Duale Berufsausbildung Deutschland

Berufsausbildung Deutschland

Zukünftige duale Berufsausbildung in Deutschland In den meisten Industrieländern der OECD hat in den vergangenen Dekaden die innerbetriebliche Berufsausbildung an Gewicht verloren und die Hochschulbildung (Ausbildung an FHs und Universitäten) stark zugenommen (OECD 2009), während der Ausbildungsanteil junger Menschen in Deutschland bis in die 90er Jahre gestiegen ist. Zugleich sind die Steigerungsraten im Tertiärbereich relativ niedrig.

Die Hauptursache für die niedrigen Steigerungsraten der Hochschulbildung ist die anhaltend hohe Anziehungskraft der beruflichen Erstausbildung. Die Berufsausbildung wird von Kindern und Jugendlichen als guter Einstieg ins Berufsleben mit Karrierechancen gesehen; die Betriebe wissen die Vorzüge der betrieblichen Berufsausbildung zu würdigen, was ihnen die aufwändige Eingliederung der Schulabgänger einspart.

Die Berufsausbildung hat daher nicht das Stigmatismus eines Bildungsbereiches für junge Menschen mit Lernschwierigkeiten erlangt, den sie heute in vielen anderen Staaten besitzt. Anderson, P. (2009) : Zwischenberufe und die konzeptionellen und empirischen Grenzen der Sanduhr-Wirtschaftsthese. Stellt die akademische Kluft eine Kluft unter den hoch qualifizierten Personen dar? In Deutschland und den USA im Gegenzug.

Deutsches Wirtschaftsinstitut. iwtrends 2009 Nr. 3. Baethge, M.; Baethge-Kinsky, V. (1998): Jenseits von Professionalität und Professionalität? MITTAB 31st Institute for Employment Research (IAB) of the Federal Employment Agency. Baethge-Kinsky, V.; Holm, R.; Tullius, K. (2007): Dynamic Times - Slow Change: Company Competence Development of Skilled Workers in Central Fields of Activity of the German Economy.

Abschlussbericht zum Forschungsprojekt "Kompetenzentwicklung in Deutschland. Berufliche und berufliche Mobilitätsentwicklung 1985-1995 IAB Kurzbericht II IAB - Institute for Employment Research (IAB) der BA. Das BiBB (Bundesinstitut für Berufsbildung) (2009a): Datenbericht zum Bericht über die berufliche Bildung 2009 Bonn. Das BiBB (Bundesinstitut für Berufsbildung) (Ed.) (2009b): AusbildungPlus in Zahlen im Internet document.

Bundesforschungsministerium (BMBF) (2007): Bericht zur Berufsbildung 2007 URL: BMBF-Forschungsministerium ((2008): Bericht über die Berufsbildung 2008. URL: Bonin, H.; Schneider, M.; Qinke, H.; Arens, T. (2007): Die Zukunft des Bildungswesens und der Beschäftigung. Bosch, G. (2004): Benötigen wir eine Lehrlingsabgabe? Im: ifo Schnellservice Nr. 6 Bosch, G. (2009): Fortbildung in Deutschland 1969 bis 2009: Entwicklungs- und Reformmöglichkeiten.

Im: Bothfeld, S.; Sesselmeier, W.; Bogedan, C. (ed.): Arbeitsmarktpolitik für der soziale Marktwirtschaft: vom Arbeits-Förderungsgesetz zum Sozialgesetzbuch II und III. p. 94-111. Bosch, G. (2010): The Revitalization of the Dual System of Vocational Training in Germany. Ort: Bosch, G.; Charest, J. (Hrsg.): Berufsausbildung. Bosch, G.; Charest, J. (2008): " Berufsbildung und Arbeitsmarkt in liberalen und koordinierten Volkswirtschaften ".

DGB ( "Deutscher Bundestag", 2004): öffentliche Verhandlung des Fachausschusses für allgemeine Hochschulbildung, Wissenschaft und Technikfolgenabschätzung zur Berufsbildungsreform am 18. Januar 04 DGB (2009): Der DQR. Severing, E. (2006): Flexibler Ausbildungsweg in der beruflichen Erstausbildung. The Failure of Training in Britain: Analyse and Recription in Oxford Review of Economic Policy, Nr. 4, S. 21-52 ff. 2008: "Perspectives of active labour market policy" - Evaluierungsergebnisse zur aktuellen Situation der arbeitsmarktpolitischen Praxis - Von der BA finanzierte Weiterbildungsmaßnahmen.

Geißler, R. (2002): Die soziale Struktur Deutschlands. Haas, A. (2002): Berufliche Mobilität nach Beendigung der Ausbildung. Arbeitsforschungsinstitut (IAB) der Agentur für Arbeit. 2. Arbeitsgemeinschaft Bildungberichterstattung (2006): Education in Germany. Indikatorgeschützter Report mit einer Auswertung von Ausbildung und Migranten. Bundesforschungsministerium. Müller, N. (2009): Akademische Ausbildung in Deutschland: Tote Winkel im OECD-Vergleich.

BibBB BWP 2/2009, S. 42-46. DIE OECD (2008): Ausbildung auf einen Blick: OECD-Indikatoren. DIE OECD (2009): Ausbildung auf einen Blick von der OECD, Paris. Schumann, M.; Kuhlmann, M.; Sanders, F.; Sperling, H. J. (Hrsg.) (2006): Das neue Fertigungskonzept für die Automobilindustrie. Shavit, Y.; Müller, W. (2000): Enseignement - Wo ist die Ablenkung und wo ist das Sicherheitsnetz?

Bei: Bosch, G.; Weinkopf, C. (Hrsg.): Für wenig Geld arbeitend: Niedriglohnarbeit in Deutschland. Voss-Dahm, D. (2009): Zur Stabilisierung der sozialen Ungleichheiten am Arbeitsplatz: Vertriebsarbeit im Handel. Zu: Clermont, A.; Hrsg. W. Schmeisser: International Human Resources Management. Wiborg, S. 147-164; Cort P. (2010): Das Bildungs- und Berufsbildungssystem in Dänemark: Innovationen und Ergebnisse.

Ein: In: Bosch, G.; Charest, J. (Hrsg.): Berufsausbildung.

Mehr zum Thema