Duales Studium Berlin

Doppelstudium Berlin

Sie suchen ein duales Studium in Berlin? Ein duales Studium, das beides kombiniert, ist die richtige Wahl für Sie! Doppelstudium in Berlin Weltweiter Hot Spot, eines der populärsten Urlaubsziele in Europa und das Mecca aller Studenten: Das alles ist die Bundeshauptstadt Berlin. Mit mehr als 3,5 Mio. Einwohnern ist die Hansestadt die mit großem Vorsprung größte in Deutschland, sie ist ein eigenes Land und beherbergt drei der wichtigsten Hochschulen Deutschlands: die Freie und die Humboldt University und die Technische Hochschule Berlin.

In der Umgebung Berlins gibt es viele Erholungsgebiete mit zahlreichen Flüsse und Teiche. Auch die Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam liegt unmittelbar an der Grenze zu Berlin. Mehr als 170.000 Studenten sind in Berlin an vier verschiedenen Berliner und mehreren öffentlich-rechtlichen und privatwirtschaftlichen Fachhochschulen eingeschrieben. Berlins Universitätslandschaft ist ideal eingebunden in ein Forschungsnetz mit wichtigen öffentlich-rechtlichen und privatwirtschaftlichen Einrichtungen in der City.

Studenten aller Disziplinen erleben so in Berlin eine einzigartige Verzahnung von Unterricht, Wissenschaft, Wirtschaft an der Ruhr. Alle diese Vorteile sind natürlich auch für alle, die ein duales Studium in Berlin anzustreben haben. Solche Lehrveranstaltungen werden neben den Hochschulen auch von Berufsakademien durchgeführt. Unter den renommiertesten Berliner Hochschulen gehören die Steinbeis-Hochschule und die FOM-Hochschule zu den renommiertesten in Deutschland.

Offene Doppelstudienplätze per E-Mail? Jeden Freitags erhalten Sie eine kostenlose Zusammenfassung der neuen Doppelstudienplätze - natürlich gratis! In unserem Internetportal Das-Richtige-studieren.de finden Sie eine Auswahl hilfreicher Websites für Ihre Studienauswahl. Egal ob Studium wie z. B. Betriebswirtschaftslehre, BWL, Marketing oder Touristik - wir haben die Informationen zu vielen interessanten Themen!

1993 Ausbildungsstellen "duales Studium" in Berlin

Überprüfen Sie Ihren Suchbegriff nochmals auf Fehler, versuchen Sie eine vergleichbare Rubrik oder wählen Sie einen anderen Platz in der Naehe. Anmerkung: Alle Berufsgruppen und Bezeichnungen umfassen, ungeachtet ihrer spezifischen Bezeichnung, sowohl Frauen als auch Männer. An dieser Stelle werden fünf verschiedene Vorgehensweisen für den richtigen Umgang mit dem Trainingsabbruch gezeigt.

Doppelstudium

Mit der gestiegenen Nachfrage nach Fachkräften für den Hochschulbereich eröffnet das Doppelstudium auch kleinen und mittleren Betrieben die Möglichkeit, Nachwuchskräfte besser zu werben und zu halten. Weil Nachwuchskräfte früh im Betrieb tätig sein und über ein duales Studium Erfahrung machen können, kann dieser Studiengang auch für Hochschulabsolventen von Interesse sein, die einen Studiengang bisher wegen seiner geringen Praxisrelevanz oder aus Kostengründen abgelehnt haben.

Wodurch unterscheidet sich das Doppelstudium? Im Rahmen eines Doppelstudiums wechselt sich das theoretische Studium mit den praktischen Phasen im Betrieb ab. Die übliche Grundvoraussetzung für ein Studium ist das Fachhochschulstudium. Ein duales Studium hat für Betriebe den großen Nutzen, dass sie ihren wissenschaftlichen Bedarf an Fachkräften befriedigen und zugleich an der Gestaltung der Studien- und Prüfungsplanung mitwirken können.

Dadurch ist es möglich, den Studiengang noch besser auf die Anforderungen des Betriebes auszurichten. Die Studierenden werden durch die Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis die Thematik besser verstehen. Bundesweit ist die Zunahme der Doppelstudiengänge in den vergangenen Jahren stark gestiegen: Die Gesamtzahl der Doppelstudiengänge hat sich von rund 500 im Jahr 2004 bis Ende 2016 mit über 1.500 belegt.

Die Zahl der Studenten - derzeit über 100.000 - und der Kooperationsunternehmen ist im selben Zeitabschnitt stetig angestiegen. Die dualen Studienprogramme konzentrieren sich vor allem auf die Bereiche Wirtschaft (34%) und Technik (38%), Informationstechnologie (12%) sowie Soziales, Bildung, Gesundheitswesen und Krankenpflege (10%).

Mehr zum Thema