Duale Studiengänge Sprachen

Doppeldiplomstudiengänge Sprachen

Kursübersicht: Verwaltung und Europasprachen Ein Betriebswirtschaftsstudium gehört zu den "klassischen" Studiengängen und zieht jedes Jahr mehrere tausend Bewerber an. Das liegt vor allem an den anschließenden Karrieremöglichkeiten, denn das BWL-Studium eröffnet viele Möglichkeiten für fleißige Studierende nach dem Abitur. Der Bereich Betriebswirtschaft gliedert sich in zwei Bereiche: General Business Administration (ABWL) und Special Business Administration (SBWL).

In der allgemeinen Betriebswirtschaft steht ein umfassendes Kompetenzspektrum im Vordergrund. Ziel dieses Kurses ist es, Firmen und Firmen zu befähigen, branchenübergreifende und funktionsübergreifende Entscheide in den Themenbereichen Aufbau, Abrechnung und Disposition zu treffen. Der Studiengang der Allgemeinen Betriebswirtschaft gibt daher einen sehr allgemeinen Einblick in diese Lehre und geht in der Regel nicht auf Detailfunktionen und Industrien ein.

Hochschulabsolventen sollten in der Lage sein, fast jedes Untenehmen mit den passenden Managemententscheidungen zu versorgen. Special Business Administration ist ein viel genauer ausgerichteter Studiengang, der auf bestimmte Industrien oder Funktionsbereiche ausgerichtet ist. Das hat den großen Vorteil, dass sich ein Studiengang wirklich nur mit den für den Studierenden in seinem weiteren Berufsleben wirklich nützlichen Inhalten befasst.

Wenn sie nach einigen Monaten feststellt, dass beispielsweise das externe Rechnen der falschen Studienrichtung in der Betriebswirtschaft entspricht, ist es schwierig, das dort erworbene Wissen auf andere Studiengänge zu transferieren. Hochschulabsolventen arbeiten nach erfolgreichem Abschluss des Studiums kaum noch im Direktvertrieb, sondern beschäftigen sich mit Zeit, Kosten und Mitteln.

Welche Chancen habe ich für die Zukunft durch ein Betriebswirtschaftsstudium? Hervorzuheben ist hier jedoch das Stichwort "exzellent": Aufgrund der immensen Zahl von Studierenden, die sich jedes Jahr für den Studiengang Betriebswirtschaft oder Sonderbetriebswirtschaftslehre einschreiben, ist der Konkurrenzdruck in diesem Bereich sehr hoch. Durch die Betriebswirtschaft sind die Einstiegschancen zwar nicht geringer als ganz ohne Ausbildung, aber ein gewisser Einsatz muss zwingend sein.

Die Anfangsgehälter nach einem erfolgreichen Abschluss des Studiengangs liegen derzeit je nach Land zwischen 30.000EUR und 35.000EUR, was mit zunehmender beruflicher Erfahrung im weiteren Verlauf noch weiter steigen kann. â??Wer GlÃ?ck hat und schon wÃ?hrend des Studiums ein Unternehmen Ã?bernehmen kann, konnte durch BWL nach dem Studium gleich danach eine höhere Position im Unternehem erlangen.

Alle anderen Studierenden erhalten jedoch nichts: Wer Betriebswirtschaft studieren und später durch sein Studium hervorragende berufliche Perspektiven haben will, muss sich sehr einbringen. Die Linguistik besteht im Wesentlichen aus zwei Hauptkomponenten, der Linguistik auf der einen und der Linguistik auf der anderen.

Die Linguistik wird an den Hochschulen in drei Varianten als historisch-vergleichende und allgemeinsprachliche sowie als individuelle Sprachkurse (Philologien) durchgeführt. In den meisten Fällen umfasst das Sprachstudium auch so genannten linguistischen Studiengängen, wobei auch rhetorische, phonetische und sprachpädagogische Forschung Teil dieser Studie sein kann. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf den Aspekten der Kommunikations- und Logopädie (Heilpädagogik).

Wählt man diesen Lehrgang in historisch-vergleichender Linguistik, so gibt es grundsätzlich zwei für diesen Lehrgang charakteristische Schwerpunktsetzungen, die im Fach Sprachwissenschaft liegen. Dabei liegt der erste Fokus auf dem Vergleich der alten mit den neuen Sprachen, die heute im Grunde fast alle in Europa und Asien gesprochene Sprachen abdecken.

Falls Sie daran Interesse haben, neue und alte Sprachen zu lernen, insbesondere aus dem indoeuropäischen Raum, dann ist dieser Kurs sicher sehr abwechslungsreich. Das zweite Studienfach in der Linguistik ist die allgemeine Linguistik. Im Mittelpunkt steht dabei die Forschung zu den so genannten lebendigen Sprachen, die die Grundlage für das Miteinander der Menschen bilden.

Wichtige Bestandteile sind auch die sprachlichen Besonderheiten hinsichtlich Lautschrift, Form oder Schrift. Wichtige Bereiche und Themen in diesem Studiengang der Allgemeinen Linguistik sind z.B. Kommunikationswissenschaften, Wort- und Sprachwissenschaft oder auch Soziallinguistik als Sonderforschungsbereiche. Weitere Studieninhalte, die je nach ausgewähltem und vermitteltem Studienschwerpunkt auch in das Lehrangebot eingebunden werden können, sind unter anderem Informatik, Texttechnik, Rhetorik u. Lautschrift sowie Sprachlehrforschung als Spezialgebiet.

Wenn Sie sich für ein Sprachstudium anmelden möchten, müssen Sie in der Regel über Kenntnisse in wenigstens zwei Sprachen und einem kleinen oder großen Latein verfügen. Die Verständigung in den unterschiedlichen Sprachen wird immer bedeutender, vor allem durch die zunehmende Internationalisierung, in deren Verlauf fast jede einzelne Volksgruppe mit der anderen in Berührung kommt.

Deshalb haben Menschen, die ein Sprachstudium erfolgreich absolviert haben, vielfältige berufliche Perspektiven und Einsatzmöglichkeiten. Damit werden Linguisten und auch Linguisten beispielsweise Arbeitsmöglichkeiten in der (Sprach-)Forschung, in der Bibliothek und in diversen Archivalien geboten.

Es gibt aber auch eine Reihe von Medienanwendungen für Linguisten und Linguisten, wie z. B. Hörfunk, Fernsehsender, Verlage und natürlich das Dolmetschen. Die Bundesregierung und die Bundesländer können auch als Auftraggeber betrachtet werden, und je nach Schwerpunkt des Studiums kann der Therapiebereich (Sprachheilpädagogik etc.) auch ein möglicher Einsatzbereich im sprachwissenschaftlichen Teilbereich sein.

Während die Informatik ein Schwerpunkt der Linguistik war, gibt es auch gute Chancen in Firmen, die sich mit Softwareentwicklung oder Übersetzung beschäftigen.

Mehr zum Thema