Duale Ausbildungen

Doppelte Ausbildung

Doppelte Schulung.... Ihr Weg in die Praxis.

Duale Bildung ist ein Berufsbildungssystem. Das duale Ausbildungssystem findet an zwei Orten statt, dem Unternehmen und der Berufsfachschule. Menschen in der doppelten beruflichen Bildung werden gemeinhin als "Auszubildende" oder Lehrlinge genannt. Grundvoraussetzung für eine duale Lehre ist ein Ausbildungsvertrag (kurz: Lehrvertrag) mit einem Betriebes.

Das Praktikum wird den Praktikanten in den Unternehmen angeboten, der theoretische Teil wird von unserer Berufsfachschule angeboten. Die duale Berufsausbildung wird durch eine allgemeinbildende/theoretische und eine praxisnahe Werkstattausbildung gewährleistet. Das Training deckt alle Bereiche der Montage und Instandhaltung von versorgungstechnischen Anlagen ab. Du bewirbst dich um eine Berufsausbildung in einem spezialisierten Betrieb und besuchst wöchentlich unsere Berufsfachschule.

Elektronikerinnen und Elektroniker sind in der Installation und Wartung von Elektroanlagen der Energie-, Gebäude-, Infrastruktur-, Automatisierungs-, Informations- und Kommunikationstechnologie aktiv. Wichtigste Anforderungen an einen zukünftigen Elektroingenieur FR Energie- und Haustechnik sind obligatorische Fremdsprachenkenntnisse, ein hohes Maß an technischem Wissen, physisches Verstehen und natürlich mathematische Fähigkeiten. Der Elektrotechniker FR Energie- und Haustechnik ist ein anerkanntes Fachgebiet.

Der Ausbildungszeitraum beträgt in der Regel dreieinhalb Jahre, die duale Berufsausbildung findet im Betrieb und in der Berufsfachschule statt. Sie als Spezialist im Bereich Hotellerie kümmern sich um unsere Kunden in verschiedenen Gastronomiebereichen und garantieren einen freundlichen und qualitativ hochwertigen Gast. Sie arbeiten während Ihrer Ausbildungszeit in den Fachbereichen Buffet, Boden, Küchen und Restaurants.

Auch in der Administration oder im Warehouse nehmen sie kleine Aufgaben wahr. Heute werden in vielen Branchen der Industrie Automaten verwendet, die ganze Fertigungsprozesse oder wenigstens Einzelschritte automatisiert abarbeiten. Für die Montage, Wartung und Instandhaltung aller erforderlichen Einrichtungen und Systeme benötigt ein Industrieunternehmen natürlich viele erfahrene technische Spezialisten.

Industriemechanikerinnen und -mechaniker können in den unterschiedlichsten Branchen arbeiten: zum Beispiel in der Metall- und Kunststoffbranche, in der Optikindustrie, im Maschinenbau, im Fahrzeugbau, in der Nahrungsmittelindustrie oder in der Holz- und Papierbearbeitung. Danach stellen sie die fertig gestellten Geräte und Systeme professionell auf, kontrollieren den Arbeitsablauf, beseitigen Fehler und nehmen die notwendigen Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen vor.

Wichtigste Anforderungen an einen zukünftigen/eine angehende Industriemechanikerin/einen angehenden Industriemechaniker sind neben den Sprachkenntnissen ein hohes Maß an technischem Wissen, physisches Verstehen und natürlich mathematische Fähigkeiten. Wirtschaftsmechaniker/-in ist ein staatlich geprüfter Lehrberuf. Der Ausbildungszeitraum beträgt in der Regel dreieinhalb Jahre, die duale Berufsausbildung findet im Betrieb und in der Berufsfachschule statt. Automobiltechnik, Nutzfahrzeugtechnologie, Motorradtechnik, System- und Hochspannungstechnik sowie Aufbautentechnik.

Sie haben nach erfolgreichem Abschluss Ihrer Ausbildung viele Chancen, z.B. als Betriebsgeselle, Meisterprüfung, Selbständigkeit, Weiterbildung, evtl. Ausbildung oder Berufserfahrung bei einem Autohersteller. Zerspanungsmechanikerinnen und -mechaniker sind in weiterverarbeitenden Unternehmen in Handel und Gewerbe tätig: unter anderem im Maschinen- und Anlagenbau, in der Automobilbranche, in der Medizintechnik oder der Luftfahrt.

Metallmechaniker/-in ist eine anerkannte Ausbildung. Der Regelstudienaufenthalt dauert dreieinhalb Jahre, mit dualer Ausbildung im Betrieb und in der Berufsfachschule.

Mehr zum Thema