Duale Berufsausbildung Vorteile

Vorteile der dualen Berufsausbildung

Weshalb die duale Ausbildung zum Erfolg führt. Die Stärken und Schwächen des dualen Berufsbildungssystems werden seit einiger Zeit kontrovers diskutiert. Vorstellungsgespräch: Die Vorteile der Doppelausbildung Frau Ulrike Friedrich ist Bildungsexpertin beim DIHK. UIrike Friedrich: Die Betriebe in Deutschland bilden aus. Das bedeutet für junge Menschen, dass sie später hervorragende Chancen auf einen Arbeitsplatz in den Firmen und sehr gute Berufsaussichten haben.

UIrike Friedrich: Das ist die große Praxisnähe. Die dualen Auszubildenden sind vom ersten Tag an im Hause und üben ihre Tätigkeit aus.

UIrike Friedrich: Die Ausbildungsverordnung bestimmt, was ein Auszubildender am Ende der Berufsausbildung tun kann. Bewerben sich beispielsweise Bewerber mit einem Ausbildungsnachweis aus Hamburg bei einem Münchner Betrieb, wissen sie in München ganz konkret, was sie können. Wie wirkt sich das auf die duale Berufsausbildung aus? UIrike Friedrich: Angesichts der anhaltend positiven Wirtschaftsentwicklung in Deutschland benötigen Firmen qualifizierte Arbeitskräfte.

Sie bietet Ausbildungsstellen an, die diesem Bedürfnis entsprechen. In der deutschen Volkswirtschaft setzt man auf das duale Ausbildungssystem, setzt viel in die Nachwuchsförderung und ist an einer längerfristigen Kooperation mit den Betrieben interessiert.

Doppelte Schulung

Gemeinsam mit Betrieben und (Fach-)Schulen werden Lehr- und Lernziele definiert, die Berufsausbildung von Nachwuchskräften begleitend durchgeführt und Prüfungsvorbereitungen durchgeführt. Unser Angebot richtet sich sowohl an Zweigniederlassungen in Belgien als auch an andere Firmen aus Wirtschaft und Handel. Wollen Sie eine duale Berufsausbildung in Ihrem Betrieb anstreben?

Die AC4SME - Apprenticeship Coaches for SME - ist ein großes europaweites Vorhaben, das von EUROCHAMBRES, dem Zusammenschluss europäischer Kammern, koordiniert und von Industrie- und Handelskammern in 12 Staaten durchgeführt wird. AC4SME hat zum Zweck, die kleinen und mittleren Betriebe verstärkt in die Berufsausbildung einzubeziehen. Die kleinen und mittleren Betriebe (KMU) sind weniger bereit, Praktikanten zu engagieren als die großen Betriebe - obwohl sie zwei Dritteln der Arbeitsplätze in der Privatwirtschaft in Europa ausmachen.

Hauptgründe, die kleine und mittlere Unternehmen daran hindern, Ausbildungsstellen zu vergeben, sind Zeit- und Personalengpässe, fehlende Kenntnisse der gesetzlichen und verwaltungstechnischen Erfordernisse und mangelndes VerstÃ?ndnis fÃ?r die Vorteile der Einstellung von Azubis. Die AC4SME hat zum Ziel, 26 KMU-Ausbildungscoaches in Industrie- und Handelskammern auszubilden und ihnen die Werkzeuge und Fähigkeiten zu vermitteln, die sie benötigen, um kleine und mittlere Unternehmen bei der Vermittlung von Ausbildungsstellen zu fördern.

Auch interessant

Mehr zum Thema