Duale Ausbildung Dauer

Doppelte Ausbildung Dauer

Diese Kurse können drei bis vier Wochen pro Jahr dauern. einen Ausbildungsvertrag, der z.B. schriftliche Informationen über Ihre Ausbildungsvergütung und die Dauer Ihrer Ausbildung enthält. Start und Dauer der dualen Berufsausbildung.

Dauer der Ausbildung: Sie basiert auf der Ausbildungsordnung. Die Dauer kann verkürzt werden, wenn die Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Welche Personen sind an der Ausbildung interessiert?

Welche Personen sind an der Ausbildung interessiert? Inwiefern funktioniert die duale Ausbildung? Der berufsbildende Schulunterricht erfolgt an einem oder zwei festen Werktagen. In der Blockausbildung dagegen verbringt der Lernende mehrere Male pro Lehrjahr einen längeren Zeitraum (in der Regel ein bis drei Wochen) in der Berufsfachschule. Lehrlinge mit Hochschulreife oder Fachoberschulabschluss müssen in Bayern keine Berufsfachschule besuchen.

Der überwiegende Teil aller Lehrlinge startet im Monatssemester. In Absprache mit dem Lehrbetrieb ist aber auch jeder andere Starttermin möglich. Der Ausbildungszeitraum für die Ausbildungsberufe liegt bei zwei, drei oder dreieinhalb Jahren. Es ist in der entsprechenden Ausbildungsverordnung geregelt. Vordiplom: Während der Ausbildung wird eine Vordiplomprüfung abgelegt, um den Ausbildungsstand zu ermitteln.

Die Inhalte, Dauer und Zeit der Vorprüfung sind in den Prüfungsvoraussetzungen der Ausbildungsordnungen für den betreffenden Beruf festgelegt. Bei einigen Lehrberufen wurde das traditionelle Muster der Zwischen- und Abschlussprüfungen durch die so genannte "erweiterte Prüfung" abgelöst. Mit der bewerteten Vorprüfung wird ein fester Prozentsatz in die Gesamtbewertung einbezogen. Abschlußprüfung: Die Ausbildung in einem Ausbildungsberuf endet mit einer Abschlußprüfung.

Im Rahmen dieser Untersuchung prüft ein Prüfungsgremium der verantwortlichen Instanz (z.B. Industrie- und Handwerkskammer, Kammer der Steuerberater, Kammer der Staatsapotheker, Landesärztekammer,....), ob der Kandidat die fachliche Handlungskompetenz erlangt hat. Details zu den Inhalten und Prüfungsverfahren finden Sie in der entsprechenden Ausbildungsverordnung und der Prüfungsverordnung der verantwortlichen Stellen. Prinzipiell sind für den Eintritt in die duale Ausbildung keine spezifischen schulischen Abschlüsse vorgesehen.

Manche Firmen verlangen jedoch bei der Wahl von Bewerberinnen und Bewerbern für bestimmte Lehrberufe einen gewissen Abiturabschluss. Ein Teil der Kandidatenauswahl der Firmen startet sehr früh. Die Einarbeitung und Informationssammlung sollte daher frühestens ca. 18 Monaten vor dem vorgesehenen Beginn der Ausbildung beginnen.

Was bedeutet das?

Berufsbildungsgesetz (BBiG) und HwO sind die gesetzlichen Grundlage für Ihre duale Ausbildung. In diesen Gesetzen sind für alle Ausbildungsberufe bindende Regelungen festgelegt, die von den Tarifpartnern erarbeitet werden. Die Erarbeitung der Ausbildungsverordnung wird vom Bundesinstitut für Berufsbildung e. V. (BIBB) gesteuert. Ihr Training wird an 2 Orten durchgeführt: In der Ausbildungsverordnung ist die Grundlage für Ihre Ausbildung festgelegt.

Ihre Ausbildung in der Berufsfachschule basiert immer auf nationalen Curricula. Ihre Lektionen finden in der Regel in Teilzeit statt. Dies bedeutet, dass Sie ein bis zwei Tage in der Woche zur Berufsfachschule gehen. Dies ist immer ein wenig abhängig von den Anforderungen Ihres Unternehmens. Dies bedeutet, dass Sie den Kurs bis zum Ende Ihrer Ausbildung absolvieren müssen.

Dies sind etwa 480 Unterrichtsstunden pro Jahr, die Sie in der Berufsfachschule verbringen. Ab 21 Jahren gibt es keine Berufsschulpflicht - aber natürlich ist es empfehlenswert!

Mehr zum Thema