Duale Umschulung

Doppelte Umschulung

Eine duale Umschulung kann sehr unterschiedlich lange dauern. Die duale Umschulung folgt dem Berufsbildungsgesetz BbiG. Bei der modularen Umschulung am BBZ werden die Vorteile der modularen Nachqualifizierung mit denen der dualen Erstausbildung kombiniert. Umschulung im dualen Ausbildungssystem.

Zweifache Umschulung

Wenn Sie bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, können Sie einen Weiterbildungsvertrag mit einem Lehrbetrieb schließen, sofern gewisse Voraussetzungen gegeben sind. Dies ist dann eine so genannte "betriebliche Umschulung" (duale Umschulung). Weil die Berufsausbildung zum Hörgeräteakustiker sehr abwechslungsreich ist, einen überdurchschnittlichen theoretischen Standard hat und vor allem umfassende Praxiserfahrung im Unternehmen voraussetzt, ist die übliche Ausbildungsdauer von 3 Jahren in der Regel auch für die Umschulung vorzusehen.

Im Falle von Umschulungen, die über einen kurzen Zeitrahmen geschlossen werden, müssen sowohl die Umschüler als auch die Unternehmen besonders engagiert sein. Auszubildende mit einer Vertragsdauer von weniger als 3 Jahren bekommen nur sieben Blöcke für die betriebliche Ausbildung in der Berufsfachschule. Diese werden in einer besonderen Umschulungsklasse mit einem schlanken Lehrkonzept kombiniert.

Weil sie in der Untersuchung den selben Maßstäben entsprechen wie Praktikanten mit 3 Jahren Berufsausbildung und 8 Schulblocks, sind die Voraussetzungen für selbstständiges Arbeiten in diesem Falle besonders hoch. Im Unterschied zu "normalen Auszubildenden" müssen Umschüler keine Berufsschule besuchen. Nichtsdestotrotz akzeptiert die Landesberufsschule für Höhere und Höhere Künste in Lübeck Umschüler, um ihnen die Gelegenheit zu bieten, die notwendigen fachwissenschaftlichen Abschlüsse zu erlernen.

Bei einem Umschulungsvertrag sind folgende Regeln zu beachten: Um eine ordnungsgemäße Berufsausbildung im Sinne von (verkürzten) Umschulungen zu gewährleisten, wird von der staatlichen Berufsschule ein besonderes Lehrgangssystem angeboten, das auf den in der Regel üblicherweise im jeweiligen Jahr stattfindenden Prüfungszeitpunkt koordiniert wird.

Das bedeutet, dass das Ende einer Umschulung immer so geplant werden sollte, dass die Maßnahmen am Stichtag eines jeden Jahrs auslaufen. Vorraussetzung für die Zulassung von Umschülern zur staatlichen Berufsschule ist, dass die Einrichtung der Umschulung oder der umschulende Betrieb sich zur Zahlung des Festbeitrags durch eine Erklärung zur Kostenübernahme verpflichtet.

Der fällige Beitrag wird der Einrichtung der Umschulung oder dem Umschulungsunternehmen zweimal jährlich in Rechnung gestellt. 2. Die Umschüler erhalten für Unterkunft und Mahlzeiten im der staatlichen Berufsschule angeschlossenen Schulinternat sofort nach Beendigung des Kurses eine separate Abrechnung vom Sponsor des Internats, der Akustikakademie für Hörgeräte. In welchem Umfang eine Erstattung/Zuschuss durch den Versicherer der Umschulung gezahlt wird, muss mit der Einrichtung abgeklärt werden.

Nur Schüler innen und Schüler, deren Umschulungsverhältnisse bei der jeweiligen Handwerkerkammer nach dem Berufsausbildungsgesetz registriert sind, werden in die Sonderklasse der Umschüler eingelassen. Darüber hinaus müssen Beginn und Ende der Umschulung so geplant werden, dass eine ordnungsgemäße Schulung (Abstimmung der Ausbildungsinhalte im Unternehmen und in der Berufsschule) gewährleistet ist.

Mehr zum Thema