die Universitäten oder Firmen. Sie sollten einen schöpferischen Charakter und ein bestimmtes kreatives Geschick haben, um sich im Journalismus zurechtzufinden. Der Journalismus ist in vielen Gebieten ein Klassiker. Wie in jedem anderen Handwerksberuf lernen Sie im Doppelstudium Schreib- und Dreharbeiten sowie alle mit dem Journalismus verbundenen Fähigkeiten.

Sie sollten auch einen hellen, merkwürdigen und interessierten Menschen haben. Sie sollten es genießen, Nachrichten zu suchen und sie anderen Menschen auf verständliche Weise mitzuteilen. Der Journalismus ist ein kreatives Studium, das großen Wert auf die eigene Person und kreatives Design legt. Deshalb ist es wichtig, dass man sich auf die eigene Person konzentriert. Dennoch hat der Doppelstudiengang Journalismus an vielen Universitäten und Fachhochschulen auch einen wirtschaftswissenschaftlichen Ansatz.

Das Programm ist häufig mit den angrenzenden Gebieten Public Relations, Corporate Communications oder Media Management verbunden. Sie lernen nicht nur das Schreiben und Vorbereiten von News, sondern auch die Grundlagen der Gestaltung von Medienunternehmen oder der Unternehmenspresse. Die typischen Studieninhalte sind: Offene Doppelstudienplätze per E-Mail?

Jeden Freitags erhalten Sie eine kostenlose Zusammenfassung der neuen Doppelstudienplätze - natürlich gratis! Ihre Gehälter während des Doppelstudiums werden immer mit Ihrem Betrieb im Rahmen Ihres Arbeitsvertrags vereinbart. Häufig richtet sich das Einkommen der Doppelstudenten nach dem der Freiwilligen. Hier haben wir einige wenige Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Bereichen der publizistischen Tätigkeit herausgegriffen.

Dies sind nur einige Beispiele: Wenn Sie sich über den Ertrag Ihres Doppelstudiums informieren möchten, sollten Sie sich bitte mit Ihrem Betrieb in Kontakt treten. Die Gehaltsstruktur im Journalismus ist nicht sehr hoch und kann je nach Art der Beschäftigung und des Arbeitgebers sehr unterschiedlich sein. Die Gehälter sind als freier Mitarbeiter oder in einem kleinen Betrieb wesentlich niedriger.

Zahlreiche Journalistinnen und Journalisten machen sich nach dem Studium selbständig und fakturieren ihren Kunden ihre Arbeiten. Deshalb sollten Sie zunächst mit einem Anfangsgehalt von 1.500 bis 2.500 EUR pro Monat kalkulieren. Nicht alle dualen Studiengänge sind gleich. Dabei gibt es unterschiedliche Studien- und Arbeitszeitmodelle von Firmen und Universitäten.

Wenn Sie damit nicht vertraut sind, sollten Sie auf jeden Fall unseren detaillierten Leitfaden für Studienmodelle und unseren Beitrag über Zeitmodelle durchlesen. Das Berufsfeld des Journalismus ist vielseitig und umfassend. Das Angebot in Print, Fernsehen, Hörfunk und Fernsehen ist breit gefächert, überall werden Journalistinnen und Journalisten nachgefragt. Als Alternative ist es jederzeit möglich, nach Abschluss des Studiums ein Praktikum bei einem Verlagshaus oder einer Rundfunkgesellschaft zu absolvieren.

Das verlängert Ihre Trainingsphase, aber Sie haben bereits den Durchblick. Doch ein Praktikum heißt immer zwei weitere Jahre Niedriglohn. Nichtsdestotrotz sind die Berufsaussichten und Karrieremöglichkeiten im Journalismus gut. Aber auch die Berufe im Medienbereich erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, und die Zahl der Absolventen des Journalismus nimmt zu.

Durch ein duales Studium sind Sie jedoch ideal geeignet, sich im Wettbewerb zu behaupten und als Journalistin zu bestehen. Schauen Sie in unserer großen Studienplatz-Börse nach alternativ kostenlosen Doppelstudienplätzen!

Mehr zum Thema